Beiträge von Kain

    Sherlock Holmes und die tanzenden Drachen (Christian Endres)


    Ziemlich gut, einmal mehr. Endres trifft einfach den Ton, wenn es um Holmes und Watson geht. Da passt dann ach die Fantasieweltumgebung, die man bei Holmes eher nicht erwarten würde. Wobei es natürlich schon eine Vielzahl solcher Abenteuer gab. Sehr lesenswert.

    Von Kim Newman hab ich ja schon öfter gutes gehört... ob ich es jetzt doch mal auf meine Wunschliste packe? :gruebel:


    Ja!


    Das gute an "Twilight" ist ja, dass es die "Anno Dracula"-Trilogie dadurch endlich komplett nach Deutschland geschafft hat. Hoffentlich kommt der Rest dann auch sobald es fertiggestellt ist.

    Um auf den Punkt zu kommen: Könnt / Konntet ihr euch mit der Überschneidung anfreunden oder sind die beiden "Genretypen" für euch nicht verreinbar? Wenn doch, kann man da schon was empfehlen oder ist diese Entwicklung noch in sehr frühem Stadium und sehen in Abercrombie und Sanderson eine Art Pioniere?


    Nein, für mich ist das nichts, da ich Western einfach nicht mag. Darum hat mir die Titelgeschichte aus "Die Zombies von Oz" auch nur leidlich gefallen. Andere wiederum mochten sie aus genau diesem Grund. Ob es also "funktioniert" hat, möchte ich nicht beurteilen. Mir hat der Rest der Sammlung aber wesentlich besser gefallen.

    Wohl war ... Mit fünf Metern Feldweg zu reden wäre ergiebiger gewesen ...


    Am Rande: Die Solidarität mit Myriel sehe ich keinesfalls als falsch an. Die Art hätte allerdings etwas mehr Organisation vertragen um in gezielt auf sachlicher Ebene vorzugehen. Aber dafür kann ja Myriel nichts. Außer auf Planet Asht natürlich ... -_-

    Nun ja, Moore hatte nicht die Intention dem Kanon von "Alice im Wunderland" irgendetwas hinzuzufügen. Oder dem der Figuren aus "League of ... ". Das sieht hier anders aus und "Watchmen" ist nunmal ein abgeschlossenes Werk in dem jede Lücke bewusst gelassen wurde. Dennoch ist das ganze so mit Informationen vollgestopft, dass man im Grunde das ganze Leben der Protagonisten nachvollziehen kann, wodurch jede Art Vorgeschichte von vorneherein obsolet ist. Auf die Integrität des Werks wird halt you know what. Das geht Moore gegen den Strich. Und die Vorgeschichte kommt ja noch hinzu ...


    Wird jedenfalls trotz JMS von mir keine Beachtung finden.

    Ja, das ist sicher richtig. Aber von ihm kamen halt auch Sachen, die man meines Erachtens nicht unkommentiert stehen lassen sollte. Unterm Strich steht aber wohl fest, dass er gar nicht daran interessiert ist, diese Sache aus der Welt zu schaffen. Zum einen geht er auf jeden sachlichen Beitrag entweder gar nicht oder nur mit Häme ein. Die Schließung des Beitrags im "Ein-Buch-lesen"-Blog spricht auch eine deutliche Sprache. Wie schon jemand richtig festgestellt hatte: Eine Analyse muss zunächst mal neutral sein. Als solche wird das ganze schon durch den Titel disqualifiziert. Kritische Beiträge wurden dann mitunter gar nicht erst aktiviert. Sieht doch viel mehr nach einer Absprache zwischen Prem & Co. auf der einen und Asht auf der anderen Seite aus, als nach einer zwischen den Bloggern dieser Welt ... Ob es eine solche Absprache wirklich gibt kann ich natürlich nicht sagen. Aber so wirkt das ganze auf mich. Well ...

    Die sind verheiratet? So kann man auch eine Buch-VÖ kommen ... Vorhin wollte ich noch fragen, ob man in letzter Zeit etwas von der Verlegerin gehört hat. Die scheint sich ja seit einer geraumen Weile bedeckt zu halten.


    Den letzten Kommentar bei Prem und Co. finde ich ganz interessant. Zeigt mal wieder, dass er auf die eine oder andere Art sehr selektiv liest. In Myriels Blog wurde ein entsprechendes Urteil (LG Hamburg wenn ich mich recht erinnere) zitiert. Aber das interessiert St. John wohl nicht ...


    Ich halte das ja immer mehr für einen Publicitystunt. Der nicht enden will und wohl nach hinten losgegangen ist. Es sei denn, dass die VK-Zahlen für den Band seit diesem Blödsinn ins unermessliche gestiegen sind. Das wäre nun wirklich eine Schande für das Land der Dichter und besonders der Denker ...


    EDIT:


    Der Link zu seinem Blog auf der FB-Seite von buchreport.de wurde inzwischen wohl entfernt. Ob von ihm oder dem Seitenbetreiber kann ich nicht sagen.


    http://www.ein-buch-lesen.de/2…-lanze-fur-john-asht.html


    Goodness gracious me ...



    Mein zweiter Kommentar wurde übrigens noch immer nicht aktiviert. Neue kann man nicht mehr schreiben ...

    Eben ... In seiner Welt. Wann ging das so richtig los? Vor eineinhalb, zwei Wochen? Selbst da konnte ich mit Google eigentlich nur die Rezis bei Amazon und im ach so bösen Myriel-Blog finden. Toll organisiert, diese 800 Rezensenten ... Wenn man bedenkt wieviele Leute seitdem gesagt haben, dass sie weder vom Roder Verlag noch von John Asht jemals ein Buch kaufen werden und das nicht wegen einer schlechten Besprechung sondern wegen St. John höchstselbst ... Der einzige der hier zum Boykott aufgerufen animiert hat ist er schlicht und ergreifend selber.