Fragen die noch keine Heimat haben

  • Sagt mal, kennt einer von euch Nijura? Nach dem mein Potter ja bald zu Ende gelesen ist und ich dann Ich und die anderen in Angriff nehmen werde, muss ich ja schon mal vorsorglich neuen Stoff ranschaffen. Über Nijura hatte ich schonmal nachgedacht oder über die Feenland Chroniken 1, weil ich da von den 2ten Teil schon hier liegen habe. Allerdings ist der dritte noch nicht erschienen und solange die Reihe nicht abgeschlossen ist, fange ich nicht gerne an Bücher zu lesen.


    Also falls da jemand eine Meinung zu Nijura hat (auf BP hab ich leider keine Rezension gefunden) immer her damit bitte.

  • Zufällig ist vorgestern Top Dollars Nijura-Rezension bei mir im Briefkasten gewesen, ich kann einfach mal hier vorab posten:



    So viel wolltest du vielleicht auch gar nicht wissen...? Na, wie dem auch sei: Die Feenland-Chroniken haben mir sehr gut gefallen, und eine Freundin hat auch bei Piper mal nach dem dritten Band angefragt und dafür irgendein Datum (spät 2007?) erhalten, scheint also schon noch zu kommen.
    Gruß vom Käferl

  • Hi moya!


    Ich habe "Nijura" zwar hier rumstehen ... aber nur ein paar Seiten weit reingelesen. Auf alle Fälle nicht weit genug, um vernüftige Aussagen zu machen. :nixweiss:


    Es schien mir auf den ersten Blick eine ordentliche Jugendfantasy zu sein (was aber sowieso nicht so mein Ding ist), und der Hintergrund der Autorin verspricht ja zumindest ein bisschen Exotik. :D (Ja, ja, das ist jetzt wieder sehr kurz gesprungen, ich weiß :D)


    Hier gibt es eine recht positive Rezi (von einem Rezensenten, dessen Meinung ich zumindest fast immer nachvollziehen kann), wobei ich hoffe, dass da jetzt keine allzu großen Spoiler drin sind (was aber eigentlich nicht sein dürfte).


    Grüße
    Gerd (heute (wie so häufig :D) im Klammerwahn :D)

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Zu Nijura kann ich leider nichts sagen, aber die Feenland-Chroniken fand ich sehr lesenswert. Für den Veröffentlichungstermin des dritten Bandes habe ich irgenetwas mit 2008 in Erinnerung. Und auf meine Nachfrage, ob es als HC erscheint, bekam ich keine Auskunft..... Leider habe ich die mail längst gelöscht, sonst könnte ich diese hier reinkopieren.


    Grüße
    Wurling

  • Aber Nijura wäre dann ein in sich abgeschlossener Roman, oder? Ich meine so hören sich beide Rezis ja erstmal nicht schlecht an. Also für mich... ;) Daher Danke an Yoda und Käferl!


    Die Feenlandchroniken will ich auf jeden Fall bald lesen. Aber wie gesagt, ich hasse es Bücher anzufangen wo ich nicht ganz schnell das Ende erfahren kann wenn mir danach ist. Das regt mich sonst solange auf bis der nächste Band erscheint und das kann ja teilweise doch ewig dauern... :kopfsch:


    Edit: Eine Leseprobe auf Yodas Link gefunden... hervorragend. *klick*

  • Ich nimm mal an, dass du Nijura schon längst gelesen haben wirst - aber ich sag trotzdem auch mal meine Meinung dazu, falls es vielleicht noch irgendwen anders interessiert.


    Ich selbst habe es nicht gelesen. Für mich hat es sich einfach nicht gut genug angehört, dass ich dafür 20 euro ausgebe. Allerdings bin ich noch in anderen Foren angemeldet und da habe ich kaum was wirklich gutesüber das Buch gehört. Die Mehrheit meinte, dass es langweilig sei.

  • *thread ausbuddel*


    Wollte keinen neuen Thread aufmachen, nur weil ich auf der Suche nach einem Buch bin, insoferne darf ich den hier mal kurz kapern? ;)


    Also, um mein skurriles Anliegen mal auszubreiten: mir sind sowohl Autor als auch Titel (Verlag, Erscheinungsjahr usw hab' ich natürlich auch keinen Schimmer mehr) eines Romans entfallen, den ich vor vielen Jahren mal gelesen hab' und gerne wieder beschaffen würde und nachdem die Belegschaft hier so belesen ist, wende ich mich mal hoffnungsvoll an euch ;)
    Die Story spielt soweit ich mich erinnere in einem post-Atomkrieg-Amerika, Gesellschaft wieder zurückgebombt auf Steinzeitniveau mit einzelnen Dörfern und Städten die sich bekriegen, das Wissen aus alter Zeit ist von der Kirche verboten und wird nur in verfolgten Sekten weitergeben. Tja, und der Held der Geschichte ist ebenso ein "Frevler", der in Rückblicken seines Kindheit/Jugend erzählt und im Endeffekt mit einer Gruppe von Leuten lossegelt um herauszufinden, ob es noch weitere Kontinente gibt.


    Ich glaube, ungefähr erschienen könnte die Chose in den 70er Jahren sein.


    Falls irgendwer irgendwas mal gelesen das in die Richtung klingt, wäre ich sehr glücklich mit einem Hinweis, mir ist die Story gestern Abend recht unvermittelt wieder eingefallen, und bisherige Recherchen waren naturgemäß erfolglos...


    Cat, mal wieder essentielle Probleme habend :rolleyes:

  • Nö, Gene Wolfes "Buch der Neuen Sonne" ist es definitiv nicht - da passt nichts zusammen, sorry ;)


    Ich habe kurz an Leigh Bracketts "The Long Tomorrow" (auf deutsch mehrere Ausgaben unter dem Titel "Am Morgen einer neuen Zeit") gedacht, weil da Teile passen - das Ganze spielt nach einem begrenzten Nuklearkrieg, wenn ich mich nicht irre, und man lebt unter einem rigiden religiösen System in kleinen, dörflichen Gemeinschaften -, aber andere passen leider nicht (so geht es bei Brackett - wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, es ist elend lange her, dass ich das Dinge gelesen habe! - um zwei Brüder (Cousins?), die in eine fast schon mythische Stadt aufbrechen/aufbrechen wollen ...)


    Ein paar Angaben mehr wären natürlich hilfreich, Cat. :D


    Auf deutsch gelesen? Etwa wie dick? Roman oder eine Erzählung in einem Sammelband?


    Auf Anhieb fällt mir zwar nichts ein, was 100%ig passt - aber dafür jede Menge Post-Doomsday-Literatur, die man ausschließen kann ... :D


    Wir schaffen das. Wenn du vielleicht noch das eine oder andere Infobit mehr hättest ... :floet:


    Grüße
    Gerd

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • oi, ihr seid großartig dass ihr euch überhaupt mit diesem meinem Wahnsinn hier befasst 8)


    Was den Autor betrifft - ich kann mich nicht entsinnen, je wieder von ihm vernommen zu haben, also ein richtig bekannter Name dürfte es nicht gewesen sein. (Wenn er mir nur einfallen würde...)


    Gelesen auf Deutsch, aber mutmasslich aus dem englischen Sprachraum stammend.


    Soweit ich mich erinnere, begann die Geschichte auf dem Boot, auf der Suche nach Europa, und hatte ein bisschen was von einem rückblickenden Entwicklungsroman, geschrieben in der ersten Person. Und es gab immer wieder Fußnoten, in denen der Erzähler sich selbst kommentiert hat.


    Witzig irgendwie, worüber man sich den Kopf zerbrechen kann ;)

  • Hmmm ...


    Ich-Erzähler und Entwicklungsroman passt. Aber war da ein Boot? :gruebel:


    Anyway - so hat die Heyne-Ausgabe ausgesehen:


    [IMG:http://www.x-zine.de/cover/nonisbn/hsf3593.jpg]


    Vielleicht hilft das ja beim Erinnern ... :D


    Grüße
    Gerd (der ja im Buch nachsehen könnte, wenn sein blödes Archiv nicht 25 km weit weg wäre ...)

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • In der Amazon Rezi steht zumindest das hier:

    Zitat

    Schließlich verlässt Davy mit einigen guten Freunden Neuengland, und steuert mit dem Schiff "Morgenstern" gen Europa, um einerseits zu beweisen, dass die Erde rund ist, aber auch andererseits, um ein anderes Staatensystem leben zu können, als das der Kirche.


    Das fand ich recht passend zu RhimineeCats Beschreibung...hmm


    Magro

  • Ups - ja, da klickt was. Und die Sache mit den Fußnoten würde auch passen.


    Weißt du was, Magro - wir beschließen einfach, dass das das gesuchte Buch ist! Wollja! :D


    Grüße
    Gerd

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Zitat

    Original von gero
    Weißt du was, Magro - wir beschließen einfach, dass das das gesuchte Buch ist! Wollja! :D


    Hehe, genau...es hat es einfach zu sein! :D


    Aber als ich so ein bißchen über die Thematik gestöbert habe, war ich echt erstaunt wieviele Endzeit-Bücher (nach Atomkrieg) es gibt, die irgendwie mit Religion verwurschtelt wurden. Das schien zu kalten Krieg Zeiten bei SciFi Autoren recht in gewesen zu sein. 8)


    Magro

  • Naja, aber ist ja auch eigentlich recht logisch: das Industriezeitalter und die Wissenschaft drängen immer weiter die Religion zurück, da ergibt (also ich weiß nicht, "macht" klingt irgendwie besser :gruebel: ) es dann Sinn, wenn auf das Versagen von Wissenschaft und Technik die Religion wieder Auftrieb bekommt

    Sometimes it seems like there isn't enough time in the day to not do all the things that need not doing
    Garfield (19.07.10)

  • That's it!


    :anbet:  gero


    Danke, Herrschaften, ich freu mich gerade wie ein Depp *wheee*


    Werde jetzt amazon heimsuchen und schauen, ob mich die Chose noch immer so nachdrücklich beeindruckt wie anno dazumals. Also, merci beaucoup nochmal!

  • Oh man, ich glaub die Meister Li Bücher muss ich mir auch mal zulegen, ich liebe Bücher die in Asien(besonders China und Japan) spielen. Selbst wenn die Welten da nicht den echten Länder entsprechen!
    Wie Clan der Otori(Was übrigens für den Beginn meiner "Fantasysucht" ausschleggebend war*g* Weils letztes Jahr unsere Klassenlektüre war und seitdem hab ich 59 Fantasy Bücher gelesen! :D)
    Oder bei der Wolkenvolk Trilogie, wobei ich da nicht weiß obs dem echten China entspricht
    und Die Hüterrin des Drachen war auch toll(davon will ich unbedingt noch den 2. Teil!)
     :pichaben: