Buchcover

  • Sieht ganz gut aus. Mit dem Schwert, dass die Frau über der Schulter trägt stimmen aber ein paar Sachen nicht ;)

    "Tell me, Tool, what dominates your thoughts?"
    "I think of futility, Adjunct."
    "Do all Imass think about futility?"
    "No. Few think at all."
    "Why is that?"
    "Because Adjunct, it is futile.”

  • @ rongeur:


    Man hat sich anscheinend bei Heyne ein spezielles Cover-Konzept für Leckies Radch-Trilogie ausgedacht, und das zieht man jetzt eben konsequent durch. Ich finde das Cover jetzt nicht sooo schlecht, auch wenn es sicher bessere gibt. ;)


    Die Cover der OA sind mE auch nicht sonderlich originell, bzw. es sind halt typische Space-Opera-Cover, wie man sie so ähnlich auf vielen anderen Romanen auch findet. Von daher finde ich den Heyne-Ansatz zumindest mal ein bisschen origineller.

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Vor zehn Jahren sind bei Gollancz vier Romane von vier Autoren erschienen (und natürlich noch ein paar andere ;)), bei denen es sich - mit einer Ausnahme - um den Erstling des jeweiligen Autors gehandelt hat, der sich im Nachhinein als sowas wie den Startschuss zu einer mal beeindruckenden, mal ... von gewissen Problemen gekennzeichneten Karriere etc.pp. erwiesen hat. Jetzt nutzt man bei Gollancz dieses Jubiläum und legt die entsprechenden Romane mit einer speziellen Covergestaltung noch einmal auf:


    [IMG:http://www.gollancz.co.uk/wp-content/uploads/2016/06/Blade-Itself-663x1024.jpg] [IMG:http://www.gollancz.co.uk/wp-content/uploads/2016/06/Lies-of-Locke-Lamora-665x1024.jpg]



    [IMG:http://www.gollancz.co.uk/wp-content/uploads/2016/06/Final-Empire-666x1024.jpg] [IMG:http://www.gollancz.co.uk/wp-content/uploads/2016/06/Stormcaller-664x1024.jpg]



    Irgendwelche Meinungen?

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Das neue Lynch Cover wirkt verspielt niedlich, und würde für mich jetzt eher zu einer leicht naiven Märchenhandlung passen als zu dem doch eher düsteren, von schwarzem Humor geprägten Lies of Locke Lamora...

    "Tell me, Tool, what dominates your thoughts?"
    "I think of futility, Adjunct."
    "Do all Imass think about futility?"
    "No. Few think at all."
    "Why is that?"
    "Because Adjunct, it is futile.”

  • Das "Mistborn"-Cover find ich gut und vor allem sehr passend.


    Den Abercrombie hab ich zwar daheim, aber noch nicht gelesen. Find ich jetzt nicht so originell.


    Der Locke... Joa, ganz okay, mehr würd ich aber nicht sagen.


    Und Nr. 4 kenne ich nicht.


    Also nur ein Gewinner... :nixweiss:

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Brandon Sanderson - Held aller Zeiten

  • Kenne nur Abercrombie und Locke. Abercrombie hab ich glaub vier Bände gelesen. Der letzte wo es nur noch um absolut sinnloses Gemetzel ging (ja Krieg ist sinnlos...) hat mir endgültig genug Abercrombie für den Rest meines Lebens gegeben. Ich glaube es war dann eines der wenigen Bücher, die ich nicht zu Ende gelesen habe. Locke mag ich sehr gerne, bin mal gespannt auf "The Thorn of Emberlain". Mistborn sollte ich vielleicht auch irgendwann mal pobieren.

  • Mistborn hat mir der erste Band sehr gut gefallen! Das kann ich nur empfehlen... ;)

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Brandon Sanderson - Held aller Zeiten

  • Ich finde die eigentlich alle vier recht gelungen und auch zum jeweiligen Buch ziemlich passend. (Da kann man natürlich immer drüber streiten, aber - @ Kah - ich finde, dass die Farbgebung beim Lynch-Cover das etwas verspielt wirkende Motiv bricht, d.h. ich würde da jetzt nicht unbedingt eine naive Märchenhandlung erwarten.)


    Ich denke, diese Ausgaben richten sich vor allem an Sammler bzw. an echte Fans der betreffenden Autoren, von daher ist es einfach eine nette Idee. Es zeigt mMn aber auch, dass derartige Konzepte auch schnell an ihre Grenzen stoßen, denn die vier Titel würden zwar auf (fast) jedem Fantasy-Büchertisch - egal, ob in den USA, im UK oder hierzulande - auffallen, aber wenn dann ein Dutzend Bücher mit Covern in diesem Stil rumliegen würden, würde der Effekt auch schnell wieder verpuffen. Trotzdem ist es mMn - wie schon gesagt - eine nette Idee. (Und nein, ich werde mir keins der Bücher kaufen. :D)


    @ Fantasyblogger:


    Nein, du irrst dich nicht. Für Abercrombie war es der Starschuss zu seiner Karriere, und auch bei Sanderson (dessen Buch im Gegensatz zu denen der anderen drei kein Erstling war) kam seine Karriere nach dem Achtungserfolg "Elantris" mit der Mistborn-Trilogie nochmal deutlich besser in Schwung (wobei der entscheidende Boost dann natürlich die Tatsache war, dass er Jordans WoT fertigschreiben durfte), Lynch könnte heute auch da sein, wo Abercrombie ist, wenn er nicht seine gesundheitlichen Probleme gehabt hätte, und von Tom Lloyds fünfbändigem Twilight-Reign-Zyklus sind nur drei Bände auf Deutsch erschienen. Im UK scheint er gut genug funktioniert zu haben, dass da auch weiterhin Bücher von ihm erscheinen.


    Ah ja, 2006 war schon ein interessantes Jahr, wenn man bedenkt, dass außer diesen vier nochmal mindestens genausoviel andere, mehr oder weniger vergleichbare Zyklen gestartet wurden - die teilweise sogar übersetzt wurden -, die allerdings so ziemlich alle deutlich schlechter funktioniert haben (kommerziell, nicht ... äh ... "künstlerisch") als die vier genannten. Und zwar hier und anderswo ...

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Und jetzt als Gute-Nacht-Gruß schnell noch ein kleines Bonbon ... ich glaube nicht, dass wir das schon hatten, oder?



    [IMG:http://images.randomhouse.com/cover/700jpg/9781101965337]



    Das kann man sich hier auch noch in groß anschauen.


    Und? Meinungen?


    Ich habe eine ... aber ich lasse erst mal ein paar anderen den Vortritt. ;)

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Wenn der Baum nicht wichtig ist, stelle ich mir die Reaktion der Gruppe auf dem Cover wie folgt vor: "Boa, das ist ja mal ein großer Baum... ... so lasst uns weitergehen."
    ;)
    Ist der Baum in Wirklichkeit ausgehöhlt, weil er als Haus fungiert? Natürlich ist die Tür auf der anderen Seite und alles, was wir sehen, ist "nur" ein Baum.
    Könnte er auch lebendig sein (ala Ent) oder in irgendeine anderen Weise übernatürlich?
    Er ist definitiv raumeinnehmend und lässt die Phantasie spielen.
    Auch die Gruppe wirkt ausreichend erstaunt.
    Wo ich die Äste aus dem Cover heraus wachsen sehe, stelle ich mir vor, wie sie nach Lesern greifen. ;)

    So viel zu lesen... ... da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll... ...und Zeit scheint auch nie genug da zu sein.


    The Lord of the Rings
    Der magische Stein

  • Hm, also bei Mythen und einem großen Baum muss ich an etwas Bestimmtes denken. Ob das eine Esche ist? ;) Mir gefällt das Bild eigentlich recht gut, es wirkt hübsch märchenhaft und nicht so modern-künstlich auf mich. Jedenfalls bringst du mich dazu, mehr ober das neue Buch von Sullivan herausfinden zu wollen, denn dank Hadrian und Royce folge ich ihm gern in eine neue Geschichte :).

  • Hm, im ersten Moment war das Cover sehr hübsch für mich.
    Dann hab ich ein bisschen überlegt: welcher Baum würde denn so wachsen? Also einfach nur an irgendwelchen Stellen Äste die rauswachsen? Etwas befremdlich, aber durchaus noch immer hübsch, ja! :nixweiss:

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Brandon Sanderson - Held aller Zeiten

  • Ich persönlich finde das Cover großartig, und es ist für mich mal wieder ein Beweis, dass "gemalte" Cover (egal, ob konventionell mit Öl- oder Acrylfarben oder am PC enstanden) diesen nachbearbeiteten Fotos, die momentan auch in der Fantasy ziemlich in sind, weit überlegen sind (sofern der Künstler was kann, schon klar ;)). Cover wie dieses gewähren mMn einen Blick in eine andere Welt, wohingegen sowas - das ist jetzt ein willkürlich gewähltes Beispiel, ich hätte auch ein Dutzend andere Bilder nehmen können - für mich den Eindruck vermittelt, da sind ein paar LARPer zum nächsten Auftritt unterwegs. :nixweiss:


    Und - @ Elric - die Frage, welcher Baum so wachsen würde, erscheint mir bei Fantasywelten ... naja, sagen wir etwas kleinlich. Außerdem sehen Bäume in Fantasywelten öfter mal ein bisschen merkwürdig aus ... ;)



    Wie gesagt, ich mag das Cover - und bin mal gespannt, wie die deutsche Ausgabe aussehen wird. :floet:



    Edit: Das hier hatte ich eigentlich im Kopf, habe es aber nicht schnell genug wiedergefunden, deshalb hat's dann da oben nur zu dem Bild von Lothlorien gereicht. ;) Und ja, das ist auch ein Cover, von einem Buch, das mich durchaus reizt ...

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

    Einmal editiert, zuletzt von gero ()

  • Angeregt durch geros letzten Beitrag habe ich mir auf meinem Blog mal ein paar Gedanke dazu gemacht, was für mich ein gute Fantasycover ausmacht.


    Zitat

    Um mir ins Auge zu fallen, sollte beides möglichst ansprechend gestaltet sein, um sich von der Masse der anderen Bücher, die mit den Füßen scharrend um meine Aufmerksamkeit buhlen. Da reicht es nicht, einfach den Arm zu heben und zu rufen: »Hier, nimm mich, nimm mich.« Gerade in der Fantasy muss mir das Cover nicht nur optisch gefallen. Es muss mich verführen, mir eine Geschichte versprechen. Und zwar nicht irgendeine, sondern eine voller Abenteuer, Mysterien, Dramen und Spannung.

  • Das Cover zu Michael Sullivans Age of Myth" finde ich auch toll. Generell mag ich gezeichnete Cover lieber als bearbeitete Foto-Cover, das sehe ich ähnlich wie Gero.


    Ein gutes Fantasycover (sofern ein Bild benutzt wird) sollte mMn einen Hinweis geben pder eine Ahnung vermitteln, was den Leser erwartet. Da gab es in den letzten Jahrzehnten doch einige Verlagsprogramme, die das ganz gut hinbekommen haben, wenngleich viele Cover etwas plump oder einfallslos/lieblos ausgesehen haben. Bastei Lübbe oder Knaur haben das mal ganz gut hingekriegt.