• @ McClane:


    Ich weiß auch nicht, warum es nicht geht; möglicherweise hat die Ursprungsseite hotlinking unterbunden oder so ... :nixweiss:


    Anyway - wenn man diesen Link anklickt, kommt man auf die entsprechende Seite und kann sich das Cover dort anschauen.

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Sie kommen, SerArnys, sie kommen. Es geht halt nur leider nicht so schnell, wie ich mir manchmal wünschen würde ...


    Ansonsten für alle, die ja jetzt doch sehr lange auf die Weiterführung der Geschehnisse aus Band 12/13 warten mussten, ein kurzer Hinweis: Da Steven Dust of Dreams und The Crippled God wie einen einzigen Roman behandelt, ist Die Flucht der Kinder (aka die erste Hälfte von Dust of Dreams) im Hinblick auf die Anzahl der Handlungsstränge selbst für Malazan-Verhältnisse sehr breit aufgespannt, und man trifft in diesem Band (und den folgenden) nicht nur jede Menge alte und nicht ganz so alte Bekannte, sondern es werden auch ein paar für die Gesamthandlung durchaus wichtige neue (und teilweise faszinierende / originelle) Figuren eingeführt. Soll heißen: auf diesen Band muss man sich fast so sehr einlassen wie auf Toll the Hounds; beim letztgenannten Band hatte das viel mit der Erzählweise zu tun, beim vorligenden vor allem damit, dass anfangs sehr vieles sehr unklar ist (das ist bei den Malazan-Bänden immer so, schon klar, aber dieses Mal ist es mMn noch ein bisschen stärker als sonst). Hinzu kommen viele, mal deutlichere, mal weniger deutliche Querverweise bzw. Rückbezüge auf die vorangegangenen Bände.


    Aber keine Sorge - es löst sich (fast) alles auf, die ... äh ... schlimmsten (im Sinne von: da musste der Übersetzer dann doch ein paar mal tief durchatmen oder eine Runde spazierengehen) Szenen kommen erst in Die Schwingen der Dunkelheit ... und letztlich nähern wir uns Schritt um Schritt dem großen Finale (bzw. der großen Konvergenz. ;) 

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Also mein Tipp für die ganz Harten wäre ja, die Übersetzungen von Dust of Dreams und Crippled God zu kaufen und mit dem Lesen zu warten, bis das letzte Buch erschienen ist. So hab ich es mit den englischen Bänden gemacht. War dann eine hübsche Tour de Force, und zeitweise hab ich mich gefragt, wie man so was schreiben kann...

    Eigentlich gehört da ein Warnaufkleber drauf: Nicht für psychisch labile Personen (oder so).

    Hach, ich glaub ich mach noch mal einen Reread, aber diesmal mit der deutschen Variante.

  • Eigentlich gehört da ein Warnaufkleber drauf: Nicht für psychisch labile Personen (oder so).


    Tja, und genau das ist zumindest mit ein Grund, warum das mit den Übersetzungen so lange dauert. Denn auch wenn ich mich jetzt nicht unbedingt als psychisch labile Person bezeichnen würde, habe ich ein paar in vielerlei Hinsicht anstrengende Jahre hinter mir. Und wenn man sich dann Tag für Tag mit Szenen rumschlägt, die einem wirklich an die Nieren gehen, und man diese Szenen auch nicht diagonal überfliegen kann, sondern so richtig tief in sie rein muss, damit sie in der Übersetzung die gleiche oder zumindest eine vergleichbare Wirkung wie im Original haben ... je, nu, dann läuft man halt auch mal vor der einen oder anderen Szene ein bisschen weg ... :nixweiss:


    Nicht missverstehen, ich will nicht jammern, ganz bestimmt nicht. Denn auch wenn ich den guten Steven bei manchen mühsamen (weil furchtbar unklaren oder schmerzhaften oder verklausulierten oder stilistisch anspruchsvoll geschriebenen oder schlichtweg - zumindest anfangs - unverständlichen) Passagen laut und kräftig verfluche (er kann's ja zum Glück nicht hören ;) ). lohnt sich die Mühe fast immer, und ich halte den gesamten Zyklus noch immer für mit weitem Abstand das Beste, was bislang an epischer Fantasy geschrieben wurde - aber das ändert nichts daran, dass der Weg bis zu dem befriedigenden Gefühl, den neuesten übersetzten Band in den Händen zu halten (und beim Reinschauen nicht gleich über einen Fehler, eine stilistische Ungeschicklichkeit etc.pp. zu stolpern :floet: ), manchmal schon verdammt steinig ist ... und halt auch seine Zeit braucht ...

    She struggled ever closer, her breath sleeting out in crackling plumes that sank down in sparkling ice crystals. It reminded her of her youth, the nights out on the tundra, when the first snows came, when clouds shivered and shed their diamond skins and the world grew so still, so breathless and perfect, that she felt that time itself was but moments from freezing solid – to hold her for ever in that place, hold her youth, hold tight her dreams and ambitions, her memories of the faces she loved – her mother, her father, her kin, her lovers. No one would grow old, no one would die and fall away from the path, and the path itself, why, it would never end.

  • Ich hab mir schon ausgerechnet, wie viel ich lesen darf, um keine große Pause zwischen DoD und CG lassen zu müssen. Bin aktuell noch bei Midnight Tides. Auf der anderen Seite ist dies eine Serie, wo sich ein Reread wohl sehr lohnen würde.... gibt ja scheinbar schon in früheren Büchern zahlreiche Hinweise auf spätere Geschehnisse, da hätte man also einige Aha-Effekte. Aber die komplette Reihe 2x zu lesen, schaffe ich bis zum Erscheinen von CG wohl auch nicht... :D

  • Nachdem ich gerade erfahren habe, dass die Reihe von Marc Turner bei Heyne eingestellt wurde, werde ich "10 Kreuze" machen, wenn die Malazan-Reihe abgeschlossen und vollständig auf deutsch vorliegt.

    Für deutsche Leser ist es scheinbar "gefährlich", Bücher einer mehrteiligen Reihe zu kaufen, so lange diese noch nicht abgeschlossen vorliegt. Es gibt ja leider so einige Reihen, die nicht vollständig auf deutsch vorliegen.

  • Im vorliegenden Fall kann ich dich allerdings beruhigen: die wird abgeschlossen! :)

    Das weiß ich dann doch aus sehr sicherer Quelle... :yoda:

    If you fuck the bad guy, remember the bad guy's gonna fuck you back! (Caine)


    Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. - George Bernhard Shaw


    Glen Cook - Garret takes the case

  • Im vorliegenden Fall kann ich dich allerdings beruhigen: die wird abgeschlossen! :)

    Das weiß ich dann doch aus sehr sicherer Quelle... :yoda:

    Nachdem was Gero hier so schreibt bin ich auch davon ausgegangen und es freut mich sehr :)


    Es ist halt schade, dass andere Reihen nicht dieses Glück (?) haben. Gerade das Buch von Marc Turner fand ich nicht schlecht. Hat es mich doch mehr als nur ein wenig an die Malazan-Reihe erinnert.