Beiträge von Regan

    Ja, hoffe ich ebenfalls. Einige Englische Bücher kann ich zwar problemlos lesen, aber bei vielen warte ich doch lieber, damit ich auch wirklich alles verstehe.

    Zitat

    Original von Samwell
    Gregory Maguire - Wicked


    :tschaka:


    Lese ich gerade. :) GANZ anders als das Musical, aber dennoch gut!



    Bei mir hätte heute eigentlich der 4. Teil von Bis(s) kommen sollen, aber wir haben offenbar eine zu lahme Post... dann bekomm ichs eben erst Montag ;(

    Warum ich Fantasy lese... das hat wohl mit mehreren Faktoren zu tun. Aber in erster Linie ist es denke ich einfach Geschmackssache, und Geschmäcker lassen sich meist nur recht schwer begründen.


    Ein wichtiger Bestandteil könnte allerdings sein, dass ich mti Fantasy aufgewachsen bin. Ob nun Filme oder Bücher, ich hab schon als Kind Fantasy ganz toll gefunden. Und das habe ich eindeutig von meiner Mutter. Das erste richtige Buch, welches ich mir aus einem Bücherladen ausgesucht habe, war "Drachenreiter" von Cornelia Funke und ab da habe ich dann angefangen, auch die Bücher von meiner Mutter zu lesen. Das war damals hauptsächlich Hohlbein, bis ich dann irgendwann andere Autoren entdeckt und einen eigene Geschmack im Bereich der Phantastik entwickelt habe.


    Es kann schon sein, dass es daran liegt, dass ich damit aufgewachsen bin, aber ich denke, dass es, wie gesagt, in erster Linie eine Sache des Geschmacks ist. Ich kann genausowenig wirklich sagen, was mir an der Fantasy gefällt, wie das was mir an manch anderen Genres missfällt. Ich lese auch gerne andere Genres und habe auch außerhalb der Fantasy das ein oder andere Lieblingsbuch. Nur sprechen mich Bücher aus dem Bereich Phantastik generell einfach am meisten an. Das ist einfach so, seit schon ca.. 9 oder 10 Jahren.

    Ich finde, es kommt rein gar nicht darauf an, wie gewöhnlich oder ungewöhnlich ein Protagonist ist. Es kommt letztendlich nur darauf an, ob die Figur realistisch und überzeugend, interessant und sympathisch ist. Protagonisten können noch so gewöhnlich oder ungewöhnlich sein, das interessiert bei der Frage, ob sie einem sympathisch sind und auch nicht zu langweilig eigentlich gar nicht. Ich kann mindestens genauso viele "ungewöhnliche" wie auch gewöhnliche Protagonisten aufzählen, die mir entweder nicht sympathisch waren oder die ich einfach zu flach fand. Oder beides. Und genauso sieht es auch bei den Charakteren aus, die ich als positiv empfunden habe.


    Soll heißen: Mir ist egal wie gewöhnlich oder ungewöhnlich ein Chatakter sein "soll" (ob ers nun letztendlich ist, liegt im Auge des Betrachters). Tatsache ist, dass ein Autor das Talent besitzen sollte, seine Charaktere so zu gestalten, dass sie realistisch wirken und den Leser in irgendeiner Weise anzusprechen wissen. Wenn sie dazu auch noch außergewöhnlich sind, okay, aber ein gewöhnlicher Charakter kann in einem Buch genauso toll und passend wirken.

    Also wenn ich ein Buch im Laden seh, dessen Cover mir sehr gut gefällt ( :nixweiss: ) und dessen Inhaltsangabe verlockend klingt, da gebe ich genauso viel Geld aus wie für ein Buch, welches mir empfohlen wurde, welches von einem meiner Lieblingsautoren ist oder auch wenn es eine Fortsetzung eines guten Buches ist. Wie auch immer. Das spielt bei mir gar keine Rolle.
    Bei mir haben sich diese Blindkäufe bzw. Spontankäufe, ohne sich vorher Bücher-Tipps oder Rezensionen als Entscheidungshilfe einzuholen, bisher am meisten gelohnt. Die meisten guten Bücher sind bei mir auf diese Weise im Regal gelandet. Bei Empfehlungen bin ich immer vorsichtig, da es schon oft vorgekommen ist, dass die Bücher dann alles andere als das sind, was ich mir vorstelle.


    Letztendlich ist es egal ob Spontankauf oder sonst was, das Buch muss mich nur ansprechen. Dann wirds meistens, wenn ich nicht gerade knapp bei Kasse bin, gekauft. ;)

    Ja, an "Smoke and Mirrors" und "Fragile Things" habe ich auch schon gedacht, allerdings sind Kurzgeschichten eigentlich nicht so mein Ding. Auch wenn ich es damit bestimmt auch irgendwann versuchen werde.


    Ich werd morgen bei Amazon bestellen und ich denke, dann schnapp ich mir wirklich mal "Anansi Boys". Danke!

    Hallo,


    ich habe erst vor kurzem "Neverwhere" von Neil Gaiman gelesen, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Vor einiger Zeit habe ich auch mal "American Gods" (auf deutsch) angefangen und nach ca 200 Seiten abgebrochen, weil es mir einfach nicht wirklich gefiel... ein bisschen öde und verwirrend. Jetzt möchte ich mir gern aber noch ein weiteres Buch von Neil Gaiman auf englisch holen und frage mich daher, welches ich nehmen soll. Momentan schwanke ich zwischen "Anansi Boys", "Stardust" und "Good Omens". Bei "Stardust" bin ich mir nicht sicher, ob mir das so gefällt - der Klappentext und das, was ich vom Film kenne, spricht mich jetzt nicht soo sehr an. "Good Omens" klingt da, wie ich finde, schon besser, vorallem weil es mit Terry Pratchett zusammen geschrieben ist. Nur habe ich da Bedenken, da bei Amazon viel über "literarische Anspielungen" steht und wenn ich die Werke, auf die angespielt werden, nicht kenne, ist das ja nun auch blöd. Daher würde ich momentan eher zu "Anansi Boys" tendieren, allerdings wollte ich einfach mal fragen, ob hier schon jemand mehrere Werke von Gaiman gelesen hat und mir vielleicht einen Tipp geben und zu dem ein oder anderen etwas mehr sagen kann?


    Danke schonmal

    Da ich die Bücher auf deutsch angefangen habe, möchte ich es auch auf deutsch weiterlesen. Ich glaube, so ein "Sprachwechsel" mittendrin ist irgendwie komisch. Aber nervt mich schon irgendwie, ich will auch schon im august lesen! *seufz*