Beiträge von Aglaian

    Hmmm. Ich wusste nicht, wo ich das jetzt schreiben soll :D


    Ich habe eine geniale Geschichte gefunden, die die Vampirfreunde unter euch lieben werden ;)
    Ich habe es noch nicht ganz durch, aber ich liebe diese Story schon jetzt.


    Ähm ja genug gelaber von mir :D


    Hier der Link Engel der Nacht

    Bücherpacket :D (Ich mag es wenn der arme Postbote mit so einem riesigen Paket ankommt^^)


    Barbara Hambly "Die Drachensaga"


    Das wars schon mit Fantasy. Das andere waren: "Parzifal", "Erec", "Eneas", "Daphnis und Chloe", "Die Abenteuer des Huckleberry Finn", "David Copperfield" und einen historischen Schinken: Joan Wolf "Tochter der Kelten"


    Das ist erst einmal genug :D


    Ach ja. Ich habe mir "Die Edda" aus der Bibliothek ausgeliehen.


    Leider habe ich nicht so viel Zeit, um zu lesen (jetzt kommen die ganzen Klausuren), aber irgendwie zweig ich mir da schon noch was ab ;)


    Lg
    Aglaian

    Ha. Endlich ist es angkommen. Hat fast zwei Wochen gebraucht:


    "Das letzte Einhorn" :D


    Zwar keine Fantasy, aber habe heute in Englisch: Educating Rita von Willy Russell bekommen. (Hoffentlich ist das nicht so langweilig, wie all die anderen Schullektüren)

    Ich habe heute jede Menge Geld ausgegeben...


    Raymond Feist: Die Auserwählte (Mängelex.)
    Ralf Lehmann: Die Legende von Aravkarien (Mängelex.)


    Walter Moers "Die Stadt der träumenden Bücher" (TB)
    Robin Hobb "Die Zauberschiffe I & II" (TB)
    Sergej Lukianenko "Wächter der Ewigkeit" (TB)


    und das teuerste war "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes"

    Zitat

    Original von Nuramon
    "Erben des Rings". Ist darin nicht eine Erzählung von Charles de Lint? "The Conjure Man"? Und irgendwas von John Brunner? Wenn das die Anthologie ist, dann herzlichen Glückwunsch zum Schnäppchen.


    Richtig. John Brunner "Zeit der Brunnensegnung". Ich habe bisher: Terry Pratchett "Die Trollbrücke" und Stephen R. Donaldson "Reave der Gerechte" gelesen und bin begeistert. :D

    Lian Hearn "Das Schwert in der Stille", habe ich zwar schon mal aus der Bibliothek ausgeliehen, aber es ist immer sehr viel schöner die Bücher im Regal zu haben (wenn noch Platz frei ist :D)


    "Die Erben des Rings" Kurzgeschichten von verschiedenen Autoren. 1€ bei Ebay :D

    Ich rege mich über dieses Thema schon häufiger auf. Auch in meinen Deutschbuch (Oberstufe), stehen solche Randbemerkungen, wie ,"gen" oder besser, wenn wir in der Schule ein Drama lesen wie ,,Nathan der Weise" oder ,,Emilia Galotti" stehen im Anhang immer Worterklärungen (bsp. hämisch, galant, neidisch, einfältig, Galerie). Und meine Mitschüler fragen auch danach. (Ich finde das dann irgendwie traurig :nixweiss: )
    Klar verändert sich die Sprache (wenn mein Bruder anfängt in seiner "Internetsprache" zu reden, verstehe ich auch kein Wort mehr), aber diese grundlegenden Sachen sollte man schon wissen.


    Ich habe mal in der Schule ein historischen Roman "Die Loge" gelesen. Da haben die mich auch gefragt, was das denn sei?


    Edit: Die Wörter ich als Beispiele benutzt habe finde ich auch keineswegs irgendwie veraltet.

    Weiter gehts mit der ersten Hälfte des zweiten Kapitels.



    2. Kapitel
    Die Fremden
    Louis wachte auf, als Sonnenstrahlen sein Gesicht streichelten. Er streckte sich und grinste, als er daran dachte was er heute vorhatte. Enya, die Tochter des Schmieds, hatte ihn, natürlich ohne das Wissen ihres Vaters, zu einen Picknick eingeladen.
    Er stand auf und zog sich seine Arbeitskleidung an. Wenn er heute abend verschwinden möchte, musste er erst alle seine Aufgaben erledigen. Sein Vater Zenon betrieb ein Gasthaus. Alle Bewohner der kleinen Dorfgemeinschaft trafen sich hier, wenn die Arbeit des Tages getan war und erzählten sich Geschichten. Louis hatte eine eigene Ecke auf den Dachboden. Im Sommer war es zu heiß und im Winter zu kalt und bei Regen tropfte es durch, aber Louis war nicht so leicht zu erschüttern. Auf seinen Gesicht sah man häufiger ein Lachen. Er konnte nie richtig ernst bleiben und versuchte immer nur die positiven Seiten des Lebens zu sehen. ,,Du bist ein unverbesserlicher Optimist!”, hatte sein Vater mal zu ihn gesagt, bevor Mutter gestorben ist. Schnell schüttelte Louis die tristen Gedanken ab. Heute sollte ein besonderer Tag werden. Er stieg die Leiter runter, die auf den Dachboden führte und gelangte so in den ersten Stock. Hier befand sich das Schlafzimmer seines Vaters, sowie drei Gästezimmer, die nur selten benutzt werden, weil sich kaum Fremde in das kleine Dorf verirrten. Die kompletten Wände waren mit Waldszenen bemalt. Louis malte für sein Leben gerne und vor eigenen Jahren hatte er von seinen Vater fünf Töpfe mit Farben, schwarz, weiß, rot, gelb und blau geschenkt. Mit denen hatte er den ganzen 1. Stock in einen Wald mit Vögeln, Rehen, Eichhörnchen und anderen versteckten Tieren gemalt. Er hat fast 1 Jahr für sein Meisterwerk gebraucht. Als er sich über das Motiv klar war, hat er alles mit Kohle vorgezeichnet, die Farben gemischt und in Kleinarbeit vollendet. Immer wenn er morgens runterkam und das erste Licht sein Bild beschien, hielt er inne und bewunderte es aufs neue. Er hatte auch versucht, mit seinen kleinen Messer das Treppengeländer mit Schnitzereien zu verzieren. Sein Talent darin war jedoch bescheidener und danach die Schnitzerei aufgegeben, obwohl sein Freund Pascal, sein Vater ist Zimmermann, meinte er müsse nur ein wenig üben. Damals hatte er gelacht, ihn freundschaftlich auf den Rücken geschlagen und schnell das Thema gewechselt. Louis hörte sein Magen knurren. Zeit fürs Frühstück. Er lief die Treppe hinunter. Das Erdgeschoss bestand aus drei Räumen. Das Größte war die Gaststube, mit vielen Tischen und einer Theke. Hinter der Theke befand sich die kleine Küche, wo Rosie, die Köchin und Haushälterin, herrschte. Der dritte Raum war eine kleine Bibliothek. Sein Vater war ein Büchernarr und hatte die größte Büchersammlung der Umgebung. Aus diesen Grunde konnte Louis auch lesen und schreiben, was wirklich nicht selbstverständlich war. Wer Lust hatte konnte Sonntags kommen und das Lesen und Schreiben lernen. Sein Vater hatte das früher immer gemeint, aber er meinte die Leute würden Louis viel lieber zuhören. Manchmal las Louis auch einfach nur vor. Besonders die kleineren Kinder liebten Abenteuergeschichten voll mit bösen Zauberern und Helden. Aber sein Ziel war nicht die Bibliothek, sondern die Küche, wo sein Vater und Rosie schon beim Frühstück saßen. ,,Guten Morgen! Vater, Rosie.” Er nickte beiden zu und setzte sich an den kleinen Tisch, nahm sich ein Stück Brot und eine Scheibe Käse.

    Ich habe vor Jahren mal die ersten beiden Bücher von Dune gelesen. Damals fand ich es ziemlich anstrengend zu lesen, aber durchaus spannend. ´
    Ich habe erst den Film gesehen und mir dann das Buch gekauft, obwohl Bücher natürlich meistens besser als die Filme sind :D


    Der Hauptunterschied zwischen Fantasy und Science-Fiction liegt doch eigentlich darin, dass die unmöglichen Dinge die dort geschehen, in Fantasy als übernatürlich (Magie usw.) erklärt wird und in Science-Fiction mehr Wissenschaftlich.

    Also-Anime Serien habe ich bisher nie wirklich geschaut...
    Die Filme finde ich klasse: Prinzessin Mononoke, Nausicaä, Chihiros Reise ins Zauberland, Das wandelnde Schloss,...
    Alles Studio Ghibli (wenn ich das jetzt richtig geschrieben habe) Filme.


    Wenn ich mich richtig erinnere machen die jetzt auch die Erdsee Verfilmung??

    Meine Freundin hat bald Geburtstag und ich möchte ihr ein Buch schenken.
    Es sollte von der Sprache her leicht sein, weil ich das Buch auf Französich kaufen möchte.
    Am besten ist daher ein Jugendbuch. Vielleicht etwas aus dem Bereich Phantastik.
    Es sollte von Thema her ähnlich wie Bis(s) sein. Harry Potter hat ihr auch gefallen.


    Danke schon mal für eure Vorschläge

    War gerade auf einem Flohmarkt und habe Bücherkisten durchfühlt. :D


    Neben eines wunderschönen Buches von 1927, habe ich Stephen R. Donaldson "The wounded Land" (The Second Chronicles of Thomas Covenant) und "Die Legende von Manuel" von James Branch Cabell erstanden. Die letzten beiden für 50 Cent pro Buch ;)

    Mein erstes Fantasybuch war überhaupt das erste Buch das ich damals selbständig lesen konnte :D
    Ronja Räubertochter von Lindgren. Ich war damals in der zweiten Klasse. Danach kam Der kleine Hobbit in der 5 Klasse und kurz danach Der Herr der Ringe. (Das war ungefähr drei Jahre bevor der Film kam).


    Seitdem lese ich bevorzugt Fantasy und Historische Romane.