Buchcover

  • Die neuen Bände sehen ganz hübsch aus (die der neuen Bücher vor allem, die TBs sind weniger meins), und ich freue mich auch schon darauf. [size=6]Nur etwas beunruhigt mich, nämlich dass die Übersetzerin jene ist, die auch den ersten Sullivan-Band versaubeutelt hat (was sich hoffentlich nicht wiederholt, möge es ein inzwischen revidierter Übersetzungsbefehl von oben gewesen sein).[/size]

  • Hab ich das jetzt richtig verstanden:
    "Das Herz der verlorenen Dinge" ist so eine Art Zwischenband und die eigentliche neue Reihe fängt mit "Die Hexenholzkrone" an?
    So hätte ich das jetzt interpretiert...
    Sehr schön, ich freu mich schon auf die Bücher!

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Brandon Sanderson - Held aller Zeiten

  • So würde ich das auch sehen ... so einen Zwischenband, der vielleicht noch einmal die Fäden der alten Geschichte aufnimmt und die Erinnerung daran wachrüttelt, bevor der neue Mehrteiler startet, finde ich gar nicht übel. Ich fürchte, ich habe zwei Drittel von "Osten Ard" inzwischen vergessen und komme ja schon nicht zum Lesen neuer Bücher, da schaut es mit einer Zweitlesung schlecht aus :seufz3:.
    So oder so ist es schade, dass sie den alten Vierteiler nicht mit dem Cover der neuen TBs versehen, damit das alles von Aussehen und Format zusammenpasst, da würde ich mir glatt überlegen, zu den wunderhübschen alten TBs noch die gebundenen nachzukaufen ...

  • Scheinbar wird das der neue Stil für die Cover der Flavia de Luce Reihe:



    [IMG:https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51JKOkaw8LL._SX313_BO1,204,203,200_.jpg]



    Eigentlich sieht das ja auch wirklich gut aus, aber da ich den alten Stil auch mag und dieser Bruch im Regal dann deutlich zu sehen sein wird, bin ich nicht glücklich damit.

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • Muss ich ehrlich sagen, dass mir die alten Cover besser gefallen! :nixweiss:

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Brandon Sanderson - Held aller Zeiten

  • Das ist ja schon ziemlich lange nicht mehr hervorgeholt worden?! Kein Interesse mehr an Buch Covern? ^^ Oder hab ich was verpasst?


    Warum ichs hoch ziehe: Ich finde die Cover von K. Arsenault Riveras Romanen beginnend mit The Tiger's Daughter alle ziemlich toll. Gefällt mir sehr gut, dieser Stil!


    [IMG:https://images-na.ssl-images-a…mages/I/81%2BxeArfV6L.jpg]

  • In der Tat, der Stil gefällt mir auch richtig gut! Mal etwas anderes...


    Kannst du auch was zum Inhalt der Reihe sagen?

    "See ya in anotha life brotha!"
    --------------------------
    I can see your soul in the edges of your eyes. It's corrosive. Like acid.

  • @ Iola:


    Keine Zeit, vergessen, whatever - denn grundsätzlich halte ich immer noch nach interessanten Covern Ausschau. :nixweiss:


    Und die der Their Bright Ascendancy Trilogy von K. Arsenault Rivera gefallen mir auch sehr gut - genauer gesagt waren die Cover von Band 1 und vor allem von Band 2 mit ein Grund, warum ich mir Band 1 gekauft habe. Ja, ja, manchmal mache ich lustige Sachen. :biggrin2:


    McClane :


    Ich habe Band 1 gelesen, und der ist ... interessant aber sehr speziell und gewöhnungsbedürftig. Bin grad auf dem Sprung, dehalb nachher oder morgen mehr!

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Leider kann ich zum Inhalt nichts sagen. Obwohl mich das Cover und die Richtung des Romans ansprechen (ist mal ein anderes Setting als das übliche Quasi-Europa Ding...nämlich Asiatisch), hab ich nach einem ersten "reinlesen" relativ schnell wieder abgebrochen. Nicht weil es schlecht war, per se, aber es scheint als wenn die Hälfte der Geschichte aus einer First-Person Sicht erzählt wird und damit kann ich so gar nichts anfangen.


    In dem Sinne bin ich auch auf geros Feedback gespannt...

  • Shit, das hatte ich ganz vergessen ... :verlegen:


    Okay, ich versuche mal, das Ganze relativ allgemein und spoilerfrei zu halten.


    Also ... The Tiger's Daughter spielt in einem fernöstlichen Setting, wobei das Hokkaran Empire geografisch (das stimmt nicht wirklich - aber es ist kein Inselreich und es gibt eine "Große Mauer") an alte chinesische Kaiserreiche erinnert, kulturell und von den Namen her aber eher Analogien zum japanischen Kaiserreich benutzt (wofür es z.B. bei Goodreads auch reichlich Prügel gegeben hat); die ebenfalls eine Rolle spielenden Quorin tribes sind den Mongolen nachempfunden. Hauptfiguren sind Barsalyya Shefali und O-Shizuka, die eine eine Quorin, die andere aus Hokkaro, beide Töchter heldenhafter, miteinander befreundeter Kriegerinnen und selbst berühmte, miteinander befreundete Kriegerinnen und Erbinnen des jeweiligen Herrschergeschlechts. In der Welt von TTD ist es völlig normal, dass Frauen Kriegerinnen werden, Trupps von Elitekämpfern anführen etc.pp. So weit, so gut, so - durchaus positiv - ungewöhnlich.


    Wirklich ungewöhnlich ist allerdings die Erzählform, denn TTD besteht zu ... was weiß ich, 85 oder 90% aus einem Brief, den die - aus anfangs nicht klaren Gründen abwesende - Barsalyya Shefali ihrer Freundin O-Shizuka, die mittlerweile Kaiserin von Hokkaro ist, geschrieben hat. In dem Brief steht allerdings nicht, was Shefali während ihrer Abwesenheit erlebt hat, sondern er schildert sehr detailliert die Zeit, die sie und O-Shizuka gemeinsam - angefangen vom Augenblick ihres Kennenlernens - erlebt haben. Und zwar komplett mit detaillierten Beschreibungen von Situationen oder Umgebungen, mit "Du hast gesagt" und "Ich habe gesagt" etc.pp. Unterbrochen wird das Ganze nur mit kurzen Einschüben, die sich auf die lesende Shizuma beziehen.


    Was soll ich sagen ... das ist schon seeeehr gewöhnungsbedüftig. ;) Und so richtig weiß ich immer noch nicht, was ich von der Idee halten soll. Aber auch wenn mich das Buch nicht im eigentlichen Sinne mitgenommen hat, was es doch interessant genug, dass ich mir irgendwann Band II zulegen werde, wenn er mir günstig vor die Füße fällt. (Im Gegensatz etwa zu Brian Lee Durfees Fünfteiler um die Five Warrior Angels, denn da wird nach The Forgetting Moon kein zweiter Band hier landen.)

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.