Buchempfehlungen aktuell?

  • Bin auf der Suche nach neuen Buchempfehlungen eurerseits?


    Was kann man empfehlen wenn man z.B. Erikson liebgewonnen hat?


    Bitte nur in Deutscher Sprache und lasst mir bitte GRRM außen vor :-)


    Aktuell lese ich den Dämonenzyklus von Brett, aber bin auf der Zielgerade.


    Vielen Dank!

  • Ich bin jetzt nicht wirklich auf dem neuesten Stand, was aktuelle Fantasy in deutschsprachigen Ausgaben angeht, und es gibt auch nicht wirklich etwas, das an Erikson heranreicht, aber wenn dir Brett gefallen hat, könntest du auch Brian Stavely mögen. Zu "Der verlorene Thron" schrub ich im letzten Jahr:


    Eindrucksvoller Debütroman um drei junge Herrscherkinder, deren Vater der Kaiser ermordet wird, was zu allerlei Intrigen, Attentaten und anderen Verwicklungen führt. POVs sind die Tochter und die beiden Söhne, wobei die in der Hauptstadt als Ministerin agierende Tochter etwas zu kurz kommt. Der eine Sohn macht eine knochenharte Ausbildung bei ziemlich schrägen Mönchen, der andere bei einer Elitetruppe von Attentätern. Beide an sehr entlegenen Orten, was dazu führt, dass der Teil der Handlung, den ich schon ab Seite hundert erwartet habe, erst im Finale des Buches kommt. Bis dahin wird die Ausbildung der beiden geschildert, was sehr unterhaltsam und packend geschrieben ist, mit einigen sehr schönen Einfällen, aber die eigentliche Geschichte ein wenig aufhält. Doch trotz des etwas unausgewogenen Balancing was die drei POVs angeht, und das Vorantreiben des Plots, handelt es sich um ein sehr vielversprechendes Debüt, das allseits bekannte Fantasyelemente mit ein paar netten Einfällen und einer packenden Erzählweise mischt.

  • Brett und Erikson deuten recht deutlich auf eine Präferenz epischer Fantasy hin. Aktuelle Reihen die mir da gefallen wären Daniel Abrahams "The Dagger and the Coin" (auf Deutsch unter dem Pseudonym Daniel Hanover erschienen, erster Teil "The Dragons Path" bzw "Das Drachenschwert"), Brandons Sandersons "Stormlight Archives" (erster Teil "The Way of Kings" bzw "Der Weg der Könige"), Brent Weeks "Lightbringer" (erster Teil "Black Prism" / "Schwarzes Prisma") und Sapkowskis Hexer Geralt Reihe (Erster Teil: "Das Schwert der Vorsehung", wobei das eine Kurzgeschichtensammlung ist, der erste Teil der Romane ist "Das Erbe der Elfen").

    "Tell me, Tool, what dominates your thoughts?"
    "I think of futility, Adjunct."
    "Do all Imass think about futility?"
    "No. Few think at all."
    "Why is that?"
    "Because Adjunct, it is futile.”

  • Bei Hanovers "Dolch und Münze" ist es aber nicht sicher (bzw. unwahrscheinlich) ob er auf Deutsch komplett erscheint... :(

    Was gibt es Schöneres, als sich gemütlich mit einem Buch aufs Sofa zu legen, wenn man eigentlich noch Arbeit zu erledigen hätte.

  • Das ist natürlich schade. Vielleicht sollte man sich auf Deutsch dann besser an bereits beendete Reihen halten. Von den oben empfohlenen wäre das leider nur der Hexer Geralt...

    "Tell me, Tool, what dominates your thoughts?"
    "I think of futility, Adjunct."
    "Do all Imass think about futility?"
    "No. Few think at all."
    "Why is that?"
    "Because Adjunct, it is futile.”

  • Bei Hanovers "Dolch und Münze" ist es aber nicht sicher (bzw. unwahrscheinlich) ob er auf Deutsch komplett erscheint... :(

    Sehr unwahrscheinlich. Hatte nicht auch jemand von hier bei Blanvalet nachgefragt und eine Absage bzgl. der Fortführung der Reihe erhalten? Da fehlen leider zwei von fünf Teilen.
    Ich lese ja gerade den Alex Marschall ("Blut aus Silber") auf Englisch und finde ihn (nach 20%) richtig gut. Wenn ich mir aber die Amazonrezensionen zur deutschen Ausgabe ansehe, habe ich auch so meine Zweifel, ob man die Reihe durchziehen wird.

  • Sehr unwahrscheinlich. Hatte nicht auch jemand von hier bei Blanvalet nachgefragt und eine Absage bzgl. der Fortführung der Reihe erhalten? Da fehlen leider zwei von fünf Teilen.
    Ich lese ja gerade den Alex Marschall ("Blut aus Silber") auf Englisch und finde ihn (nach 20%) richtig gut. Wenn ich mir aber die Amazonrezensionen zur deutschen Ausgabe ansehe, habe ich auch so meine Zweifel, ob man die Reihe durchziehen wird.



    Jep, ich hatte mal nachgefragt, wie bzw. ob es mit "Dolch & Münze" bei Blanvalet weitergeht. Die Antwort war negativ. Blanvalet sieht (soweit ich mich richtig erinnere) keine Chance für eine Fortführung. Wirtschaftliche Gründe wurden angeführt.... leider. Mittlerweile habe ich die Bücher aus meinem Regal verbannt. Ebenfalls leider, aber ich habe keine Lust mehr mich zu ärgern oder nachzutrauern.

  • Da ich nicht weiß, wo genau dieser Beitrag hingehört, schreibe ich ihn einfach Mal in diesen Thread.


    Tad Williams steht schon lange auf meiner Liste und da es bald alle seine Reihen als Taschenbücher gibt, und ich gesehen habe, dass er von sehr vielen, oder sogar allen, hier im Forum gelesen wird wollte ich fragen: Wenn ich Williams Mal antesten will, was während dann besser geeignet, Shadowmarch oder Osten Ard?

  • Shadowmarch halte ich nicht für so geeignet. Fand es bisweilen schleppend zu lesen und hab lange für die Reihe gebraucht auch wenn sie mir insgesamt schon gefallen Hat. Osten Ard oder auch Otherland, wenn's nicht unbedingt klassische Fantasy sein muss, ist sicher ein besserer Einstieg.

  • Ich kenne auch beide Reihen und muss Thargor teilweise zustimmen. Osten Ard eignet sich meiner Meinung nach auch eher als Einstieg in Tad Williams' Schreibwelt. Auuch wenn der Drachenbeinthron anfangs wirklich hunderte Seiten braucht um in die Gänge zu kommen fand ich das gar nicht mal so schlimm. Die Geschichte hat einfach einen ganz besonderen Flair.


    Shadowmarch ist wirklich sehr viel langsamer und hätte auch kürzer sein können - all zu schlecht fand ich das aber auch nicht. Der erste Band ist jedoch noch der beste.

    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.

  • Vielen Dank für die Antworten, dann merk ich mir das mal so vor.

    Shadowmarchhabe ich nicht gelesen, halte Osten Ard aber für einen guten Einstieg. Habe das hier mal ausführlicher begründet.

    Den Artikel fand ich sehr interessant. Besonders, dass Tad Williams einen Wendepunkt in der Fantasy darstellt, ich hatte bisher nur gehöhrt, dass er ein "Tolkin Nachahmer" und das große Vorbild von George R R Martin ist. Da schleicht sich die Frage auf, ob GRRM ein Wendepunkt in der Fantasy ist.


    Kann man den Drachenbeinthron eigentlich zumindest halbwegs allein lesen, die Zeit für eine 4000 Seiten starke Serie hab ich im Moment nämlich nicht. Oder endet das uch mit riesigen Cliffhangern?

  • Also wenn ich mich recht erinnere, ist der 1. Band ohne einen Cliffhanger. Ist sogar ganz gut abgeschlossen. Das trifft auf Otherland leider nicht so wirklich zu! ;)


    Und bzgl. GRRM: na, er wäre sicher ein Wendepunkt geworden, wenn seine Reihe schon fertig wäre... :nixweiss: für mich ist er nur insoweit der Wendepunkt, als dass die Serie verfilmt wurde...

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Glen Cook - Garret takes the case

  • Und bzgl. GRRM: na, er wäre sicher ein Wendepunkt geworden, wenn seine Reihe schon fertig wäre... :nixweiss: für mich ist er nur insoweit der Wendepunkt, als dass die Serie verfilmt wurde...

    Ein Twist wär's jedoch, wenn jemand anderes die Reihe für ihn beendet, aber wir wissen ja, dass uns GRRM diese Option verweigert :bleeh: naja, er hat ja noch ein paar Jährchen vor sich der Schorsch

    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.