• @ Silberfalke:


    Es passt nicht so richtig von innen heraus ... :D


    Zur Coverdiskussion - sprich: zur Diskussion um die Veränderung der Covergestaltung der Transworld/Bantam UK Ausgabe - könnte man natürlich einiges sagen.


    Etwa, dass die Diskussion auf dem ASoIaF-Board vollkommen in die falsche Richtung geht - denn was gerade "generic cover art" ist, das bedeutet in den USA und in England jeweils was anderes. Man schaue sich doch einfach mal ein paar amerikanische und ein paar englische aktuelle Fantasy-Romane an.


    Oder, dass der gute Steve Stone (Cover der UK-Malazan-Bände 2-6) - wenn man sich das Ganze etwas genauer anschaut - gerade mal ein (!) wirklich gutes Cover gemacht hat (das von Deadhouse Gates nämlich); beim Rest scheiden sich die Geister. Ich finde die Covers von (vor allem) MoI und TB nicht so sonderlich gelungen, das von HoC ist zwar okay, stimmt aber nicht mit dem Inhalt überein (aber als "atmosphärische Referenz" ist es schon in Ordnung), und was das Cover von MT angeht, bin ich immer noch ganz mit mir im Reinen ... :nixweiss:


    Überhaupt muss man sagen, dass dieser sehr spezielle (und auf Anhieb erkennbare) Stil (was sind's - 3D-Computergraphiken?) sich mMn halt auch schnell abnutzt, und dass Stone in den letzten Jahren einfach zuviel gemacht hat. Von daher kann ich die Entscheidung von Transworld nachvollziehen. Ob das Ergebnis jetzt eine Verbesserung ist - keine Ahnung, da warte ich mal aufs fertige Buch. Eines ist aber sicher: auf dem englischen Markt wird dieses Cover auffallen & herausstechen. Und genau diesen Zweck soll es erfüllen.


    So what ... :nixweiss:


    Ansonsten habe ich gerade mit Entsetzen festgestellt, dass es in Reaper's Gale von Soldaten der diversen Squads wimmelt - und einige haben wieder mal Namen ... also, die haben Namen ... oh je ... *seufz*


    Grüße
    Gerd

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

    Einmal editiert, zuletzt von gero ()

  • Zitat

    Original von gero
    Ansonsten habe ich gerade mit Entsetzen festgestellt, dass es in Reaper's Gale von Soldaten der diversen Squads wimmelt - und einige haben wieder mal Namen ... also, die haben Namen ... oh je ... *seufz*


    Ui ui! Das gibt bestimmt wieder Schelte, von gewissen Fans!
    :(

  • Zitat

    Original von gero



    Ansonsten habe ich gerade mit Entsetzen festgestellt, dass es in Reaper's Gale von Soldaten der diversen Squads wimmelt - und einige haben wieder mal Namen ... also, die haben Namen ... oh je ... *seufz*


    Man sollte sie doch einfach durchnummerieren. :D

  • I bet!


    Aber angesichts des Umfangs von besagtem Werk, und angesichts der Tatsache, dass ich ja erst noch die "Bonehunters" übersetzen muss, wird es noch ein Weilchen dauern, bis die eine oder andere Eindeutschung wieder für Aufregung sorgt - ich schätze mal bis Herbst 2008 ...


    :floet:




    :editw:


    Das "I bet" bezog sich natürlich auf die Worte des Drachen, logo, oder?

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

    Einmal editiert, zuletzt von gero ()

  • Das "Dramatis personae" verweist übrigens u.a. auf ein Wiedersehen mit einer ganz bestimmten Gruppe, auf deren Auftreten ich mich freue. Und dann gibt's natürlich noch ein paar ganz neue Charaktere.


    Ach herrje. Zeit müsste man haben ...

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Ich kann es ja für dich lesen und dir dann hinterher sagen was im Buch passiert..müsstest mir nur deine Ausgabe schicken :D

    Sometimes it seems like there isn't enough time in the day to not do all the things that need not doing
    Garfield (19.07.10)

  • Ach - in zwei Monaten hast du's doch auch ...


    :D

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Hmm...wie war nochmal die Adresse von gero? :floet::D


    Na ja, ich finde das Cover sehr generic...aber wenn ichs mir so recht überlege, magst du recht haben, dass es in UK auffallen wird. Die haben ja doch einen recht anderen Stil, den sie bei Fantasy-covern pflegen. Was sie aber mMn vorallem sagen werden, wenn sie es sehen ist: "Hey, schau mal, was macht denn ein US-Buch bei uns in den Läden" ... so ungefähr. Wenn ich das Cover sehe fällt mir einfach nur Conan ein. Klar, bei genauem hinsehen sieht man Goldmünzen auf der Figur...aber eben.


    Und die alten Covers...die passen eigentlich immer zum Buch...auch HoC...das sind Trull und Onrack...die waren in dem Buch doch bei den Statuen.


    Desweiteren gefiel mir GotM auch, neben DHG. Bei MoI muss ich dir recht geben. Bei BH gefielen mir die Figruen ned, aber den Flair und die Stimmung der Umgebung (also Malazan-City) fand ich sehr gut getroffen. Das MT Cover ist für mich auch so eines, das noch unentschieden ist :D


    Und wegen der Namen...na ja, ein Übersetzer kann es nie allen recht machen. Ich bin zwar auch einer, der nicht mit allem glücklich ist, was du gemacht hast, gero, aber alles in allem finde ich trotzdem, dass du da sehr gute Arbeit leistest, denn MBotF ist auch ein Höllenritt an Begriffen und Namen!


    Und falls du die gleiche Truppe meinst wie ich...auf die freue ich mich auch...


    Nachtrag: Zu der Stimmung der alten Stone Covers...da finde ich nicht, dass sich der Stil abgenutzt hat...nicht für Malazan. Ich finde eher, dass er den Stil und Flair auch mitgeprägt hat. Wenn du mal auf dem englischen Board etwas rumsuchst, dann findest du wirklich haufenweise Fans, die eigentlich nur wegen dieser speziellen Cover überhaupt zu den Malazan Bücher gekommen sind. Darum kann ich persönlich die Entscheidung (auch mit den eingereichten Begründungen von Bantam) überhaupt nicht nachvollziehen.

  • Hi Iola!


    Das Problem mit den Steve-Stone-Covers ist aber mMn, dass sie fast alle dieses Flair verbreiten, sich aber mittlerweile auf ganz anderen Büchern finden.


    Etwa auf Brooks' Shannara ... :eek2:


    Und - ganz ehrlich - sowas nehme ich einem Zeichner tendenziell eher übel:


    [IMG:http://ec1.images-amazon.com/images/P/0553813110.01._SS500_SCLZZZZZZZ_.jpg]


    [IMG:http://ec1.images-amazon.com/images/P/0451460251.01._SS500_SCLZZZZZZZ_.jpg]


    [IMG:http://ec1.images-amazon.com/images/P/0743483960.01._SS500_SCLZZZZZZZ_.jpg]


    Und von wegen malazanischem Flair - könnten das nicht auch Cover für die MBotF sein:


    [IMG:http://www.nexus-dna.demon.co.uk/images/8talisman.jpg]


    [IMG:http://www.nexus-dna.demon.co.uk/images/4wishsong.jpg]


    [IMG:http://www.nexus-dna.demon.co.uk/images/2firstking.jpg]


    Ich habe ehrlich gesagt nie kapiert, warum sie nicht mit Chris Moore weitergemacht haben. Der kommt eigentlich von der SF, aber sein erstes Malazan-Cover ist zwar einerseits "generic", hat aber andererseits was. Und wenn Moore sonst keine weiteren Fantasy-Cover mehr gemacht hätte, hätte man auch ein Alleinstellungsmerkmal gehabt ...


    Tja ...


    Grüße
    Gerd

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Wow, die sind ja wirklich recht ähnlich, diese ersten drei Bilder 8o Nicht gleich, aber doch sehr nah beieinander. Die sind alle von Stone?
    Wobei mir das Bild von DHG immer noch am besten gefällt von diesen drei.


    Zu den unteren drei Bildern würde für mich persönlich nur das erste Bild "Malazan" zu mir sagen. Die letzten beiden eher weniger.


    Ah ja, ist ja wahr. Das GotM Cover ist ja gar nicht von Stone. Hab ich irgendwie vergessen. Mir gefiel das Cover auch sehr gut, obwohl es wirklich auch nicht sehr originel ist ^^

  • Klar, stimmt schon, von den unteren drei ruft nur das erste richtig laut "Malazan Empire!" :D Das hätte ich übrigens gerne für den deutschen Band 10 ("Die Feuer der Rebellion") gehabt, aber leider ... :nixweiss:


    Mir geht es auch eher darum, dass diese ganz bestimmte Art von hyperrealistischem Stil eben einerseits einen enorm hohen Wiedererkennungswert hat, sich aber andererseits - imho natürlich! - doch schnell abnutzt. Und so richtig gut kommt dieser Stil witzigerweise nur in einem Wüstensetting ...


    Je nu. Da ich das vorläufige Cover von Band 11 ("Die Knochenjäger") schon kenne, kann diese ganze Diskussion mir nur ein trauriges Lächeln entlocken. Da wäre mir der Langmesser schwingende Kalam dann doch wesentlich lieber ...


    Aber vielleicht - sehr vielleicht - lässt sich da ja noch was ändern ...


    *seufz*


    Grüße
    Gerd (der jetzt allmählich ins Bett sollte, weil er morgen Auto fahren muss ...)

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Bei Seefahrersettings macht es Stone übrigens genauso, die Cover Paul Kearneys This Forsaken Earth, Esslemonts Night of Knives (von Bantam) und...*grübel*...noch einem anderen Buch ähneln sich auch sehr (als hätte er jedesmal das Schiff kopiert)

    Sometimes it seems like there isn't enough time in the day to not do all the things that need not doing
    Garfield (19.07.10)

  • Naja, wie schon gesagt, Stone macht im Moment halt sehr, sehr viele Cover. Da wird er sehen, dass er den Aufwand so gut es geht reduziert ... :D


    Ansonsten heißt es jetzt Daumendrücken, denn vielleicht ...


    Demnächst weiß ich mehr - und werde dann auch Bescheid sagen, egal, wie's ausgeht.


    Grüße
    Gerd

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • @ Gero (im anderen Thread)


    Bisher habe ich Erikson noch widerstanden (obwohl der stete Tropfen dieses Forums langsam den Stein höhlt :))
    Das hat verschiedene Gründe.
    Ich habe kein prinzipielles Problem damit, in neue, nicht abgeschlossene Zyklen einzusteigen (siehe Abercrombie oder auch Bakker). Wenn ich es allerdings verpaßt habe, unmittelbar auf den Zug aufzuspringen, und ein paar Bände eines Zyklus erschienen sind, werde ich zögerlich. Als das RdZ beim deutschen Band 10 angekommen war, habe ich mir diese gekauft, weil ich mir gesagt habe: Soviel wird da ja nicht mehr kommen! Wir wissen alle, wie das -immer noch- ausgeht. Und abgesehen von der reinen Menge ist Robert Jordan qualitativ kein Langstreckenläufer.
    Ich habe eine Zeitlang auch mit dem Gedanken gespielt, mit dem LvEuF anzufangen ( da mir die SF von GRRM gefallen hat). Da haben mich dann die Diskussionen hier im Forum von abgebracht, weil ich, bei aller Toleranz dem Autor gegenüber, die Vorstellung haben möchte, dass er weiß, wo die Reise hingeht und sein Werk dann auch halbwegs kontinuierlich realisiert.
    Dazu kommt dann noch, dass ich, wenn ich mit einem größeren Zyklus beginne, gerne ein paar Bände am Stück lesen möchte. Soviel Zeit finde ich inzwischen aber nur noch im Urlaub, und da fällt die Entscheidung dann schwer, womit man anfägt.
    Das hört sich jetzt alles nicht sehr logisch an, aber so ist es halt. :nixweiss:


    Auf jeden Fall bin ich inzwischen so angefixt, dass ich dieses Jahr noch einen Versuch starten werde. Wenn dich meine Meinung also wirklich interessiert, frag mich Ende September noch einmal. :D



    MFG
    Keiler

    Was gibt es Schöneres, als sich gemütlich mit einem Buch aufs Sofa zu legen, wenn man eigentlich noch Arbeit zu erledigen hätte.

  • Mach ich glatt, Keiler!


    Und in mancherlei Hinsicht ist es natürlich immer schwierig, in einen laaaangen Zyklus einzusteigen. Im Falle vom "Spiel der Götter" liegen immerhin schon neun Bände vor, Band zehn kommt im Herbst, Band 11 im nächsten Frühjahr - und dann müsste es eigentlich im Halbjahresabstand mit neuen Bänden weitergehen, weil die Originalausgabe momentan ein bisschen enteilt ist *hüstel*, aber auch, weil Erikson bisher nicht schwächelt, was den Erscheinungsrhythmus (und mMn auch den Inhalt) angeht.


    Fang aber vorsichtig an - "Die Gärten des Mondes" ist ein Buch, mit dem doch viele Leute ihre Probleme hatten.


    Grüße
    Gerd

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Ich finde die Gründe alle nachvollziehbar. Allerdings trifft keiner davon auf Erikson zu :D:


    - Die Geschichte steht (auch inhaltlich, bloß ist sie noch nicht ausformuliert) und ist auf 10 Bände beschränkt. Es gibt parallel (und wird sicher noch mehr geben) andere Bücher, die in der gleichen Welt spielen, aber nicht dem Handlungsstrang dieser Geschichte folgen.
    - Erikson hält seinen Zeitplan ziemlich gut ein. Bisher sehr regelmäßig ein Band jährlich.
    - Nachlassende Qualität konnte ich bisher nicht bemerken. Sicher hat nicht jedem Midnight Tides gefallen, aber Kommentare über nachlassende Qualität sind mir nicht zu Ohren gekommen.
    - Nur das mit dem Urlaub hast du selbst in der Hand :D.



    Gruß,


    :pirate2:, Keiler weiter in die Richtung schubsend

  • Zitat

    Original von gero
    Fang aber vorsichtig an - "Die Gärten des Mondes" ist ein Buch, mit dem doch viele Leute ihre Probleme hatten.


    Keiler


    Dem kann ich mich nur anschließen. Mein Versuch "Die Gärten des Mondes" zu lesen hat schlappe 6 Jahre gedauert. Immer wieder angefangen, aber nie beendet. Zwischendurch verkauft, später wieder gekauft. Ich mußte mir immer wieder die Frage stellen, was der Autor von eigentlich mir, als Leser, eigentlich will, oder was er dem Leser da aufbürdet. Aber all das hat sich dann im Verlauf der Bände 2 & 3 gegeben. Und nicht nur das, ich habe da endlich so richtig reingefunden. Es gab da auch zwei Protagonisten, die mir dabei geholfen haben (Coltaine, Duiker). Und spätestens seit "Die eisige Zeit/Der Tag des Sehers" habe ich mich hoffnungslos im Wechselbad der Gefühle verloren.
    Ähh, was wollte ich eigentlich sagen? :gruebel: ........ ach ja, durchhalten lohnt sich. :)


    Und natürlich muß man dem Tim Straetmann ein dickes Lob, für eine nicht allzu einfache Übersetzung, zollen, den Gerd dann ja verinnerlicht und eins zu eins abgelöst hat. ;)


    Grüße
    Wurling

  • Kann mich dem Tenor nur anschliessen...unbedingt anfangen.


    Meinereiner hatte auch mit Gärten keine Probleme. Wenn du das entdeckende Lesen magst, dann sollte das problemlos gehen. Der Autor lässt dich einfach über sehr vieles zu Beginn im Dunkeln, darum braucht es einiges an "Durchhaltewillen" wenn man eher auf sofortige Action und Erklärungen steht. Aber dafür glänzt es schon von Beginn weg mit tiefer Atmospähre und einzigartiger Welt.

  • Hallo! Ich war auch im alten Forum bedingt aktiv, lese aber zu wenig, um richtig mitmischen zu koennen ^^.


    Nach "Song Of Ice And Fire" (also bis zum letzten erschienenen Band) habe ich nun Malazan angefangen, habe schon einmal die ersten 100 Seiten gelesen, eine lange Pause gemacht, und nun wieder weitergelesen. Allerdings komme ich mit der Story nicht mehr ganz klar... (

    )


    Es waere supernett, wenn jemand die ersten 2 Kapitel des Buches kurz und praegnant zusammenfassen koennte. Ich wuerde mich wirklich freuen, da ich auch mit dem Englisch nun etwas Verstaendnisprobleme habe (es wirkt alles ein bisschen zusammenhangslos :) ).



    Also vielen Dank schonmal!


    Wulfila : Danke fuer den Tioo!