The Doors of Stone: The Kingkiller Chronicle: Book 3

  • Mhm :floet:. Ich will nicht leugnen, dass mich die dann brennend interessieren wird; aber die Bücher liegen mir halt doch mehr am Herzen, insofern hoffe ich schon darauf, dass Bd. 3 in absehbarer Zukunft einmal das Licht der Buchläden erblickt.

  • Ach, ich befürhcte ja, dass ich enttäuscht sein werde von den Filmen... Aber der dritte Band hätte was, doch!

    Vor allem wäre es toll, wenn der Abschlussband VOR dem Ende der Verfilmung fertig wäre. Er muss ja nicht noch mehr bei GRRM abschauen... ;)

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Glen Cook - Garret takes the case

  • Mir graut davor. Band 1 mochte ich toal gern. Die Geschichte war spannend und hat viele Andeutungen auf interessante Entwicklungen und dass die Welt sehr viel größer ist als man als Leser bisher mitbekommen hat. Band 2 hatte auch diesen schönen Schreibstil. Hatte aber für mich einen totalen Bruch in der Erzählung. Nach Band 1 dachte ich es geht jetzt so richtig los mit der Schule/Uni, aber nix da nur diese Reise mit endlosen Längen. Habe die deutsche Übersetzung gelesen. Da wurde der 2. Band in zwei Bücher aufgeteilt. Für mich war es eine endlos ausgebreitete Nebenhandlung, die man locker in ein Buch hätte packen können, wenn man diese Geschichten mit der Elfenkönigin (hieß die so?) Und dem Schwertkampf nicht unnötig ausgebreitet hätte.

    Wegen den wunderschönen Beschreibungen und um die Geschichte abzuschließen würde ich den dritten Band auf alle Fälle lesen. Auch wenn ich auf die Übersetzung noch länger warten muss. Ich hoffe nur, dass die Geschichte noch einen lesbaren Abschluss findet.

    Als Film kann ich mir das nun gar nicht vorstellen. Da ginge mir eundetig das verloren was ich am Schreibstil schätze. :achsel:

  • Nachdem, was ich auf dem Forentreffen darüber gehört habe, wie es im zweiten Band weitergeht, werde ich es wohl so halten, die beiden Bücher nicht zu kaufen. Das Ersten wird dann als stand-alone im Regal stehen bleiben.

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • Für alle Rothfuss-Fans bzw. alle diejenigen, die daran interessiert sind, wie es mit den Kingkiller Chronicles weitergeht, könnte die neueste Entwicklung der Diskussion, die derzeit auf westeros.org in Sachen Rothfuss läuft, sehr interessant sein. Wobei man dazu sagen muss, dass Rothfuss im "Forum of Ice and Fire" einer der meistgebashten (ja, ich weiß, dass es das Wort nicht gibt ;) ) Autoren nach dem einsamen Rekordhalter Terry Goodkind und - inzwischen auch - R. Scott Bakker sein dürfte; mittlerweile sind die Jungs und Mädels dort im vierzehnten Thread zugange.


    Wie auch immer, das hier (# 206) ist das Posting, mit dem besagte Entwicklung anfängt.

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • @ Gero

    Danke für den Link, interessant ist es, was die Leute sich so denken. Wobei ich einiges davon für recht überhebliches Geschwurbel halte :hair:. Nun ja, wer weiß schon, was bei Rothfuss im Argen liegt, ich hoffe weiterhin auf einen möglichst die Rahmenhandlung vollendenden Band 3 in absehbarer Zukunft. Übrigens, ich glaube, dass die Tatsache, dass die Hauptfigur sich als teils (absichtlich) unzuverlässiger Erzähler erweist, eigentlich mit der Witz des Ganzen ist. Rothfuss scheint ja mit der Metaebene sehr gern zu spielen.