Fern und Filmsehen

  • Falls es jemanden interessiert: Die Darstellung von Josh Hartnett und Radha Mitchell in "Mozart and the Whale" ist wirklich liebenswert.

    Hmm, das könnte ein Weihnachtsgeschenk für eine meiner zahlreichen Schwestern werden. Da kann ich mit einer netten Liebesgeschichte nicht so ganz daneben liegen.



    Apropos Bond: Da freue ich mich schon drauf. -:) 
    Ich habe zwar durchaus positive Erinnerungen an die ganz alten Bond-Filme, aber die Brosnan-Teile die ich im Kino gesehen habe, waren mir eigentlich durchweg zu belanglos. Insofern war ich von Casino Royale relativ begeistert und dementsprechend enttäuscht, dass Quantum of Solace so verhunzt wurde. Aber bei dem neuen Bond wurde das anscheinend vermieden.



    Naegar

    Ah, endlich eine Gelegenheit sich die Ohren zu vertreten und sich die Beine um den Wind wehen zu lassen!

  • Der Winter naht


    Weihnachten naht!


    Ich habe gerade festgestellt, auf ARD läuft "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • Bei mir gibt es dezemberliche Kinofreuden etwas anderer Natur als die in letzter Zeit sonst hier so kundgetanen: Der Dezember-Jubi-Film im Lieblingskino ist Lawrence von Arabien! Wie genial ist das?
    (Der Schatz im Silbersee und Aguirre kommen auch, äh, na, mal sehen).

  • Ich komme gerade aus dem Hobbit und wie nicht anders zu erwarten fand ich den Film nett, aber mehr auch nicht. Dürfte natürlich damit zu tun haben, dass Tolkien und ich nicht füreinander gemacht sind. Es gab für mich trotzdem auch ein paar Lacher und dass der Film schlecht war, kann ich jetzt nicht behaupten. Einfach nur nicht meins.




    Was aber definitiv gar nicht geht, und das ist jetzt eigentlich nichts was den Film selbst betrifft, ist diese HFR- Technik. Das sieht aus wie Billigproduktionen im Stil von Pro7 und deren Märchenstunde mit Axel Stein und co. Jetzt höre ich schon den Aufschrei " wie kannst du sowas sagen? Das ist alles gestochen scharf! Man kann jedes Härchen sehen!" Ja genau. Wenn ich Härchen sehen will schnapp ich mir eine Lupe oder ein Mikroskop und halt es jemandem vor die Nase - BÄÄM! Härchen! - Wenn ich ins Kino gehe dagegen, hätte ich gerne meine Weichzeichner, Farbfilter und schummrigen Ecken. Da wird dem Film neuerdings nicht nur jeder Zauber genommen, nein, es wird einem auch noch teurer berechnet, dass man billigbild-Optik jetzt als herausragende neue Technik im Kampf gegen diese unzumutbare Unschärfe entdeckt hat. Ich fürchte 3D, HD und keine-Ahnung-was-noch-für'n-D und ich sind damit endgültig geschiedene Leute. :nixweiss:

  • Das sieht aus wie Billigproduktionen im Stil von Pro7 und deren Märchenstunde mit Axel Stein und co.


    Ich weiß, was du meinst, aber von diesen Billigproduktionen ist der Hobbit doch weitweitWEIT weg. Ich fand den Effekt des Über-Realen nur in Szenen schlimm, wo sich eine einzelne oder wenige Personen schnell bewegen (Bilbo läuft den Bühl hinunter zB), oder die Wasserfälle sahen auch doof aus. Aber sonst fand ich das weit weniger schlimm als ich erwartet hatte. :nixweiss:

  • Ich hab hier auch schon Leute gehabt die das total genial finden. Aber ich finde es gerade in Nahaufnahmen einfach zu über-realistisch und kalt. :nixweiss:
    Und wie gesagt, der Eindruck vom Bild hat ja nichts mit dem Film an sich zu tun. Ich mag die Technik einfach nicht. Das sieht vom Stil her zu sehr nach irgendeiner Sozial-Doku aus. Ich glaube für echte Naturdokumentationen wäre das eine tolle Sache, aber nicht für das Unterhaltungsfernsehen. Da hat mich auch schon die Wackelkamera nicht begeistern können.

  • Sehr interessanter Artikel, maschine. Danke!
    Ich werd also wohl versuchen den Film maximal in 3D zu schauen (das find ich ja oft schon anstrengend...)

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Glen Cook - Garret takes the case

  • Leute schaut den Film entweder in 2 D und 24 fps oder in 3D mit 48 fps. Für 3D ist 48fps wirklich DER Durchbruch, keine verwischten Bewegunsbilder mehr, viel angenehmer für die Augen, das ist es, was 3D gefehlt hat. Wir haben ihn in 3D in beiden Varianten gesehen und konnten den Unterschied wirklich extrem bemerken.


    Ich empfand die HFR nicht als abstoßend - neu und ungewohnt, die Farben wirken extremer (was PJ hätten berücksichtigen müssen, war mir aber auch in 24 fps zu bunt), aber ansonsten kann ich persönlich die heftigen Reaktionen nicht verstehen. Erst recht nicht den Kommentar in dem verlinkten Artikel, dass man überhaupt nicht an den Emotionen und der Story teilhat in 48fps.


    Da die Leute so extrem unterschiedlich auf die neue Technologie reagieren, muss man es einfach selbst mal testen, sonst, so würde ich sagen, kann man nicht mitreden.

  • Ab jetzt gilt es dann also nicht nur, sich ab 2 Personen auf einen Film zu einigen, sondern auch, in welcher Fassung man ihn anschaut. Ich sehe neues Konfliktpotenzial ungeahnten Ausmaßes für Paarbeziehungen und Freundesgruppen. ;)

  • :kicher:


    Also für mich steht fest, HFR findet bei zukünftigen Kinogängen ohne mich statt, ich gehe dann einfach in den Saal nebenan. :D Mit 3D normal habe ich mich abgefunden und gehe rein um der Geselligkeit mit, genießen kann ich die Filme aber immernoch nicht so richtig (da muss ich dann auf die DVD/BR warten). Vielleicht nehmen meine Augen es anders wahr als andere. Es gibt ja nun wirklich Leute die davon auch mal Kopfschmerzen kriegen. :nixweiss:
    HFR weigere ich mich in Zukunft daher einfach anzusehen. Das bietet mir keinen Mehrwert sondern deutliche Abzüge. Das muss man auch nicht verstehen, sondern akzeptieren. ;)

  • Ich habe den "Hobbit" auch mit allen technischen Schikanen gesehen und muss leider ebenfalls sagen, dass an mich diese Technik verschwendet ist. Bisher habe ich das aber darauf geschoben, dass die Brille-über-Brille-Konstruktion einfach untauglich ist :nixweiss: . Die 3D-Effekte waren teils schon toll, aber, naja, was mit 3D wunderschön aussah, würde es auch in 2D tun, und bei einer unschönen Stelle reißt die neue Technik auch nichts heraus. Aber ich bin ja auch ein Technikbanause ;)

  • Ich werd den Hobbit wohl nur aus der Videothek ausleihen. Überall hör und les ich, dass die HFR nicht wirklich was taugt und ein Freund von 3D bin ich auch nicht...leider bieten die Kinos hier i der Umgebnung keine 2D Vorstellung des Streifens an...Schweinerei eigentlich. Naja, muss ich einfach schauen, dass ich wenigstens irgendwann noch in den Cloud Atlas komme, dass das Kino Jahr nicht auf einem Tiefpunkt endet -.-

    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.

  • Ich reihe mich auch ein, in die Reihe der Technikbanausen.
    3D bringt mir zeitweilig Unwohlsein und Kopfweh und zum Thema noch mehr Brillianz und Schärfe kann ich nur sagen: ich hab schon beim Fernsehe ewig gebraucht um mich an HD zu gewöhnen. Auch heute noch habe ich manchmal das Gefühl, dass durch die totale Schärfe das Bild unecht wirkt, als wäre nur eine Kulisse im Hintergrund.


    Ich frage mich, wann die Leute anfangen, mit kleinen Monitoren vor den Augen rumzulaufen, die an kleine Kameras auf dem Kopf gekoppelt sind, weil die Realität ja sonst so unscharf ist...


    Und Danke für die Warnungen, jetzt weiß ich mit Bestimmtheit, dass meine Entscheidung, den Hobbit in 2D zu kucken, richtig ist.
    HA! Nächste Woche Freitag! :freu:

  • Jetzt weiß ich nicht, welche Version ich gucken soll! Menno!
    Lohnt sich 3D? Oder ist das wie bei so vielen Filmen viel Kopfweh und 3 Effekte im Film, wo es der Rest auch in "normal" getan hätte? Ein wirklich gutes Bild hatte ich bisher nur bei animierten Filmen in 3D. An sich hätte man sich die Technik aber auch sparen können, wenn man 2x im Film was auf sich zukommen sieht. :nixweiss:



    Ich halte meinen alten Röhrenfernseher noch in Ehren. Ich vermute, einen wirklich deutlichen Unterschied in der Qualität würde ich nur sehen, wenn ich den mal direkt neben einen HD-Flachbildfernseher stellen würde mit dem gleichen Programm.
    Ich hoffe das Ding hät noch einige Jahre. Mir graut es vor einem Neukauf. In den Elektronikmärkten irritiert mich immer der Wust an verschiedenen Farbsättigungen und Bildschärfen bei den verschiedenen Modellen, die ausgestellt sind.