Allan Cole (1943-2019)

  • Bereits am Freitag, dem 29. März, ist der amerikanische SF- und Fantasyautor Allan Cole im Alter von 75 Jahren gestorben. Da es dank Freebird bereits seit dem 03. April einen entsprechenden Beitrag in der Bibliothek gibt (und der hier nur erscheint, weil in Zukunft die für unser Genre wichtigen/bedeutenden Autoren und Autorinnen auch an dieser Stelle im Todesfall wieder mit einem kurzen Nachruf geehrt werden sollen), möchte ich mich darauf beschränken, auf den Blogeintrag zu verweisen, den wir anlässlich von Coles 70. Geburtstag veröffentlicht haben und in dem ein bisschen genauer auf seine Werke im Bereich der Fantasy - vor allem auf die mit The Far Kingdoms (1993; dt. Die fernen Königreiche (1994)) begonnene Anteros Saga - eingegangen wird.


    R.I.P., Allan!

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Danke, Lapis!


    Sobald ich wieder richtig "on track" bin und auch Kaeferl ein bisschen mehr Zeit hat, wird's auch im Blog wieder öfters was zu lesen geben. Und entsprechende Kandidaten und Kandidatinnen für unsere "Jubiläumstexte" gibt's immer noch genug. (Nicht zuletzt, weil wir den Pool ja auch immer mal wieder ein bisschen erweitern. :biggrin2:)

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.