Beiträge von Elric

    und ein weiterer Post: Neil Gaiman - The ocean at the end of the lane

    Aww, ja! Dankeschön für dieses Buch! Gaiman ist ja doch immer ein guter Autor gewesen, der mich mit American Gods und Anansi Boys vielfach zum Schmunzeln gebracht hatte und auch beim Sternenwanderer für so viel Freude gesorgt hatte, dass er immer eine weitere Chance bekommen wird.

    Aber diese wirklich kurze Geschichte (keine 240 Seiten) ist momentan definitiv mein Highlight von Gaiman! Dass ich mich so in einem Buch verliere und dann nicht rechtzeitig ins Bett komme ist mir schon lange nicht mehr passiert!

    Diese Sicht der kindlichen Unschuld, die Geschehnisse des 7jährigen Jungen, die unfassbare Kunst mit nur wenigsten Kniffen den Leser einzufangen - Wahnsinn! Ich bin wirklich restlos begeistert von dem Buch, weil es stellenweise sehr düstere Anklänge hat, auf der anderen Seite aber auch sehr naiv aus der Sicht des Kindes erzählt wird, der irgendwie die Geschehnisse nicht so ganz fassen kann und versteht. Und Lettie ist einfach super gelungen.

    Mir fällt auf Anhieb eigentlich nur ein einziges Buch ein, dass von der Stimmung her an diesen Gaiman heranreicht bzw. vielleicht minimal vergleichbar wäre: "the slow regard of silent things" von Rothfuss.

    Ihr merkt, ich bin beim Lesen ein Stimmungsmensch - und das hier ist so dicht und so toll gemacht, dass ich - glaube ich - sogar eines meiner Lieblingsbücher gestern Nacht ausgelesen habe. :dog:

    Dass die Figuren im ersten Teil etwas zu kurz kommen ist richtig und dem kann ich zustimmen.

    Ich finde aber, dass gerade Corajidin und Indris durchaus noch vertieft werden - und beide sehr gut nachvollziehbar werden.

    Was mir gefällt ist eben genau das Thema "politisch". Es werden interessante Dinge angesprochen und angerissen ohne zu plakativ zu sein.

    Hm, ich bin ehrlich: ich mochte die Fionavar-Bände sehr gerne, die hab ich auch auf Englisch gelesen.

    Ein Lied für Arbonne gefiel mir allerdings nicht so... :nixweiss:

    Na, wenn du ne Unterbrechung brauchst: Mark T. Barnes "Kampf der großen Häuser"

    Hab es endlich gschafft den 2. und 3. Band zu lesen. Ja, doch, gefällt mir. Gut sogar.

    Ist jetzt sicher nicht das absolute Novum, eher ein Fall von klassischer, gut gearbeiteter Fantasy, die doch mit der einen oder anderen schönen Idee und Wendung. Das Magiesystem gefällt mir auch, allerdings hatte ich das Gefühl, dasss das Ende extra etwas offen gehalten wird, damit es da vielelicht noch weitergehen könnte nach "Die Säulen aus Sand".

    Sonst bin ich sehr überrascht, wie wenig Längen es in den drei Büchern gab. Nichts unnötiges oder "Lückenfüller" sondern schön angenehm zu lesen.


    Sorry, bin etwas wortkarg, aber das ändert nichts an meiner Freude beim Lesen. ;)

    7 Ahura Devadoris


    Das Kapitel sticht aus den restlichen heraus, da die Erzählung Ahuras deutlich ernster gehalten ist, was Leiber aber auch meisterhaft beherrscht.

    Ganz ehrlich? Ja, es sticht heraus, aber für mich nur, weil es zur Geschichte ganz passen will. Weiß auch nicht, aber es hat mich etwas gestört, dass sie nur erzählt. Das 8. Kapitel über den Mann ohne Bart gefiel mir besser, hier geht auch die Handlung weiter.


    Und das Ende der Geschichte ist einfach prima gelungen. Ich muss sagen, das Schloss würde mich mal interessieren. ;)

    Hm, aber ich will doch nicht schon wieder umsteigen müssen... :( Schade, schade, wenn das nciht weitergeführt wird. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass es langweilig gewesen wäre im ersten Band... :nixweiss:

    2. Kapitel: ich könnte gleich weiterlachen! Der Zauberer is so lustig getroffen... Die 7 Augen, von denen nur 6 je gesehen wurden und dieses Hick-Hack zwischen Mouser und dem Zauberer (sorry, den Namen kann ich mir nicht merken! ;) :P ) Hach ja, Klasse!


    Ich muss irgendwie - ja, ich bin versaut in die Richtung - an Goblin und One-eye von Cook denken... (und die beiden liebe ich doch sehr!)

    Was diese zeitliche Variabilität angeht, so kenne ich hier nur - wieder - Cook, der das für mich auch so hinbekommt!

    Auch dieses "was in den zwei Wochen geschah" ist ja zum Brüllen! Da möchte man doch gerne die Geschichten dazu auch hören/lesen! :D


    Ich hatte vor längerem mal die Comics vom Grauen Mauser und Fafhrd gelesen - und das fand ich schon lustig.

    Das is wirklich ein ganz toller Humor!

    Ah, der zweite Band... Gibt es den eigentlich auch irgendwann auf Deutsch? Geht das weiter? Hatte ich doch sehr gerne gelesen...

    Hm, hm, hm...

    Wie sieht so eine Leserunde denn aus? Ich hab die beiden englischen Sammelbände ja auch - und auch noch nicht gelesen! Interesse hätte ich also auch! Wäre also interessant, wie schnell ich meine restlichen 400 Seiten "Die Säulen aus Sand" durchhaben muss, damit ich mitmachen kann...

    In welcher Zeit lest ihr dann so eine Geschichte?

    Fragen über Fragen von einem Ahnungslosen... :gruebel::gruebel::gruebel::nixweiss::nixweiss::nixweiss: