Peter Jacksons The Hobbit

  • Dazu kam noch diese Überdosis Pathos, alle Nase lang starrte jemand bedeutungsschwanger in die Ferne (mein Favorit: das Zwergenlied, wenn Thorin den Arm auf den Kaminsims legt und zu Singen beginnt und jeder Zwerg stocksteif wird und ergriffen ins Nichts schaut)


    Du hast schon recht, da ist eine ganze Menge Pathos, aber wenn da folgende Stellen denke (so als Beispiele):


    - das andere Lied
    - Radagasts Verhalten im Wald oder sein Gesicht, als einen Zug aus der Pfeife nimmt
    - oder wenn er Schlitten fährt
    - Bilbos anfänglicher Umgang mit den Zwergen
    ....


    dann gibt es in meinen Augen auch genug Kontrast.

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • Mich hat das Pathos gar nicht gestört. Genauso wenig wie die Fremdsprachen. Ich meine, das war doch Tolkiens eigentlicher Ansatz, die Bücher zu schreiben, warum sollte man das nicht dann auch in den Film einbringen?

    www.notizen-aus-anderswo.de
    __________________________________________________________________________________________


    "An eagle flies only as high as the sky. But a silver swan, reborn from its funeral pyre, flies to the stars." David Zindell
    __________________________________________________________________________________________


  • Du hast schon recht, da ist eine ganze Menge Pathos, aber wenn da folgende Stellen denke (so als Beispiele):
    ....
    dann gibt es in meinen Augen auch genug Kontrast.


    Ja und nein. Maschines Thorin-Beispiel geht ja insofern über einen einzigen pathetischen Moment heraus, als man schon ein wenig den Eindruck haben kann, dass Thorin in der Filmfassung ein wenig in Richtung eines Ersatz-Aragorn heroisiert werden soll. :nixweiss:

  • Doppelpost, um noch kurz hierauf einzugehen:


    Genauso wenig wie die Fremdsprachen. Ich meine, das war doch Tolkiens eigentlicher Ansatz, die Bücher zu schreiben, warum sollte man das nicht dann auch in den Film einbringen?


    Es geht weniger um das Vorhandensein der Fremdsprachen als darum, dass sie zumindest bei manchen Synchronsprechern eben nicht wie natürliche Sprachen, die der Sprecher beherrscht, rüberkommen, sondern in ihrer Künstlichkeit erkennbar sind.
    Maschines Vergleich mit dem Latein in Filmen über das alte Rom zeigt ganz gut, wo das Problem liegt: Sowohl bei toten Sprachen als auch bei rein fiktiven gibt es nur sehr wenige Leute, die sie fließend auch als gesprochene Sprache beherrschen, so dass die Gefahr groß ist, dass ein Textabschnitt in einer solchen Sprache eben eher künstlich und bemüht wirkt als natürlich. Da aber die Leute in den Filmen, die sich dieser Sprachen bedienen, Muttersprachler sein sollen, bei denen sich (wenn sie denn real wären ;) ) von selbst eine natürliche Sprachmelodie ergeben würde, ist es unfreiwillig komisch, wenn ihre Passagen in den "Fremdsprachen" eher so wirken, als ob sie ein auswendiggelerntes Gedicht aufsagen.

  • Ja und nein. Maschines Thorin-Beispiel geht ja insofern über einen einzigen pathetischen Moment heraus, als man schon ein wenig den Eindruck haben kann, dass Thorin in der Filmfassung ein wenig in Richtung eines Ersatz-Aragorn heroisiert werden soll. :nixweiss:


    Wobei es mir nicht nur um Thorin ging, bei dem war es nur besonders deutlich. Die Auftritte von Elrond, Galadriel und den restlichen Elben waren auch nicht sonderlich besser, auch bei den anderen Zwergen fiel es mir ab und an auf. Und die Szenen, die das ganze dann auflockern sollten gingen wiederum genauso sehr in die entgegengesetzte Richtung - kurz gesagt: overacting wo man nur hinguckte.


    Vielleicht ist es auch das, was mich an dem Film gestört hat: alles schien übertrieben. DIe Schauspieler mit ihrem overacting, die Effekte, die Farben, die Musik...die Länge. Als hätte Jackson in jedem Punkt nochmal einen draufsetzen wollen um seine LotR-Filme noch einmal zu übertreffen.

    Sometimes it seems like there isn't enough time in the day to not do all the things that need not doing
    Garfield (19.07.10)

  • Den Eindruck hatten wir auch.


    Also der Gedanke ist mir nie gekommen, weil ich Aragorn die Königssache nie abgekauft habe (zumindest nicht bis kruz vor Schluss, in den Filmen). In meinen Augen war er immer ein Waldläufer. Ok, er hatte durchaus das Charisma eines Anführers, aber das widerspricht dem Waldläufersein ja nicht.
    Bei Thorin habe ich das Problem, wenn es denn eines ist, nicht. Der verbitterte Erbe eines verlorenen Königreichs, das funktionert für mich sehr gut. Auf jeden Fall, wenn man nicht immer an die Buchvorlage denkt, was bei mir nicht schwer ist, da es doch ein paar Jährchen her ist, dass ich die gelesen habe.

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • Na, is jetzt zwar auch schon wieder ne Woche her, dass ich den Film gesehen habe, aber trotzdem:
    3D HFR funktioniert bei mir auch nicht. Ich bin zu sehr an eine falsch/schlecht belichtete BBC-Produktion aus den 90ern erinnert, wenn mal etwas näher rangezoomt wird - und das ist häufig! Dagegen ist HD natürlich auf den großen Landschaftsbildern unglaublich genial!


    Der Film an sich: ja, er ist an einigen Stellen völlig überladen mit Action, aber ansonsten fand ich ihn einfach genial gemacht. Ich geb ja zu: ich mag Pathos!
    Und ihr habt recht: die Zwerge selbst sind mir auch zu kurz gekommen.
    Allerdings mag ich Thorin sehr gerne - nur wäre er mir etwas älter lieber gewesen... :nixweiss:
    Ansonsten wird die extended Edition sicher ihren Weg in unser DVD-Regal finden. :D

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Glen Cook - Garret takes the case

  • So. Ich kann jede Meinung hier nachvollziehen - auch wir haben uns bei den pathetischen Thorin-Aufnahmen irgendwann kringelig gelacht, und ich finde auch, dass die Geschichte sehr actiongeladen und aufgeblasen wirkt. Aber ich mochte auch die Comedy-Elemente sehr gern, in denen die Originalgeschichte immer wieder durchscheint. Insgesamt also ein Tolkien-Jackson-Mashup, das mich persönlich sehr gut unterhalten hat. Gesehen hab ich ihn in 2D, ich kann mich an der HFR-Diskussion also vorerst leider nicht beteiligen.

  • Ich fand die HFR-Version an vielen Stellen auch einfach schlecht, weil es zu billig und künstlich gewirkt hat. Als würde man Außenaufnahmen im Studion aufnehmen. Die Beleuchtung hat einfach nicht gestimmt. Es hat in 3D zwar schnelle Kamerafahrten und Bewegungen etwas schärfer gemacht, aber nicht völlig . Ich bin immer noch der Meinung, dass 3D nur richtig funktioniert bei voll animierten Filmen (und da lohnt es sich meist nicht).
    Die Story war mir schlichtweg zu überladen. Es gibt einfach einen Grund warum man bei Literaturverfilmungen eher was weglässt und nicht jeden Nebensatz endlos aufbläst. Als Zuschauer ist man irgendwann nicht mehr aufnahmefähig in so einer kurzen Zeit.
    Jackson ist mir vermutlich einfach zu detailversessen. Da geht mir manchmal die Haupthandlung zu sehr unter.
    Und diese schier endlosen Heere an Bösewichten! Das hat mich schon bei HdR gestört. Da wird dann irgendwann alles abstrus. Da kann ich mir nicht vorstellen dass da noch welche lebend rauskommen, ohne ernsthafte Verletzungen. :neenee: Zu bombastisch, zu viele Details.
    Aber insgesamt, war es bei weitem nicht so schlimm wie ich erwartet habe. Es steckte noch einiges an Humor aus der Vorlage. Aber wenn ich ohne Vorwarnung reingegangen wäre, wäre ich sicher sehr enttäuscht gewesen.

  • Komme auch gerade aus der 2D-24fps Vorstellung vom Hobbit und bin begeistert. Hab wirklich nicht gedacht, dass ich den Film so gut finde wie es nun de Fall ist. Klar, schlechter wie HdR, wobei man aber eigentlich sagen muss weniger überragend. Als Kenner der Vorlage bin ich mit anderen Augen in die Vorstellung wie meine Begleiter, aber selbst die neuen Szenen gefielen mir sehr gut. Einziges Manko, dass mit der Zeit zu viel Humor für meinen Geschmack drin war, den man an manchen Stellen lieber hätte weglassen können. Und ohne Hängebart Troll Orkführer wäre ich auch gut ausgekommen, aber ansonsten super Film. Geniale Musik wie erwartet (abgesehen von de dt. Version des Misty-Mountains :( ), tolle Bilder, sehr schöne, super inszenierte Rückblenden, und auch gegen die Action hatte ich gar nichts einzuwenden.


    9/10 Punkten, definitiv verdient


    Edit: Ich weiß, dass sie für die Hobbitfüße für diesen Streifen andere Mittel gefunden haben, aber waren die auch in HdR so riesig wie bei Bilbo? Ich dachte eher nicht :gruebel:

    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.

  • So, Gestern war es endlich soweit. In einem spärlich besetzten Kinosaal in Wilhelmshaven haben wir uns den Hobbit in 3D und 48fps angeschaut.
    Tja. Wie nicht anders zu erwarten war: ich bin begeistert! :) 
    Klar, etwas humoriger als der HdR, aber das ist ja nunmal auch der Vorlage geschuldet - es ist eben nicht ein reines HdR-Prequel. Ich fand es auch nicht zu actiongeladen und überfrachtet schonmal gar nicht. Überraschenderweise fand ich die 3D Sache auch sehr toll! Kannte ich noch gar nicht... nur bei dem Kampf in der Orkhöhle ging mir das zu schnell, woran wohl diese neue Bildtechnik Schuld ist. Aber egal.
    Die filmischen Verweise zum HdR sind ebenfalls sehr gelungen. Und die Sequenzen, die sehr dicht oder sogar identisch mit dem Hobbit-Buch sind, gefallen mir auch. Super, was der Jackson aus so einer Literaturvorlage, für die es ja nun eigentlich keine Zielgruppe gibt, gemacht hat!


    Ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf die DVD und vor allem die extended version! Und natürlich den 2. Teil! :)


    [IMG:http://www.comicforum.de/comicforum/images/smilies/dvvico.gif]


    „Wenn wir so weiter machen, dann kommen neue Selektionsmechanismen zwischen Staaten, zwischen Rassen, zwischen Religionen, zwischen berechtigten Menschen und unberechtigten, zwischen wertvollen und nicht wertvollen Menschen, dann wird der monetäre Wert des Menschen irgendwann in den Vordergrund geschoben und dann beginnt ein neues Zeitalter der Barbarei. Das ist unausweichlich.“ Hermann Scheer in "Let's make money"

  • Scheint ja wieder deutlich aktionhafter zu werden, als es in der Buchlage gewesen ist. Aber war ja zu erwarten und ist ja nicht unbedingt schlecht, wenn man sich darauf einlässt. (ist eben Jackson)
    Was mich am Buch ein wenig gestört hat, war, dass bei den Elben eigentlich nur der König besondere Erwähnung fand und alle anderen eigentlich nur namenlos waren. Mal sehen ob das Einarbeiten von Legolas und Tauriel (?) da ein wenig mehr Charalter hineinbringen können.
    Die Landschaften sehen aber wirklich sehr gut aus. Erebor von Nahem, Thal, der Düsterwald, die unterirdischen Hallen der Elben, Esgaroth,... da bekomme ich wirklich Lust auch mal herumzuwandern.


    Ich bin mal wieder gespannt =)

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • :egal: War er denn da? Denn wenn nach ihm gefragt werden muss, würde ich sagen, dass er durch Abwesenheit geglänzt hat. ;)


    (ist schon etwas länger her, dass ich das Buch gelesen habe und ich erinnere mich eben nicht an jeden Hinz und Kunz und Gallion, die nur ein Mal erwähnt wurden)

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • An ein Trinkgelage des Wachhabenden mit einem Saufkumpanen kann ich mich auch erinnern.


    Was ich mich mal wieder frage ist, an welcher Stelle der Film enden wird. Vor Smaugs Angriff, während dessen oder danach? Das wären drei Stellen, die mir in den Sinn kommen, wobei ich zur Ersteren tendiere. Smaug entscheidet sich, der Seestadt einen Besuch abzustatten und man sieht als Schlußszene, wie er das Hauptportal verlässt und sich in die Lüfte erhebt. Bis zu diesem Punkt hat man auch genug Handlung: Beorn, Düsterwald, Elben, Seestadt und Ankunft am Erebor.

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • rabenkriegermarc : Hmm, spontan würde ich deiner Vermutung mit Smaugs Abflug ja zustimmen, andererseits braucht Jackson natürlich einige großanglegte Actionsequenzen für seinen Film ... Da werden wohl wieder die Orks als die eigentlichen Gegner und Prügelknaben herhalten müssen. Davon einmal abgesehen: Dass wir uns überhaupt solche Gedanken machen, wirkt auf mich irgendwie kurios, zeigt es doch einmal mehr, wie grotesk in die Länge gezogen das Ganze eigentlich ist.

  • Was ich mich mal wieder frage ist, an welcher Stelle der Film enden wird. Vor Smaugs Angriff, während dessen oder danach? Das wären drei Stellen, die mir in den Sinn kommen, wobei ich zur Ersteren tendiere. Smaug entscheidet sich, der Seestadt einen Besuch abzustatten und man sieht als Schlußszene, wie er das Hauptportal verlässt und sich in die Lüfte erhebt. Bis zu diesem Punkt hat man auch genug Handlung: Beorn, Düsterwald, Elben, Seestadt und Ankunft am Erebor.

    Hieß es nicht, dass der zweite Teil das Buch beendet und Teil drei dann eine Brücke schließen soll, zwischen dem Hobbit und dem HdR? Die Brücke gibt es im Buch ja nicht, soweit ich weiß (is aber auch schon ne Weile her, seit ich das gelesen hab). Also von daher müsste alles abgedeckt sein


    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.