Beiträge von Thjolvar

    Hier, der folgende Blogeintrag setzt sich mit der kritischen Wahrnehmung und Interpretation eines literarischen Werkes durch den voreingenommen Leser auseinander.

    Wenn du vorher sagst das mein Beitrag seine Beiträge beweisst dann diesen hier verlinkst kann ich daraus nur schließen das du meinst ich wäre zu blöd um die Genialität der Reihe zu verstehen :nixweiss:


    Wenn ich das Buch sehr verallgemeinernd kritisiere dann zum einen weil es mich durchaus emotional macht über das Buch nachzudenken (weil ich sehr über die investierte Zeit geärgert habe nachdem nach Band 2 abzusehen war das es einfach nichts für mich ist) und zum anderen weil es zu lange her ist das ich es gelesen habe um über Einzelheiten zu reden.


    Was voreingenommenes Lesen angeht - ich bin war ja durchaus mit viel Erwartung an das Buch herangegangen, hatte im Vorfeld praktisch gar nichts negatives an Stimmen dazu gelesen. Am Ende von Band 1 war mein Fazit glaub ich noch sowas wie "Unsympatische Charaktere, aber das Setting hat immer noch extrem viel potential". Hab dem Buch da glaub ich hier 3.5/5 oder sogar noch 4/5 gegeben. Das meine Stimmung wirklich ins negative bis zum ablehnenden gerutscht ist kam erst im Laufe von Band 2. Und ja, Band 3 hatte auch wieder mehr Plot (am Ende), aber in Band 2 ist wirklich nichts passiert. Das Buch hat fast 1000 Seiten (IIRC) und es ist nichts passiert im gesamtem Band 2 ausser das die Armee die halbe Wüste durchquert hat. Ja am Ende gabs noch die Sachen mit Khellus, aber das waren evtl die letzten 10% vom Buch. Ich rede hier auch nur von Plot und nicht von Charakterentwicklung und dergleichen. Den Plot der Bücher zu kritisieren ist denke ich in jedem Fall legitim, interessanterweise hast du auch in deiner Verteidigung auch nur Charaktere und Ideen erwähnt aber den Plot schön ausgeklammert ;) In Band 3 ist wieder mehr tatsächlich passiert, wobei das Ende für mich dann der absolute Griff ins Klo war, um nicht sogar zu sagen mich wütend gemacht hat. Wenn Scott Bakker meint er will Leute mit seinem Kram schockieren (aus dem Blogeintrag: " That’s what I’m after: an experience that makes you feel the need to shower.") dann hat er durchaus vollen Erfolg mit mir gehabt. Trotzdem ist es mir Schade um die Zeit die ich darauf verwendet hab und ich würde die Bücher auch niemandem weiter empfehlen. Ob ich jetzt einfach zu dumm bin für die komplexen Ideen, ich kann das selbst schlecht beurteilen =D Jedenfalls fand ich das Konzept das Menschen so kontrollierbar sind jetzt nicht bahnbrechend neu. Bakker hat es nur wie kein anderer (den ich kenne) zuvor auf die Spitze getrieben in Gestalt vom Übermenschen Khellus. Ich hatte das damals als ich das erste mal über das Buch hier schrieb glaub ich schon erwähnt, aber ein großteil meiner Ablehnung kam nicht durch die Ideen im Buch an sich sondern WIE Bakker die rüberbringt. Durch endlose Wiederholung und Zurschaustellung. Das Buch ist voll mit Monologen und Streitgesprächen die die Philosophie darin immer aufs neue in ihre Einzelteile zerlegen (und mMn ab einem gewissen punkt ermüdend redundant). Ob das jetzt so super intelligent ist dem Leser das so vorzukauen... Klar kann man sich darüber hinaus noch eigene Gedanken machen. Man kann davon aber auch so erschöpft sein das man irgendwann drüber hinwegliest. Ist der Leser dann einfach nur zu dumm/faul oder hat evtl. der Autor auch Mitschuld?



    Meine Kritik ist selbstverständlich nur aufs Buch bezogen, nicht auf Fans derselben. Tut mir Leid wenn ich dir mit meiner Kritik vorhin am Buch auf den Schlips getreten bin.

    Colophonius:


    Die Punkte die dich stören werden in Band 2 und 3 nur noch viel viel weiter verstärkt.

    Ich fand Teil 1 noch mit Abstand am besten. Ab da gings schnurstracks bergab, bei Teil 3 hab ich mich dann schon sehr geärgert nach Band 2 nicht einfach aufgehört zu haben weil ich es besser hätte wissen müssen ab dem Punkt. Im Band 1 gab es noch etwas world building, die Charaktere waren noch halbwegs unterschiedlich (und bei Verstand) und es gab noch Plotentwicklung. Bis Band 3 gibt es dann eigentlich nur noch Khellus und seine Untertanen. Sonst findet da nichts mehr statt... Tu dir nen Gefallen und les was anderes :)


    Disclaimer: Will hier auch niemandem die Reihe schlecht reden. Kann mir schon denken das es dem einen oder anderen gut gefällt. Aber in Colos speziellem Fall sehe ich dieselbe Entwicklung wie bei mir vorraus.

    p.s. Hoffentlich fühlt sich hier niemand auf den Schlips getreten. Mir persönlich (!) hat das Buch einfach nicht gefallen aus den genannten Gründen.

    Du bist nicht die einzige, siehe meinen Post im Fantasy und Philosophie Thread 10 Minuten vor dir ;) Das Timing ist schon etwas unheimlich.


    Edit: Ich habs übrigens auf Englisch gelesen, da kommen zwar keine komischen Begriffe wie die genannten, aber die unerträgliche Arroganz der Charaktere und das Geschwafel sind nicht weniger prominent.

    Interessant das hier Scott Bakker als positiv Beispiel gebracht wurde, für mich ist das ein absolutes anti-Beispiel. In all dem endlosen selbst-gefälligen Suhlen in der fiktiven Philosophie musste ich mit der Lupe suchen wo denn der Plot mal vorrankam. Ich denke das zeigt deutlich wie stark der persönliche Geschmack und die Haltung du den jeweiligen Philosophien die eigene Wahrnehmung beeinflussen. Wenn man etwas liest das sich irgendwo komplett gegenteilig zu der eigenen Haltung positioniert dann hat man beim lesen mMn keinen Spaß, egal wie gut drum herum geschrieben wurde.


    Bin da allerdings auch molos Meinung das man diese Elemente nicht einfach aus einer Geschichte raustreichen kann. Wenn ein Buch dann noch handwerklich mies ist fällt das ganze nur umso schneller auf.

    Hat zufällig mal jemand ein oder mehrere Bücher aus dem X Universum von Helge T. Kautz gelesen? Sind die ganz gut lesbar oder überflüssige Franchisekost? Spiele im Moment mit Begeisterung X3 Terran Conflict und wäre daher sozusagen grade "drin" im Universum und hätte evtl Lust mir die Bücher dazu auch mal anzuschauen. Aber Franchise-Sachen sind ja immer so ein Ding...

    Gibt es hier im Forum eigentlich jemanden der einen eReader wie den Kindle besitzt und mal echte Hands-On Erfahrungen schildern kann? Mittlerweile habe ich ja doch mildes Interesse an Geräten entwickelt, zumal der kleinste Kindle mit 140$ falls ich das bei Amazon richtig sehe jetzt auch gar kein so großes Loch in den Geldbeutel reissen würde. Nur in mal in die Hand nehmen und selber testen konnte ich so ein Gerät noch nicht. Was mich vor allem interessiert ist wie die Geräte mit PDFs mit Bildern umgehen, zB digitale Versionen von Magazinen, Comics, Mangas etc. Da die e-Ink Geräte nur schwarz/weiß sind wäre dafür ein Tablet evtl. doch die bessere Wahl, aber alles nur Spekulation bis man den Kram mal selbst über längere Zeit testen kann. Zum Spaßkauf auf Gut Glück ist die Investition dann doch zu hoch >_<

    Ehrlich ist er ok, aber wenn er jetzt sowas von sich gibt, wer nimmt ihm dann noch ab das der Online Krempel ein bestmögliches Spiel wird und keine lieblose Auftragsarbeit? Ich weiss nicht bei wem die Marke Drakensang da ziehen soll, sämtliche Fans der letzten Spiele dürften davon jetzt absolut nichts mehr wissen wollen. Wenn sie was ganz anderes machen für eine komplett andere Käuferschicht hätten sie auch eine neue Marke anfangen können anstatt den Namen weiter in den Schmutz zu ziehen.

    Was gerade an diesen 3 Zyklen jetzt "groß" sein soll erschließt sich mir nicht :nixweiss:


    Interessieren tun mich jedenfalls keine der drei.


    Habe mir generell Selbstverbot erteiilt mit weiteren Serien anzufangen. Ich muss endlich mal mit nem halben dutzend angefangener Serien/Zyklen/Trilogien/Hubabubbas fertig werden. Bin noch am lesen von Malazan, Night's Dawn, Star Wars NJO, Deathstalker, ganz zu schweigen von den Reihen die seit längerem festhängen (Rothfuss, Martin, Lynch). Ne, da müssten die neuen Reihen schon was ganz besonderes sein das ich die noch dazwischen schiebe. Danach sehen sie aber ganz und gar nicht aus.

    Durch die Übernahme und das anschließende zwanghafte doch-noch-rauskloppen des Add-Ons fühle ich mich bei der Situation irgendwie äusserst unschön an das Gothic3 Debakel mit den Indern erinnert.


    Echt Schade, Drakensang war eine sehr eigenständige Reihe die sich wohltuend vom (derzeitigen) Bioware/Bethesda Einheitsbrei abgehoben hat Ein verkorkstes Add-On um nochmal schnell Kasse zu machen hatte die Reihe vor dem Abgang ins Browserspielchen-Territorium nicht verdient. :nixweiss:

    Wenn so wenig interessantes neues kommt sollte man das ganze positiv und als Chance sehen und mal den Backlog der sich im Regal oder auf dem Wunschzettel angesammelt hat abarbeiten.


    Nächstes Jahr gibts dafür dann vielleicht wieder jede Menge gute Sachen auf einmal, die neuen Martin, Lynch, Durham und Rothfuss Bücher oder so (man wird ja noch träumen dürfen :D)

    Lesestoff für das nächste halbe Jahr:


    Peter F. Hamilton - The Neutronium Alchemist
    Peter F. Hamilton - The Naked God
    Peter F. Hamilton - Pandora's Star
    Peter F. Hamilton - Judas Unchained
    Walter Jon Williams - Star Wars: NJO: Destiny's Way
    David Weber - On Basilisk Station
    David Weber - The Honor of the Queen


    Auf Fantasy hab ich im Moment irgendwie keinerlei Lust. :nixweiss:

    Hat schon jemand das neue "Black Hills" von Dan Simmons gelesen und kann ein paar Eindrücke beisteuern?


    Und wie fandet ihr eigentlich (falls gelesen natürlich) Drood? Die Meinungen dazu im Netz scheinen ja extrem auseinander zu gehen. Ich hab daher das Buch erstmal stehen gelassen obwohl ich Simmons sonst sehr sehr schätze.

    Mir hat Mass Effect 2 auch sehr gut gefallen, besser als Teil 1. In fast allen Punkten wurden Details verbessert, das einzige was daneben ging war die Planetenerkundung, die sogar noch grausamer geworden ist als sie im ersten Teil schon war :(


    In der Mitte des Spiels wenn man für sehr lange Zeit nur losgelöste Charaktermissionen macht hat die Spannungskurve der Story auch einen durchhänger, um nicht zu sagen sie schleift auf dem Boden. Aber Anfang und Ende waren toll.


    Bin mal gespannt wie sie Mass Effect 3 anfangen werden. Den selben Trick wie beim 2. Teil jetzt können sie ja nicht nochmal bringen.

    Peter F. Hamilton - The Reality Dysfunction


    Eine Empfehlung von gero von vor einigen Monaten, allerdings jetzt erst dazu gekommen, ihr wisst ja wie das ist mit endlosen SUBs und so ;) Hab dann auch einige Wochen für das Buch gebraucht da es mit seinen 1200 Seiten wirklich ein ziemlicher Ziegelstein ist und der Anfang eher schleppend ging und ich nur einmal die Woche im Zug weitergelesen hatte.


    Wer allerdings durchhält wird hier mit einem echten Kracher belohnt der mich schwer beeindruckt hat und trotz der einschüchternden 2500 Seiten die noch folgen Lust auf mehr gemacht hat. Die Tragweite und generell die Breite der Handlung wissen mitzureissen. Die Bedrohung in dem Buch bleibt die ganze Zeit über greifbar, die Situation geradezu aussichtslos, aber doch gibt es immer wieder kleine Lichtblicke. Auch das Bild der Menschheit in 500 Jahren das Hamilton malt fand ich ausgesprochen interessant und in ihren Konsequenzen glaubwürdig.


    Gut gefallen hat mir auch das man sich in die zahlreichen "Neben-POVs" recht gut hineinversetzen konnte. Obwohl sie einzeln betrachtet vergleichsweise wenig Platz abbekommen haben konnte man doch ihre Situation, ihre Dilemmas und Motivationen gut verstehen. Ausgerechnet die beiden Hauptcharaktere fallen da ein bischen aus der Rolle, sie wirken teilweise fast unantastbar. Joshua ist auch nicht unbedingt der sympatischste Hauptcharakter der mir je begegnet ist, aber das wird gegen Ende des Buches auch thematisiert und wird sich eventuell in den nachfolgenden Bänden noch ändern, ich bin jedenfalls gespannt.


    4.5 von 5 Raumschiffen


    The Neutronium Alchemist werd ich mir jetzt aber nicht unmittelbar als nächstes antun, ein bischen Erholung von dem Brocken muss erstmal sein^^ Davon abgesehen muss ich das Buch erstmal auftreiben.


    Edit: Man sollte nicht über verfügbarkeit spekulieren bevor man richtig nachgeschaut hat *hust*

    Zitat

    Original von Mailman
    Ich scheine gerade der Einzige zu sein, der diesen Thread nutzt, aber ich bin mit dem Lesen ja auch deutlich hintendran.


    Was ich noch nicht ganz nachvollziehen kann, ist die Diskussion über die Handlungsstränge. Natürlich kann man sagen, dass jede der Personen einen eigenen Strang hat. Da allerdings viele Dinge miteinander verflochten sind, empfinde ich es längst nicht so.
    Derzeit bin ich am Ende Band 2 und sehe deutliche Handlungsstränge eher nach den Orten sortiert.
    Insofern verwundert mich gar nicht, dass der Autor nicht weiß, wieviele Handlungsstränge er hat, weil er es möglicherweise ganz ganeuso sieht.


    Das "verzetteln" kommt erst viel später in den letzten bisher erschienenen Büchern. Wenn du mit dem deutschen band 2 durch bist war das ja eigentlich gerade mal der erste Band von derzeit 4. Die verschiedenen Orte der Handlung die du ja hier noch eher überschaubar findest werden sich auch noch stark aufteilen wenn dann zB die ganze Stark Sippe quer über Westeros verstreut ist.


    Aber generell, die Bücher sind sehr gut, die meisten Leute sind mittlerweile so frustriert über sie wegen dem endlosen Warten auf Band 5. Wenn die Bücher nicht gut wären dann wäre es auch allen egal ob das Buch jemals erscheint ;) Also versuch einfach mal die ganze negative Aura rund um die Serie zu verdrängen und hab einfach deinen Spaß damit. Hast noch einiges an feinstem Lesegenuss vor dir.

    Neal Stephenson - Anathem
    Vernor Vinge - A Fire Upon the Deep
    Diverse Star Wars Bücher aus der NJO Reihe
    Thomas Harlan - Wasteland of Flint
    Richard Morgan - Black Man
    Robert Charles Wilson - Spin


    Ich denke mal der Monat bis Weihnachten ist gerettet :)

    Ich studiere zwar Informatik, aber ich werde mir dennoch jetzt erstmal Anathem bestellen. Nach Molos praktischer Übersicht sagt mir das am meisten zu. Wenn es mir gefällt kommen die anderen dann sicher sowieso bald dazu :)


    Danke euch allen für die Kommentare zu Neal Stephenson!

    Zitat

    Original von herb


    Die einzige Verbindung zwischen Anathem und dem Barock Zyklus ist, dass es vom selben Autor ist ;)
    Anathem hat von der Handlung her wirklich nichts mit dem Barock Zyklus zu tun. Das "follow-up to his historical Baroque Cycle trilogy" bezieht sich nur darauf, dass es direkt nach dem Barock Zyklus erschienen ist.


    :patsch:

    Danke euch beiden schonmal.


    SF ist jetzt kein muss, wollte einfach mal mit dem Autor im allgemeinen einen Versuch wagen. Der Barock Zyklus sah auch sehr ansprechend aus, ich dachte nur das ich bei einem Autor der so viele Einzelbücher hat jetzt nicht unbedingt ausgerechnet wieder die mehrteilige Serie anfangen muss... ich hab nämlich noch genug Serien angebrochen aktuell :D


    Wo liegt denn die Verbindung zwischen Anathem und dem Barock Zyklus? Bei Amazon stand zu Anathem das es an den Zyklus anknüpft, von daher dachte ich mir eigentlich das ich das gerade eben nicht vor dem Zyklus lesen sollte ?(


    Fremdling: Hm, du sagst zum Haldeman eigentlich genau das was ich befürchtet habe. Hm, Pandora habe ich leider keinen zur Hand, wieder mal ein Grund sich die nächste Ausgabe doch zu besorgen :wall: