Terry Pratchett: Wo beginnen?

  • Hallo zusammen.


    Ich wollte nun tatsächlich einmal anfangen, ein Buch von Terry Pratchett zu lesen. Ich habe bisher - aus welchen Gründen auch immer - einen Bogen drum gemacht, vielleicht weil es mir als Werk schon so groß erschien, dass ich befürchtete, den Einstieg nicht zu finden, die Anspielungen nicht zu verstehen etc. Vielleicht auch, weil ich mich Recht lange von dem Vorurteil einnehmen hab lassen, entweder Adams oder aber Pratchett zu lesen. Und gelesen habe ich dann Adams. Gerade aber die vielen Nachrufe in den letzten Monaten weckten in mir wieder den Wunsch, doch einmal rein zu lesen. So ist meine einfache Frage (ist sie einfach? ;)) diese: Wo beginnen? Chronologisch? Mit einem bestimmten Buch? Was meint Ihr? Und gibt es eigentlich Autoren, die man mit TP vergleichen könnte?


    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Auch Hinweise auf ein ähnliches Thema: Gern!


    L.

    "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."

  • Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Ich selbst bin damals mit "Helle Barden" eingestiegen. Aber wenn man mit den Wachenromanen anfängt, wäre der Vorgänger "Wachen! Wachen!" vielleicht besser.


    Die meisten Romane lassen sich auch eigenständig lesen, da sie immer eine abgeschlossene Handlung haben, aber die Figuren und die Stadt machen schon Entwicklungen durch. Ich rate nicht unbedingt dazu, mit den chronologisch ersten Scheibenweltromanen anzufangen, weil Pratchett damals noch nicht ganz so gut war, wie in späteren Romanen. Was nicht heißt, dass sie schlecht sind, aber der Humor ist noch nicht so tiefsinnig und hintergründig. Die chronologisch ersten Romane sind das "Die Farben der Magie" und "Das Licht der Phantasie" (die einzigen beiden Romane, die direkt zusammenhängen).


    Ich empfehle sich zu überlegen ob mit mit den Romane über die Stadtwache, die Zauberer, die Hexen oder den Tod anfangen möchte, und davon dann den chronologisch ersten Titel zu wählen ("Wachen! Wachen!", "Die Farben der Magie", "Das Erbe des Zauberers" und "Gevatter Tod".

  • Meine Empfehlung wäre "Die Volle Wahheit" / "The Truth" oder "Ab die Post" / "Making Money" zu nehmen. Beides sind Bücher die schon zu Pratchetts stärkster Zeit geschrieben wurden, aber nicht allzu sehr in bestehende Reihen eingebunden sind.

    "Tell me, Tool, what dominates your thoughts?"
    "I think of futility, Adjunct."
    "Do all Imass think about futility?"
    "No. Few think at all."
    "Why is that?"
    "Because Adjunct, it is futile.”

  • Die Reihen innerhalb von Scheibenwelt sollte man in Folge lesen.


    Entsprechend empfehle ich, zu einem der Scheibenweltromane zu greifen, die für sich stehen.
    Zwei der stärksten sind »Small Gods« (voll die Kritik organisierter Religion) oder »Monstrous Regiment« (voll die Kritik von Krieg und Geschlechter-Rollen).
    Mir persönlich gefallen die ›Wee Free Men‹-Bücher mit der jungen Hexe Tiffany Aching sehr gut.


    Mein absolutes Pratchett-Lieblingsbuch allerdings ist »The Bromeliad« (nicht Scheibenwelt) um ein kleines Däumlingvolk, das ein Kaufhaus, in dem es haust, für das Universum hält, und bei dessen Auflösung zu einer aufregenden Exodusreise aufbrechen muss.


    Cheers
    Alex / molo

  • Vom Prinzip her könnte man vermutlich in jeden Band einsteigen, ich würde aber meine Stimme auch mal für "Small Gods" in den Topf werfen - da hat man mE Elemente vom frühen Pratchett (mehr Gag-Reihe als Plot) und trotzdem auch schon aus der Richtung, in die die Reise dann unterwegs ist (Beackern eines Themas und stringentere Handlung), und außerdem ist es auch unabhängig von der Scheibenwelt ein tolles Buch.

  • Mein erster Pratchett mit Wachen! Wachen! hatte mich nicht überzeugt, ich bin über Gevatter Tod reingekommen.
    Allerdings ist mE (so viele Pratchetts kenn ich nicht...) der beste Einstieg auch sein erstes Buch "Die Farben der Magie". Könnte bei mir auch daran liegen, dass Rincewind einfach nur urkomisch ist! :D


    Ansonsten könnte ich mich molo anschließen: The Wee-Free-Men ist super - und man muss keine Vorkenntnisse haben. ;)

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Brandon Sanderson - Held aller Zeiten

  • Du kannst dir auch mal den Wiki-Eintrag dazu anschauen, da gibt es sowohl die chronologische Reihenfolge als auch die Sortierung nach Reihen: http://de.wikipedia.org/wiki/Scheibenwelt-Romane
    Ich denke, in die allermeisten Bücher kommt man prima rein, selbst wenn man mittendrin einsteigt. Ich persönliche liebe die Hexen-Reihe und die Tod-Geschichten.


    Auch schön ist natürlich "Good Omens" von Pratchett und Neil Gaiman.

    Gegner bedürfen einander oft mehr als Freunde, denn ohne Wind gehen keine Mühlen.


    Hermann Hesse

  • Jedes Buch erzählt eine in sich geschlossene Handlung. Man kann also ruhig bedenkenlos zu einem beliebigen greifen.
    Das einzige was man evtl. beachten möchte, ist dass die wiederkehrenden Figuren, wie z.B. Hauptmann/Kmdr. Mumm bei den Wachen, über die Bände hinweg eine Entwicklung durchmachen. Allerdings hat man aber nie eine Situation in der eine Figur unverständlich wäre, wenn man nicht die vorherigen Bände kennt. Ich habe z.B. insb. die Bände über die Wache und Tod recht kreuz und quer gelesen und dennoch meinen Spaß.  


    Und auch wenn ich der Ansicht bin, dass die Anfangsbände noch nicht so gut sind wie späteren, hat er kein schlechtes Buch geschrieben. Alle Bände sind unterhaltsam und eine Freude zu lesen.