Beiträge von gero

    Bereits am Freitag, dem 16. November, ist der amerikanische Schriftsteller und Drehbuchautor William Goldman im Alter von 87 Jahren gestorben.


    Der am 12. August 1931 in Highland Park, Illinois, geborene Goldman dürfte Fantasy-Lesern und -Leserinnen vor allem durch seinen Roman The Princess Bride (1973; dt. Die Brautprinzessin (1977)) bekannt sein – und wer den Roman nie gelesen hat, kennt möglicherweise den gleichnamigen Film (der auf Deutsch Die Braut des Prinzen heißt), zu dem er auch das Drehbuch verfasst hat.


    Wie überhaupt das Verfassen von Drehbüchern sein Hauptmetier war (auch wenn Goldman selbst sich immer primär als "Novelist" – sprich: Autor von Romanen – gesehen und bezeichnet hat.) Zu den Filmen, deren Drehbücher er verfasst hat, zählen u.a. Butch Cassidy and the Sundance Kid (1969; dt. Zwei Banditen) The Stepford Wives (1975; dt. Die Frauen von Stepford) nach dem gleichnamigen Roman von Ira Levin, Marathon Man (1976; dt. Der Marathon-Mann) nach seinem eigenen Roman, All the President's Men (1976; dt. Die Unbestechlichen) nach dem Buch von Carl Bernstein und Bob Woodward, Misery (1990; dt. Misery) nach dem Roman von Stephen King, The Ghost and the Darkness (1996; dt. Der Geist und die Dunkelheit) nach einem Buch von John Henry Patterson, Absolute Power (1997; dt. Absolute Power) nach dem Roman von David Baldacci und Hearts in Atlantis (2001; dt. Hearts in Atlantis) nach dem Roman von Stephen King.


    Neben den bereits genannten The Princess Bride und Marathon Man schrieb Goldman noch 14 weitere Romane, von denen Control (1982; dt. Totale Kontrolle (1987)), der anfangs unter dem Pseudonym S. Morgensterm erschienene Kurzroman The Silent Gondoliers (1983; dt. Der Gesang des Gondoliere (1984) bzw. Als die Gondolieri schwiegen (2003)) und Brothers (1986; dt. Die Brüder (1987)) - die Fortsetzung zu Der Marathonmann (1977) - mehr oder weniger starke phantastische Elemente beinhalten.


    Ebenfalls mehr als nur ein bisschen interessant ist Goldmans Sachbuch Adventures in the Screen Trade: A Personal View of Hollywood and Screenwriting (1983; dt. Das Hollwood-Geschäft (1986)), das einen Einblick in das Geschäft des Drehbuchschreibens und die Verhältnisse in Hollywood vermittelt.


    R.I.P. Mr Goldman!


    (Und ich werde mir aus diesem Anlass endlich mal wieder Zwei Banditen anschauen … und wie üblich den Film zehn Sekunden vor dem Ende ausmachen …)

    @ Pogo:


    Mark Lawrence ist mMn ein Autor, der durchaus was kann, und wenn er nicht gerade über Psychopathen schreibt, vermutlich auch lesenswert. Aber die Bücher von Lawrence, Reeve und Chambers sind alles Fortsetzungen angefangener Reihen. Schön, dass die kommen, keine Frage, aber bei "neuen" Titeln sieht's doch abgesehen von der Valente und vielleicht noch Eschbach (obwohl - ach, ich weiß nicht, das Thema haut mich jetzt nicht vom Hocker) eher mau aus, oder? Mir ist natürlich klar, warum das so ist, aber das macht es nicht besser ... :nixweiss:


    Weiter im Text mit neuen Vorschauen:


    Bastei-Lübbe TB Mai-Oktober 2019

    Lübbe HC Frühjahr 2019

    Eichborn Frühjahr 2019

    One Frühjahr 2019


    An der Quelle der o.a. Vorschauen gibt's auch noch die von Ehrenwirth, Lyx, Baumhaus und Boje, deren direkte Verlinkung ich mir gespart habe, weil ... je, nu, weil da wenig drin zu finden ist, was mich interessiert. :biggrin2:

    Wenn ich schon daran erinnert werde, sollte ich mich wirklich um den Thread für die neuen Vorschauen kümmern ... :biggrin2:


    Okay, los geht's mit dem Fantasy- und SF-Programm von Piper: Fantasy - SF (HC & TB)


    (Nicht wundern - die PDF-Datei hießt zwar FJ 2018, aber es ist tatsächlich 2019 drin.)


    Und für Komplettisten: ivi (hab ich nicht reingeschaut und weiß daher nicht, ob da was für uns drin ist)


    Die anderen Links gibt's, wenn die PDFs vorliegen (wobei sich natürlich jede/r vorher bei Amazon oder jeweils "vor Ort" auf die Suche machen kann/darf). :cool: 

    Yepp, das ist 'ne neue Ausgabe, bei der es sich um eine Neuübersetzung zu handeln scheint.


    Und ja, der Trailer hat schon was ...

    Ich packe das jetzt mal hier hin, weil es hier mMn noch am ehesten passt.


    Digitales kontra analoges Lesen


    Der Text ist zwar schon mehr als ein Jahr alt, aber ich bin jetzt erst über ihn gestolpert, und ich finde ihn sehr lesenswert. Vor allem, weil es darin weniger (bzw. eher gar nicht) darum geht, was jetzt besser oder schlechter ist - ein Buch oder ein eBook zu lesen - sondern mehr darum, wie wir lesen, und ob es Unterschiede gibt, wie wir uns das Gelesene abhängig vom Medium merken (und warum das vielleicht so ist).


    Lustigerweise stehen da ein paar Sachen, die sehr gut zu meiner - zugegebenermaßen noch sehr diffusen - "Theorie" passen, warum z.B. für mich das Lesen auf einem eBook-Reader wesentlich schlechter funktioniert, als wenn ich ein Buch (oder eine Zeitschrift etc.pp.) lese. (Und die in mir auch so allmählich die Frage aufkommen lassen, ob es möglich ist, dass manche Bücher - eine bestimmte Art Bücher - als eBook ganz generell eher nicht so gut funktionieren.)

    Klingt doch gut. -:)


    Das ist mit den üblichen zehn Forumosen preislich mMn nach zu stemmen, und vielleicht ... vielleicht kommt ja noch der eine oder die andere auf die Idee, mal wieder (oder auch ein erstes Mal) zum Forentreffen zu kommen. Soll heißen: ich bin dabei!


    Wobei ich für die Verlängerung bis 12:00 Uhr plädiere. (Wir werden angesichts der nicht gerade kurzen Heimfahrt sicher nicht spät fahren, aber um 10:00 Uhr schon raus zu müssen, erscheint mir doch ein bisschen arg früh. Und wenn wir die übliche Besatzung zusammenbekommen, macht das pro Nase gerade mal 5 Euro aus.)

    Forumos-Übersetzer empfehlen: N.K. Jemisin - Zerrissene Erde


    Heute gibt es nach langer Zeit mal wieder einen Gastbeitrag aus der Rubrik Übersetzer-Empfehlung (in dem es unserer Meinung nach um den Auftakt eines der wichtigsten und faszinierendsten Fantasy-Werke der letzten Jahre geht). Die Übersetzerin Susanne Gerold ist bei uns als Timpimpiri unterwegs.

    ______________


    Bisher hatte ich ja das Glück, dass ich die meisten Bücher, die ich übersetzt habe, auch empfehlen konnte. Hin und wieder sind aber echte Perlen dabei, die mir zum Beispiel immer mal wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Zu den echten Perlen zähle ich auch N.K. Jemisins Zerrissene Erde, auch wenn mich der Roman nie richtig zum Lächeln gebracht hat, geschweige denn zum Lachen. Es gibt einfach nichts zu lachen in dieser Welt, die ganz und gar darauf ausgerichtet ist, bestmöglich auf eine Katastrophe vorbereitet zu sein ... weiter lesen ...

    Zum 65. Geburtstag von Stan Sakai


    Wie aufmerksame Leser und Leserinnen bemerken werden, stecken wir noch ein bisschen in einer Zeitblase fest – doch davon wollen wir es uns nicht nehmen lassen, auf interessante und uns auf die eine oder andere Art wichtige Persönlichkeiten des Genres und seiner Randgebiete mit einem kleinen Artikel hinzuweisen. Deshalb gratuliert Bibliotheka Phantastika auch etwas verspätet Stan Sakai, der kürzlich seinen 65. Geburtstag feiern konnte ... weiter lesen ...



    Kleine Anmekrung: Da wir diese Hinweise bei der neuen Forensoftware manuell einfügen müssen, kann es immer mal sein, dass wir das vergessen. So, wie es bei unserem Beitrags zu Stan Sakai der Fall war, der bereits Mitte Juni in unserem Blog erschienen ist.

    @ Sless:


    Grieche hört sich gut an - und ist ja quasi auch eine Forumos-Tradition. Sehr schön! :daumen3:


    @ Wurling:


    Da musst du jetzt durch. :biggrin2: PNs musst du mit Timpi austauschen (die hat aber meine neue Nummer auch), weil ich das Limit meiner "Konversationen" immer noch weit, weit überschritten habe. Um das wieder ins Lot zu bringen, reicht eine Lösch-Orgie längst nicht aus ...

    Aber ich denke, wir werden uns schon treffen - sooo groß ist der BuCon dann auch wieder nicht.


    @ Maili:


    Schade, aber nachvollziehbar. (97 und noch gut beieinander klingt echt beeindruckend!) Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr.


    @ lapis:


    Wie Sless schon geschrieben hat - wir müssen unsere Forumos-Traditionen pflegen. Aber wir werden uns bestimmt irgendwann auf dem Con über den Weg laufen!

    :jipii:


    Sehr schön, Wurling - ich würde mich auch freuen, wenn wir uns mal wieder sehen würden. :sisi:


    Weißt du denn schon, wann du so ungefähr nach Dreieich kommen wirst? (Wir sind da flexibel - und einen fast schon verschollenen Forumosen mal wieder zu treffen, wäre für mich schon ein Grund, ein bisschen früher zu kommen ...)

    Für alle Rothfuss-Fans bzw. alle diejenigen, die daran interessiert sind, wie es mit den Kingkiller Chronicles weitergeht, könnte die neueste Entwicklung der Diskussion, die derzeit auf westeros.org in Sachen Rothfuss läuft, sehr interessant sein. Wobei man dazu sagen muss, dass Rothfuss im "Forum of Ice and Fire" einer der meistgebashten (ja, ich weiß, dass es das Wort nicht gibt ;) ) Autoren nach dem einsamen Rekordhalter Terry Goodkind und - inzwischen auch - R. Scott Bakker sein dürfte; mittlerweile sind die Jungs und Mädels dort im vierzehnten Thread zugange.


    Wie auch immer, das hier (# 206) ist das Posting, mit dem besagte Entwicklung anfängt.

    Das Haus finde ich auch klasse, und die Fahrt ... na ja, man kann ja nicht immer so viel Glück haben wie diesmal ... :naughty: 

    Ich vermute ja stark, dass Keiler sich einfach für seine lange Anfahrt nach Heidelberg ... revanchieren wollte. :biggrin2:


    Aber Scherz beiseite, das Haus ist wirklich toll, und es hat den Vorteil, dass es mit der üblichen Besetzung finanzierbar ist, wir aber auch noch ein bisschen Luft haben, falls über die üblichen Verdächtigen hinaus jemand mal wieder - oder zum ersten Mal - zu einem Forentreffen kommen will. Man weiß ja nie ...

    Hi Sless,


    schön, dass du dich meldest. Timpi und ich werden sicher zum BuCon kommen, und an einem gemeinsamen Essengehen haben wir immer Interesse (aber das weißt du ja längst).


    Vor allem freue ich mich aber, dass wir uns mal wieder sehen ... :daumen3:

    Für uns sind's 563 km ... ist ja wirklich kaum mehr als ein Katzensprung. :biggrin2: (Kommt ja auch auf die Größe der Katze an.)


    Und das Domizil sieht schon sehr, sehr gut aus!

    @ McClane:


    Ich weiß auch noch nicht, wie das geht (hab' mich aber auch nicht groß drum gekümmert). Aber ich werde mal mit Kaeferl konferieren.


    Ansonsten - für alle Michael-Whelan-Fans und solche, die's werden wollen:


    Hier kann man sich nicht nur das Wraparound-Cover von Empire of Grass in seiner ganzen Pracht (und ohne Typografie) anschauen, sondern kriegt zusätzlich noch einen Detailausschnitt zu sehen. Und wenn man will, kann man sich anschließend die Cover anschauen, die MW bisher zu den Romanen von TW gemacht hat (und ein paar Entwürfe und die drei Großen Schwerter ... und noch viele, viele andere Cover :floet:).

    Wir können ja auch Zettel schreiben und uns zuschieben ... :floet:


    Was das kleine, blaue Symbiontendings angeht, muss ich dich leider enttäuschen - es wollte sein geliebtes Bammental und seine Freunde, die Gänse, dann doch nicht verlassen. :nixweiss: