Beiträge von Seyra

    Sagen wir es so, die Bücher, die mich am meisten interessiert hätten, habe ich schon längst selber :kicher:. Ich neige diesbezüglich zu Unbeherrschtheit (auch, weil ich bei zu viel Selbstbeherrschung dann meint schlimm gebrauchte Exemplare nachkaufen musste -;)) . Aber freilich hast du prinzipiell Recht, so etwas wie genug Bücher gibt es nicht :angel:.

    Zunächst ganz knapp: Wenn die Bücher mir gefallen hätten, würde ich sie nicht hergeben -;).


    Also, der Verlag hat die Übersetzung mitten in einem zweigeteilten Band abgesägt, soweit ich mich erinnere. Ich habe die ersten gelesen, fand sie interessant, kam aber mit der Grundidee dieser "insektenhaften" Protagonisten nicht ganz klar, weil ich einfach Probleme mit der Vorstellung hatte. Die Handlung fand ich hingegen nicht unspannend und eigentlich reizvoll, allerdings habe ich dann erfahren, dass ausgerechnet meine Lieblingsfigur auch noch sterben wird - infolgedessen und weil ich aufs Original hätte umsteigen müssen, habe ich nach dem vierten deutschen Band abgebrochen und nie Lust verspürt, weiterzulesen, einfach weil ich mit den Figuren nie warmgeworden bin, was für mich immer ausschlaggebend ist. Insofern möchte ich auch eben nicht generell davon abraten, denn ich denke, dass dieses Setting hochgradig Geschmackssache ist, und ich erinnere mich, dass etwa mistkaeferl recht begeistert davon war, meine ich.


    Sollte also Interesse bestehen, nehme ich die Bände mit (nur zurückschleppen mag ich sie nicht, aber da ich nur eine Teilstrecke mit der Bahn habe, geht das schon -;); und sollte mir doch noch etwas dazwischenkommen, kann ich sie freilich auch zuschicken).

    Also, Bücher brauche ich keine, beim Zucker hätte ich ein Transportproblem -;).

    Und ich nehme an, von euch interessiert sich niemand für die fünf übersetzten Bände von Adrian Tchaikovskys "Schwarmkriege"?

    Nur schnell hierzu:

    Von mir aus auch gerne. Meine Nummer ist immer noch die gleiche.

    Eine Gruppe finde ich sehr gut, da wir sehr spät aufschlagen. Auch so Angelegenheiten wie wir das mit dem Frühstück regeln usw können wir dann einfach außerhalb des Forums klären.

    Da ich immer noch kein Smartphone habe, bin ich damit WhatsApp-mäßig draußen, womit ich aber leben kann, denn ich hänge mich für die Fahrt ja eh an die Höllenmotten -;) (dafür noch einmal herzlichen Dank!). Organisationstechnisch bzw. frühstücksmäßig wäre es aber nett, wenn mir dann irgendwer das Ergebnis mitteilt ...

    Das klingt insgesamt ziemlich vernichtend, und ich kann dir nur für die ausführliche Kritik zu den einzelnen Bänden danken! Mir (und vielleicht einigen anderen) hast du damit ein zweifelhaftes Leseerlebnis erspart, denn nach deinem Bericht werde ich mir Camerons Reihe definitiv nicht auftun und eher zusehen, den ersten übersetzten Band loszuwerden!

    Wieder geht einer dahin … ich muss mir unbedingt einmal wieder "Tag des Falken" ansehen, immer noch einer meiner Lieblings-Fantasyfilme, eben auch dank Rutger Hauer.

    Ich sehe es ganz genauso wie die Motte! Grundsätzlich bin ich also erst einmal vergrätzt, auch wenn ich die Gründe einsehe, aber als (treuer) Leser hat man halt mehr Verständnis, wenn auch widerwillig, wenn man ordentlich informiert wird und nicht ewig vergeblich wartet und dann mehr zufällig erfährt, dass man vorm Scherbenhaufen steht ... und damit meine ich nicht, dass man sich dafür durch Foren suchen muss, so eine ordentliche Nachricht auf der eigenen Homepage wäre schon wünschenswert gewesen.


    Ansonsten: Bohemé , ich hoffe, dir geht es einigermaßen gut, und wünsche dir schnellstmögliche gute Besserung!



    Ich habe gestern übrigens mal kurz in die Leseprobe von Band 12 (Durch das Schwert) reingelesen, und ich muss sagen - Wilson kann es immer noch. Vielleicht sollte ich mir die mir noch fehlenden Bände doch irgendwann mal zulegen. Fragt sich nur - auf Deutsch oder gleich auf Englisch?

    Oh ja, er kann! Das ist ja das "Schlimme" :wacko:. Wobei ich auch sagen muss, dass die Bände (vom Handyman Jack fehlen mir die beiden vorletzten, nicht übersetzten, die originalen habe ich gerade panisch an mich gerafft, da frühe Bände schon wieder so gut wie vergriffen oder unbezahlbar sind, wenn man nicht aufs eBook umsteigen mag) von der Qualität her stark schwanken, manchmal merkt man schon, dass es sich eher um eine "Füllfolge" handelt und die POVs der Nebenfiguren-Bösewichte arg aufgeplustert werden, auch wird die Haupthandlung, der Faden, der sich durch alle Bände zieht, fast zu sehr aufgedröselt. Und mitunter steht man am Buchende da und fragt sich, ob sich der Aufwand quasi für ein ganzes Buch gelohnt hat (so ging es mir bei Bd. 13). Andererseits kommt dann plötzlich wieder eine unvorhergesehene, ziemlich tolle Entwicklung daher, die einen versöhnt. Meines Erachtens sind die früheren Bände schon noch besser, und an "All the Rage" / "Tollwütig" reicht für mich kein anderes heran.

    Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, denn bei aller Kritik: Jack ist schlichtweg ein genialer Charakter, und seinen Abenteuern zu folgen, macht einfach ungemein Spaß. Verzichtbar sind also nur die Nebenschauplätze. Ich mache also weiterhin ungeniert Werbung für die Reihe!

    Tja, und ob du auf Deutsch oder Englisch weiterliest, musst du selber wissen :kicher:. In welcher Sprache hast du denn die bisherigen?

    McClane


    Herzlichen Dank für deine Eindrücke zu Miles Cameron! Was du beschreibst, bestätigt manche meiner Befürchtungen (aus einem bloßen Reinlesen in Bd. 1), und wenn du von den restlichen Bänden nicht absolut begeistert bist, werde ich mir wohl nicht auftun, die Reihe im Original zu lesen. Zumindest gelüstet es mich gerade nicht danach. Bd. 1 habe ich auf Deutsch hier stehen, vielleicht schaffe ich es einmal, den bis zum Ende zu lesen, aber momentan befürchte ich, dass genau das, was dich gestört hat, für mich wohl den Ausschlag geben würde, ganz egal, wie toll die Kampfszenen beschrieben sein mögen.

    Plötzlich ohne Erklärung wieder lebendige Figuren, die eigentlich toter als tot sein sollten, verzeihe ich nicht so gern, und wenn die Charaktere fast alle eher unsympathisch sind, lockt mich der Weltenbau auch nicht ...

    Ach verdammt, nein, das ist mehr als ärgerlich! Gerade wenn es nur noch so wenige Bände gewesen wären, finde ich das gar nicht nett :schmoll:.

    Aber man muss doch wohl nicht die bereits erschienenen Bände aus dem Handel nehmen, das kann's ja wohl nicht sein? Es werden "nur" keine neuen Auflagen erscheinen, oder?

    Oh je, das ist schade. Ich hoffe, dass Feder und Schwert noch den neusten Butcher "Friedensgespräche" herausbringt (eine komplette Reihe einmal von vorn bis hinten einheitlich zu haben, wenn auch mit Tippfehlerflut, wäre ja auch zu schön gewesen, um wahr zu sein bleiben), die Reihe scheint ja immerhin bisher Geld gebracht zu haben.

    Ja, "Arbonne" hat mir inhaltlich auch nicht ganz so gefallen, dafür habe ich "Fionavar", die "Tigana"-Bände oder "Last Light of the Sun" / "Fürsten des Nordens" (in dem Fall auch auf Englisch) sehr geliebt.

    Was mögt ihr an Kay, was ihn von anderen so abhebt?

    Für mich ist die Frage ziemlich eindeutig zu beantworten: die Sprache! Die Übersetzungen sind, soweit ich sie kenne, zumeist sehr gut, der Originaltext ist aber natürlich noch ein Stück schöner - und ich wähle bewusst den Ausdruck "schön", weil Kay meines Erachtens nach eine sehr bildhafte, poetische Sprache verwendet, statt, wie die meisten "neueren" Autoren bzw. deren Bücher, nur Hauptsatz an Hauptsatz zu reihen. Dabei gerät jedoch niemals die Handlung aus dem Blick, Kay schafft es, charakterzentriert sehr fesselnd zu erzählen, so dass man wirklich das Geschehen vor sich sieht.

    Oha, nein, das ist völlig an mir vorübergegangen, also herzlichen Dank für den Hinweis! Das Setting - offenbar so eine Art Italien des 15. Jahrhunderts, wenn ich es richtig gesehen habe - reizt mich schon einmal mehr als das fernöstliche. Außerdem muss ein Kay ohnehin immer her :anhimmel:.