Vorschauen 2016/17 (Herbst - Winter)

  • Ist denn schon wieder Vorschauzeit? Ja, tatsächlich, es ist soweit. (Und dieses Jahr wird das mit den neuen Programmen von Fischer Tor und Knaur auch noch ein bisschen spannender als sonst ... ;))


    Den Anfang macht dieses Mal Piper:


    Piper Fantasy & Science Fiction


    ivi

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Inhaltlich, nichts dabei, was mich wirklich interessiert...aber eine Sache, die mir mal wieder besonders sauer aufstößt:


    "Die Eule von Askir erstmals ungekürzt" (Danke für die anscheinend um 260 Seiten gekürzte Fassung, Piper! :daumen: )


    Und der Ausdruck: "Unser Marketing für den neuen Stern der Urban-Fantasy" von Ivi ?! Wer schreibt denn sowas? Das kann vielleicht in eine unternehmensinterne Rundmail zur Information der Mitarbeiter über den neusten Stand, aber doch nicht als Überschrift eines Kundenkatalogs 8|

    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.

  • Äh ... diese Vorschauen sind und waren nie als Kundenkataloge gedacht, sondern richten sich eigentlich an den Handel. (Einen Kundenkatalog ein halbes Jahr, bevor der erste entsprechende Titel erscheint, herauszubringen, wäre auch nicht so richtig zielführend. ;)) Deshalb finden sich in ihnen eben auch immer Hinweise auf das Marketing, das die Titel begleitet, denn für den Handel ist das schon wichtig (da offensiv beworbene Titel normalerweise häufiger nachgefragt werden, d.h. dass der Handel von ihnen mehr ordert).


    Also - wundere dich/wundert euch nicht über diese Marketing-Sachen, freu dich/freut euch lieber darüber, einen Blick in die (nicht allzu ferne) Zukunft werfen zu können. ;)


    Ansonsten kann ich nur sagen, dass dieser Herbst/Winter nicht nur für Fantasy-Interessierte, sondern auch für SF-Interessierte recht ... interessant werden wird. :floet:

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Dennoch finde ich die Formulierung und Aufmachung sehr holprig, aber gut, das ist Geschmackssache...Wenn mans genau nehmen würde, ist der Handel ja auch quasi Kunde als Absatzmittler, nur eben nicht Endverbraucher :D Aber das ist jetzt nur Wortklauberei, ich weiß ja was du meinst ;)


    Ansonsten finde ich es fies, dass du uns wieder mit solchen Andeutungen den Mund wässrig machst :D

    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.

  • Ansonsten finde ich es fies, dass du uns wieder mit solchen Andeutungen den Mund wässrig machst :D

    Ach was ... das erhöht doch nur ein bisschen die Spannung - und es wird ja eh nicht mehr lange dauern, bis die anderen Vorschauen online gehen. ;)

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • So sehen sie aus, die Programmvorschauen von Droemer/Knaur und Fischer/Tor. Letztere ist ein 300! Seiten dicker Reader mit Magazincharakter, zu dem auch unser gero seinen Beitrag geleistet hat. Ich weiß leider nicht, wann sie auch online verfügbar sein werden, wird aber vermutlich nicht mehr lange dauern.


    Nachtrag: Es gibt zu jedem Titel eine ausführliche Leseprobe!

  • "Die Eule von Askir erstmals ungekürzt" (Danke für die anscheinend um 260 Seiten gekürzte Fassung, Piper! :daumen: )

    Ja, das mit den ungekürzten Fassungen nimmt schon unverschämte Züge an. Wir sollten Piper die urprüngliche Ausgabe mit dem Vermerk "unvollständig, bitte um Ersatz" zurückschicken. So was lässt mich als Leser nur noch mehr zögern, noch mal eine Reihe bei einem solchen Verlag zu kaufen. Da kann man ja inzwischen nie wissen, ob da nicht noch eine längere Fassung erscheint (wobei sich natürlich die Frage stellt, ob länger auch besser ist -;) ). Für mich ist das (ähnlich wie es sich bei Filmen zu einer Masche entwickelt hat) reine Abzocke.


    Beim PAN-Branchentreffen meinte Schwarzt' Lektorin (oder zumindest jemand vom Piperlektorat) übrigens stolz (in der öffentlichen Diskussion), dass solche Vorableserunden wie bei Schwartz eine tolle Sache seien, weil den Lesern dabei Fehler in der Kontinuität und so Sachen auffallen würden. Die schlagfertige (und höchst unterhaltsame) Jennifer Benkau entgegnete daraufhin sinngemäß: "Also Dinge, die eigentlich Sache des Lektorats sind". :D

  • Beim PAN-Branchentreffen meinte Schwarzt' Lektorin (oder zumindest jemand vom Piperlektorat) übrigens stolz (in der öffentlichen Diskussion), dass solche Vorableserunden wie bei Schwartz eine tolle Sache seien, weil den Lesern dabei Fehler in der Kontinuität und so Sachen auffallen würden. Die schlagfertige (und höchst unterhaltsame) Jennifer Benkau entgegnete daraufhin sinngemäß: "Also Dinge, die eigentlich Sache des Lektorats sind". :D

    Argl. :wall:


    Bei mir hat es mit dem Branchentreffen ja leider zeitlich und auch aus anderen Gründen nicht hingehauen, aber wenn ich das lese, dann bedaure ich schon ein bisschen, dass ich nicht dabei war.

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Argl. :wall:


    Bei mir hat es mit dem Branchentreffen ja leider zeitlich und auch aus anderen Gründen nicht hingehauen, aber wenn ich das lese, dann bedaure ich schon ein bisschen, dass ich nicht dabei war.

    Ja, schade. Es war wirklich super interessant. Viele lebhafte und kontroverse Podiums- und Publikumsdiskussionen, zum Teil auch sehr lustig. Ich werde noch einen ausführlichen Bericht schreiben, aber erst Anfang Mai, da ich jetzt erst meine aktuelle Übersetzung abschließen muss. Irgendwie fehlen mir zwei Tage -;) (genau genommen sogar drei, weil ich heute auch noch auf den Marburg-Con fahre).

  • Ich werde noch einen ausführlichen Bericht schreiben, aber erst Anfang Mai, da ich jetzt erst meine aktuelle Übersetzung abschließen muss.

    Da bitte ich doch darum - also um den Bericht. ;) Mach dann ruhig einen eigenen Thread auf, denn ich denke, da werden schon Sachen dabei sein, über die wir auch hier noch diskutieren können.

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Da bitte ich doch darum - also um den Bericht. ;) Mach dann ruhig einen eigenen Thread auf, denn ich denke, da werden schon Sachen dabei sein, über die wir auch hier noch diskutieren können.

    Einen auführlichen Bericht mit vielen Fotos wird es auf dem Fantasyguide geben, aber ich mache dann auch einen Thread auf und Liste die für uns hier interessantesten Diskussionspunkte auf. Wenn ich mich noch daran erinnere. Komme gerade vom Marburg-Con zurück, wo ich mir den Mund fusselig gequatscht habe, jetzt schwirrt mir der Schädel. War aber auch toll. -;)

  • Die Herbstvorschau von Blanvalet (Taschenbuch).


    Heyne gibt es jetzt auch komplett.



    Nachdem Karla Paul letzte Woche beim Branchentreffen anmerkte, dass bei Fischer/Tor nur drei der zwölf Titel von Frauen seien und bei Droemer/Knaur sechs von 15, werde ich jetzt mal alle Phantastikprogramme für den Herbst durchgehen, nachzählen, in einem Blogartikel aufbereiten und in der nächsten Zeit interessante englischsprachige unübersetzte Phantastik von Frauen lesen und vorstellen. Die erste Stichprobe bei Piper lässt mich schon etwas schockiert zurück. Dort stammen nur drei! der 26! Titel von Frauen. Alle fünf SF-Titel sind von Männern. Eigentlich habe ich ja gerade nicht so wirklich Zeit, aber das Thema brennt mir doch auf den Nägeln.

  • Danke fürs Einstellen der Links, Pogo! Ich habe gestern spätabends noch nachgeschaut, aber da waren die entsprechenden Vorschauen noch nicht online ...

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Und die Herbstvorschau von Bastei/Lübbe . Dieses mal sogar getrennt als extra SF- u. Fantasyprogramm. Ich meine in den letzten Jahren sei es immer bei der normalen Belletristik eingepflochten gewesen.

    Ich nehme an, das liegt daran, dass man dieses Mal ein Jubiläumsprogramm präsentiert.

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Nachdem Karla Paul letzte Woche beim Branchentreffen anmerkte, dass bei Fischer/Tor nur drei der zwölf Titel von Frauen seien und bei Droemer/Knaur sechs von 15, werde ich jetzt mal alle Phantastikprogramme für den Herbst durchgehen, nachzählen, in einem Blogartikel aufbereiten und in der nächsten Zeit interessante englischsprachige unübersetzte Phantastik von Frauen lesen und vorstellen.

    Ich bekomme relativ wenige Manuskripte von Autorinnen. Wenn, dann eher aus dem Fantasy-Bereich, und dann eher All Age oder Jugendbuch. Gut, bei IKARUS schreiben mindestens zwei Autorinnen mit, und Sharon Lee und Ursula K. Le Guin sind auch weiblich. Aber neue SF von Autorinnen aus Deutschland, das passiert selten. Im Herbst aber mal wieder...

  • Ebenfalls neu bei Random House (neben etlichen HC-Vorschauen und denen für die Kinder- und Jugendbücher bei cbj/cbt im HC & TB):


    Manhattan Herbst 2016


    Penhaligon Herbst 2016

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet.

    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip