Beiträge von Uhu

    Zitat

    Original von Fantasyblogger
    Sergej Lukianenkos Namen habe ich hier bislang übersehen, wohl, weil er bereits zu bekannt ist.
    Seine Romane sind erfolgreich genug, dass Schritt für Schritt sein Gesamtwerk in Deutschland erscheint.


    Doch, der stand hier, gleich im Listen-Machen-Anfangspost von Pogopuschel. ;)


    Edit: Zu langsam...

    Wurde "Die geheime Geschichte Moskaus" nicht auf englisch geschrieben? Auf der KC-Seite steht als Originaltitel zumindest "The Secret History of Moscow".


    Norwegen


    Andreas Bull-Hansen - Die Nordlandsaga (1-6)


    Niederlande


    Wim Gijsen - u. a. Deidre-Trilogie (1-3)


    Edit sagt, diesmal war Gerd schneller.

    Japanische Fantasy gab's durchaus schon hierzulande. Die Guin-Saga von Kaoru Kurimoto. Scheint aber auch ein Fall für den Thread über abgebrochene Reihen zu sein, und mich hat schon der Umfang der Reihe etwas abgeschreckt, daher hab ich die Bücher auch nicht gelesen. (Ich meine noch etwas aus Japan sei in den letzten Jahren hier erschienen, auch mit mangaesken Coverr, weiß aber nicht mehr, wie das hieß.)

    Allzuviele Reihen, um die es mir wirklich leid tut, fallen mir auch nicht ein.


    "Aether" und "Die Fuchsfrau" sind großartige Bücher, können aber auch prima für sich stehen. LeGuins "Die wilde Gabe" hätte ich wahrscheinlich schon weitergelesen, auch wenn es etwa an ihren Erdsee-Zyklus nicht heranreicht. Von Stephen Brusts Taltos-Romanen habe ich nur zwei gelesen, nicht schlecht, und eigentlich wollte ich da auch immer noch weiter lesen, aber ob ich das je mache... :nixweiss: Bei McMullens "Mondwelten" bin ich bei Pogopuschel, hat mich auch nicht überzeugt. "Der Steinkreis des Chamäleons" liegt seit Ewigkeiten auf dem Sub, ob ich das noch anfange ist jetzt natürlich sehr fraglich. Worum es mir doch leid tut ist Stephen Hunts "Das Königreich jenseits der Wellen", das letzten Herbst von Heyne gestrichen wurde. Aber das hat sich wohl einfach nicht verkauft.


    Ansonsten habe ich weder den Eindruck, dass wirklich so viel eingestellt wird, noch dass man irgendwann nur noch Potter und Twilight wird lesen können, da erscheint in meinen Augen doch noch genug anderes.


    Was die Sache mit Büchern und Autoren, die gar nicht erst übersetzt werden, angeht: Da der deutschsprachige Markt einfach kleiner ist als der englischsprachige, wird man wohl oder übel damit leben müssen, das hier nicht alles erscheint (zumal es ja auch erfolgreiche deutsche Autoren gibt, die Programmplätze einnehmen).

    Zitat

    Original von ashavan
    (PS: Es müssen ja nicht einmal unbedingt abgeschlossene Bücher sein, oder? Es ist doch im Grunde gleichgültig, ob es sich um Reihenauftakte oder Einzelbände handelt.)


    Mir persönlich wäre etwas abgeschlossenes in diesem Fall lieber, aber das ist natürlich nur meine Meinung. Sollte der Auftakt einer Reihe gewählt werden, könnte ich damit auch leben.

    Meine drei Vorschläge habe ich danach ausgewählt, dass die Bücher in sich abgeschlossen und lieferbar sind. Außerdem sind es Bücher, die ich selbst noch nicht gelesen habe, da ich mir die Disskussion während des Lesens einfach spannender vorstelle, wenn ich das Ende noch nicht kenne (wobei es natürlich schwierig werden dürfte, einen Titel zu finden, den noch keiner der Teilnehmer gelesen hat, außer man beschränkt sich auf Neuerscheinungen (und das ist natürlich nur meine Meinung, sicherlich kann man auch bereits bekannten Titeln neues abgewinnen ;) )).


    Das Obsidianherz von Ju Honisch, weil ich schon lange nichts mehr von einer deutschen Autorin gelesen habe und ich sie in Interviews sehr sympathisch finde.


    Die geheime Geschichte Moskaus von Ekaterina Sedia, weil das Buch einfach interessant klingt (und weil ich es ohnehin schon auf dem SUB habe und als nächstes lesen wollte).


    Als es noch Menschen gab von Clifford D. Simak, weil ich die letzten Male im Buchladen schon immer d'rum rumgeschlichen bin und ich dann einen Grund hätte es zu kaufen (ist allerdings Science Fiction, daher muss ich mir wohl einen anderen Grund suchen, es zu kaufen...).

    Zitat

    Original von HMP
    Du verstehst, was ich meine?


    Versteh ich. Aber wie gesagt halte ich die Gefahr dafür hierbei für nicht so groß, da stört mich die übliche Berichterstattung über Fantasy in diversen Publikationen mit Breitenwirkung deutlich mehr, aber das ist freilich ein anderes Thema (und dafür gibt's ja auch einen eigenen Thread ;) ).

    Zitat

    Original von HMP
    Und Aufregung ... ich rege mich nicht auf :D. Wozu? Ich finde nur, solange Fantasy-Fans ihr eigenes Genre nicht richtig benennen oder unterbenennen, wie soll man das dann Nicht-Fantasy-Fans erwarten können? Das Bild der Fantasy "draußen" wird sich dann nie ändern ... Und wollen wir nicht alle, dass man Fantasy ein wenig ernster nimmt, als es genommen wird? Wenn ich (auch im Medien-Thread) so lese, wie "man" Fantasy sieht, dann ist so eine irreführende Titelbenennung eben ein weiterer Nagel zur Schublade.


    OK, Aufregung ist wohl nicht ganz das richtige Wort, war ja auch nicht nur auf dich bezogen.


    Mir ging es einfach eher darum, dass ich so eine Liste auf einem Blog, der ausdrücklich angibt, dass die Bücher aufgrund von Empfehlungen von Fans einer bestimmten Buchreihe ausgewählt wurden, anders bewerte als etwa einen Artikel in einer Zeitung, hinter der dann Redakteure stehen, von denen ich einfach mehr erwarte.


    Und das Twilight-Fans, die auch noch andere mehr oder minder ähnlich gelagerte Bücher lesen sehen sich auch als Fantasy-Fans sehen, damit habe ich nunmal kein Problem, einfach weil ich die Bücher (die ich gar nicht gelesen habe), nicht aus dem Genre ausgrenzen möchte.

    In dem der Liste vorangestellten Einleitung heißt es:


    Zitat

    Mittlerweile haben wir eine stattliche Bücherliste mit Buchtipps von Twilight-Fans für Twilight-Fans aufgebaut.


    Der Titel der Liste mag ja nicht ganz glücklich gewählt sein, trotzdem verstehe nicht weshalb derlei Fan-Äußerungen (und nichts anderes ist es ja, soweit ich das sehe) soviel Aufregung hier verursachen.

    Ich verstehe die Aufregung über die "erwachsene" Liste jetzt nicht so ganz. Klar, wenn ich so eine Liste schreiben würde sähe die auch ganz anders aus, aber "von Twilight-Fans für Twilight-Fans" - wer hätte da ehrlich gesagt anderes erwartet? Von einer Liste "von GRRM-Fans für GRRM-Fans" könnte man doch auch erwarten, dass Bücher ähnlich seinem Lied empfohlen würden.


    Ich habe von den empfohlenen Sachen vor einiger Zeit die ersten Sookie Stackhouse-Bände von Chalaine Harris gelesen, und wenn man das zur Fantasy zählt, habe ich damit kein Problem. Horror ist es meiner Meinung trotz der klassischen Gestalten des Genres (Vampire, Werwölfe etc.) nicht, da fehlt einfach weitgehend das Unheimliche, Bedrohliche. Und eine neue Schublade Romantasy aufmachen? Kann man natürlich, aber der Begriff trägt die Fantasy doch auch schon im Namen und taugt in meinen Augen höchstens als Subgenre oder Crossover.


    Nicht falsch verstehen, wenn Fantasy nur auf diese Paranormalromanceschiene reduziert wird, stört mich das auch, aber ein bisschen mehr Gelassenheit und Offenheit gegenüber anderen Strömungen innerhalb des Genres wäre mir lieber.

    :dadr: für elora! Auf das die erste Möglichkeit eintreten möge, ist wirklich eine dumme Situation, wenn man nicht weiß, wie es weitergeht. Aber mit forumosischer Daumendrück-Power geht das sicher klar. :)

    Nachher geht's zum In Extremo-Unplugged-Konzert. Freu mich schon, war schon ewig nicht mehr auf einem Konzert. :]