Beiträge von gero

    Ich habe das auch nicht als Beschwerde verstanden, keine Sorge. ;)


    Ist doch klar, dass du - genau wie die anderen Malazan-Leser und -Leserinnen - wissen willst, wann es weitergeht. Im April dachte ich noch, ich würde die zweite Hälfte von DoD Ende Juni abgeben, dann hätte Dezember als Veröffentlichungstermin noch klappen können. Dummerweise hab' ich im Mai/Juni dann aber nochmal gesundheitliche Probleme gehabt. Und wenn ich längere Zeit aus dem Text raus bin, dauert es immer ein bisschen, bis ich wieder richtig "im Flow" bin ... :nixweiss:

    @ Dassem:


    Danke für deine Gedanken zu Band vier und fünf von Django Wexlers Shadow Campaigns, die stehen hier leider noch ungelesen rum (ich komme momentan nicht so oft zum Lesen, wie ich gerne würde - und wenn, lese ich meistens andere Sachen, aber den Wexler will ich schon noch fertig lesen, denn die ersten drei Bände haben mir gut gefallen). Ich bin dann mal gespannt, wie ich mit den Längen in Band fünf klarkomme. ;)



    @ McClane:


    Ich würde City of Blades ja mindestens einen Punkt mehr geben (wenn ich denn Punkte vergeben würde), denn mir ist das Ende nicht ganz so bitter aufgestoßen wie dir. Die Problematik als solche ist natürlich - nicht nur in der Fantasy - weit verbreitet; ich weiß nicht, wie viele Serien und/oder Zyklen ich schon gelesen habe, in denen der große Gegner sich letztlich als eine Art Scheinriese* entpuppt. Aber da ich schon im Rahmen meiner SF-Sozialisation in den ersten Perry-Rhodan-Zyklen mit dem Phänomen konfrontiert wurde, kann ich inzwischen häufig mit einem Schulterzucken darüber hinwegsehen - und bei Bennetts Divine Cities überwiegen für mich klar die positiven Aspekte. (Ich glaube übrigens, dass dir der dritte Band wieder besser gefallen wird, der mMn der stärkste der ganzen Reihe ist.)



    * - wer nicht weiß, was ein Scheinriese ist, war vermutlich nie mit Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer unterwegs ... ;)

    Yepp, die sollen definitv kommen (sind afaik auch schon übersetzt). Ich meine, dass das hier auch schon mal irgendwo erwähnt wurde, kann mich aber auch täuschen. (Andererseits kann man irgendeine Info in einem Nebensatz auch leicht mal übersehen.)

    @ Dassem:


    Das lässt sich so nicht sagen - oder genauer: ich kann es nicht sagen. Dass Band 17 auf März 2019 verschoben wurde, habe ich auch erst durch dein Posting erfahren. (Okay, es war klar, dass der Band verschoben wird, denn die Übersetzung ist noch nicht ganz fertig, und selbst, wenn sie fertig wäre, würde es wenig Sinn machen, Band 16 und 17 in einem Abstand von ein oder zwei Monaten zu veröffentlichen und dann anschließend ein Riesenloch zu haben. Aber wie gesagt, die Übersetzung ist noch nicht ganz fertig, und da es nach der Abgabe des übersetzten Manuskripts normalerweise fünf bis sechs Monate dauert, bis das Buch dann erscheint, wäre der früheste Termin Januar 2019 gewesen - und ich denke, man will beim Verlag einfach auf Nummer Sicher gehen.)


    Was das für Band 18 und 19 bedeutet, ist aber noch nicht klar. Ich könnte mir vostellen, dass man die mit einem sechs- oder siebenmonatigen Abstand einplant, weil ich für Band 17 mal wieder länger gebraucht habe als die angedachten fünf oder gar vier Monate. Andererseits hatte ich im ersten Halbjahr 2018 diverse gesundheitliche Probleme, die in Zukunft hoffentlich (!) nicht mehr so gehäuft auftreten werden. (Besagte Probleme sind auch mit ein Grund für meine häufige Nicht-Präsenz im Forum oder auch dafür, dass unser Blog nach dem Neustart schon wieder stottert.)


    Wenn alles so läuft, wie ich es mir wünsche - denn auch ich will mit der Übersetzung des Zyklus endlich fertig werden - wäre denkbar, dass Band 18 im Herbst 2019 erscheint und Band 19 drei oder vier Monate später. (Ich werde im Verlag dafür plädieren, im Zweifelsfall lieber die Lücke zwischen Band 17 und Band 18 größer zu machen, um dafür Band 19 relativ kurz nach Band 18 bringen zu können, denn die Lücke zwischen dem vorletzten und dem letzten Band sollte wirklich so klein wie möglich sein. Ob der Verlag sich darauf einlassen wird, weiß ich nicht. Andererseits muss diese Entscheidung aber erst im Winter fallen, und bis dahin werde ich wissen, ob es mit der Übersetzung von Band 18 besser läuft als mit der von Band 17.)


    Das ist alles nicht schön, und es stimmt mich aus mehreren Gründen auch nicht froh, aber die Zeit, die ich dadurch verloren habe, dass ich gekränkelt habe, lässt sich nunmal leider nicht mehr reinholen. (Zumindest nicht bei 'ner Erikson-Übersetzung, die - wie ich heute mal wieder feststellen durfte - streckenweise halt auch psychisch ziemlich anstrengend ist.) :nixweiss:

    Am Samstag, dem 14. Juli, wurden auf der Edge-Lit 7 in Derby, UK, die Gewinner der diesjährigen David Gemmell Awards verkündet:



    The Legend Award for Best Fantasy Novel


    Assassin’s Fate, Robin Hobb (Del Rey) [dt. Ausgabe bei Penhaligon in Vorbereitung]


    außerdem nominiert:


    Fall of Dragons, Miles Cameron (Orbit) [dt. Ausgabe Fehlanzeige, da dies der fünfte Band des Traitor Son Cycle ist, den Heyne nach drei Bänden abgebrochen hat]

    Red Sister, Mark Lawrence (HarperCollins) [dt. Waffenschwestern (Fischer Tor, 12/18)]

    Scorched Shadows, Steve McHugh (47North)

    Oathbringer, Brandon Sanderson (Tor) [dt. Der Ruf der Klingen und Die Splitter der Macht (Heyne HC, 11/18 und 03/19)]



    The Morningstar Award for Best Fantasy Newcomer


    Kings of the Wyld, Nicholas Eames (Orbit) [dt. Könige der Finsternis (Heyne 02/19)]


    außerdem nominert:


    Age of Assassins, RJ Barker (Orbit) [dt. Die Stunde des Assassinen (Heyne 01/18)]

    The Tethered Mage, Melissa Caruso (Orbit)

    Blackwing, Ed McDonald (Ace) [dt. Im Zeichen des Raben (Blanvalet, 12/18)]

    The Court of Broken Knives, Anna Smith Spark (HarperCollins)



    The Ravenheart Award for Best Fantasy Cover Art


    Richard Anderson for the cover of Kings of the Wyld by Nicholas Eames [das kann man sich z.B. hier anschauen und wird auch für die dt. Ausgabe benutzt werden]


    außerdem nominiert:


    Kerem Beyit for the cover of The Fall of Dragons by Miles Cameron

    Sam Green for the cover of Oathbringer by Brandon Sanderson

    Jackie Morris and Stephen Raw for the cover of Assassin’s Fate by Robin Hobb

    Kerby Rosanes the cover of for Godsgrave by Jay Kristoff


    Quelle: Locus online bzw. Gemmell Awards Website


    Irgendwelche Meinungen? (Ich könnte jetzt die eine oder andere Anmerkung machen, will aber erstmal warten, was die hiesige Community meint ;) )

    Ich habe bisher nur den ersten Band richtig gelesen und in den zweiten reingeschmökert, und ich habe ein bisschen gemischte Gefühle, was den Zyklus angeht (was zwar nicht der einzige, aber mit ein Grund ist, warum ich noch nicht weitergelesen bzw. mir noch nicht mal die Bücher gekauft habe). Die genannten Editing-Probleme sind mir noch nicht aufgefallen (aber die kommen vermutlich auch erst in den späteren Bänden vor), aber mir fehlt ein bisschen die "Tiefe", die ich mir angesichts der Komplexität wünschen würde. Von daher kann ich dir leider nicht weiterhelfen ... :nixweiss:

    Locus Awards 2018 - Zweiter Teil



    NOVELLA


    WINNER: All Systems Red, Martha Wells (Tor.com Publishing)


    In Calabria, Peter S. Beagle (Tachyon)

    River of Teeth, Sarah Gailey (Tor.com Publishing)

    Agents of Dreamland, Caitlín R. Kiernan (Tor.com Publishing)

    Passing Strange, Ellen Klages (Tor.com Publishing)

    Down Among the Sticks and Bones, Seanan McGuire (Tor.com Publishing)

    Binti: Home, Nnedi Okorafor (Tor.com Publishing)

    “And Then There Were (N-One)“, Sarah Pinsker (Uncanny 3-4/17)

    The Black Tides of Heaven, JY Yang (Tor.com Publishing)

    The Red Threads of Fortune, JY Yang (Tor.com Publishing)



    NOVELETTE


    WINNER: “The Hermit of Houston”, Samuel R. Delany (F&SF 9-10/17)


    “Children of Thorns, Children of Water“, Aliette de Bodard (Uncanny 7-8/17)

    “Come See the Living Dryad“, Theodora Goss (Tor.com 3/9/17)

    “The Worshipful Society of Glovers“, Mary Robinette Kowal (Uncanny 7-8/17)

    “Extracurricular Activities“, Yoon Ha Lee (Tor.com 2/15/17)

    “The Hidden Girl”, Ken Liu (The Book of Swords)

    “The Mathematical Inevitability of Corvids”, Seanan McGuire (Black Feathers)

    “Wind Will Rove”, Sarah Pinsker (Asimov’s 9-10/17)

    “The Lamentation of Their Women“, Kai Ashante Wilson (Tor.com 8/24/17)

    “Waiting on a Bright Moon“, JY Yang (Tor.com 7/12/17)



    SHORT STORY


    WINNER: “The Martian Obelisk“, Linda Nagata (Tor.com 7/19/17)


    “Don’t Press Charges and I Won’t Sue“, Charlie Jane Anders (Global Dystopias)

    “Zen and the Art of Starship Maintenance”, Tobias S. Buckell (Cosmic Powers)

    “Persephone of the Crows”, Karen Joy Fowler (Asimov’s 5-6/17)

    “Fire.”, Elizabeth Hand (Fire.)

    “Dear Sarah”, Nancy Kress (Infinity Wars)

    “Fandom for Robots“, Vina Jie-Min Prasad (Uncanny 9-10/17)

    “Welcome to Your Authentic Indian ExperienceTM“, Rebecca Roanhorse (Apex 8/17)

    “Starlight Express”, Michael Swanwick (F&SF 9-10/17)

    “Carnival Nine“, Caroline M. Yoachim (Beneath Ceaseless Skies 5/11/17)



    ANTHOLOGY


    WINNER: The Book of Swords, Gardner Dozois, ed. (Bantam; HarperCollins UK)


    Cosmic Powers, John Joseph Adams, ed. (Saga)

    Black Feathers, Ellen Datlow, ed. (Pegasus)

    The Year’s Best Science Fiction: Thirty-Fourth Annual Collection, Gardner Dozois, ed. (St. Martin’s Griffin)

    Bookburners, Max Gladstone, ed. (Saga)

    The Djinn Falls in Love and Other Stories, Mahvesh Murad & Jared Shurin, eds. (Solaris US; Solaris UK)

    The Best of Subterranean, William Schafer, ed. (Subterranean)

    The Best Science Fiction & Fantasy of the Year, Volume Eleven, Jonathan Strahan, ed. (Solaris)

    Infinity Wars, Jonathan Strahan, ed. (Solaris)

    Transcendent 2: The Year’s Best Transgender Speculative Fiction, Bogi Takács, ed. (Lethe)



    COLLECTION


    WINNER: Ursula K. Le Guin: The Hainish Novels and Stories, Ursula K. Le Guin (Library of America)


    Six Months, Three Days, Five Others, Charlie Jane Anders (Tor.com Publishing)

    The Overneath, Peter S. Beagle (Tachyon)

    Norse Mythology, Neil Gaiman (Norton; Bloomsbury)

    Strange Weather, Joe Hill (Morrow; Gollancz)

    Wicked Wonders, Ellen Klages (Tachyon)

    Cat Pictures Please and Other Stories, Naomi Kritzer (Fairwood)

    Her Body and Other Parties, Carmen Maria Machado (Graywolf)

    Tender, Sofia Samatar (Small Beer)

    The Refrigerator Monologues, Catherynne M. Valente (Saga)


    Quelle: Locus Awards 2018 (da sind nicht nur die restlichen Kategorien aufgelistet, sondern auch die Geschichten verlinkt, die man online lesen kann, darunter auch die Novella And Then There Were (N-One) von Sarah Pinsker; ich hab mir die entsprechenden Verlinkungen im Posting erspart, weil ... es ist spät, wer an den Geschichten interessiert ist, findet die Links bei Locus online etc.pp.)


    Irgendwelche Meinungen?

    Bereits am Samstag, dem 23. Juni, wurden im Rahmen des Locus Awards Weekend in Seattle die Gewinner des Locus Award 2018 verkündet, die wir hier mitsamt den ebenfalls nominierten Titeln auflisten (der besseren Übersichtlichkeit wegen in zwei Postings):


    SCIENCE FICTION NOVEL


    WINNER: The Collapsing Empire, John Scalzi (Tor US; Tor UK)


    Persepolis Rising, James S.A. Corey (Orbit US; Orbit UK)

    Walkaway, Cory Doctorow (Tor; Head of Zeus)

    The Stars Are Legion, Kameron Hurley (Saga; Angry Robot UK)

    Provenance, Ann Leckie (Orbit US; Orbit UK)

    Raven Stratagem, Yoon Ha Lee (Solaris US; Solaris UK)

    Luna: Wolf Moon, Ian McDonald (Tor; Gollancz)

    Seven Surrenders, Ada Palmer (Tor; Head of Zeus)

    New York 2140, Kim Stanley Robinson (Orbit US; Orbit UK)

    Borne, Jeff VanderMeer (MCD; HarperCollins Canada; Fourth Estate)



    FANTASY NOVEL


    WINNER: The Stone Sky, N.K. Jemisin (Orbit US; Orbit UK)


    The Stone in the Skull, Elizabeth Bear (Tor)

    City of Miracles, Robert Jackson Bennett (Broadway; Jo Fletcher)

    Ka: Dar Oakley in the Ruin of Ymr, John Crowley (Saga)

    The House of Binding Thorns, Aliette de Bodard (Ace; Gollancz)

    The Ruin of Angels, Max Gladstone (Tor.com Publishing)

    Spoonbenders, Daryl Gregory (Knopf; riverrun)

    Jade City, Fonda Lee (Orbit US; Orbit UK)

    The Delirium Brief, Charles Stross (Tor.com Publishing; Orbit UK)

    Horizon, Fran Wilde (Tor)



    HORROR NOVEL


    WINNER: The Changeling, Victor LaValle (Spiegel & Grau)


    Ill Will, Dan Chaon (Ballantine)

    Universal Harvester, John Darnielle (Farrar, Straus & Giroux; Scribe UK)

    After the End of the World, Jonathan L. Howard (Dunne)

    Food of the Gods, Cassandra Khaw (Abaddon US; Abaddon UK)

    The Night Ocean, Paul La Farge (Penguin Press)

    Red Snow, Ian R. MacLeod (PS)

    Behind Her Eyes, Sarah Pinborough (Flatiron; HarperCollins UK)

    Mormama, Kit Reed (Tor)

    Ubo, Steve Rasnic Tem (Solaris US; Solaris UK)



    YOUNG ADULT BOOK


    WINNER: Akata Warrior, Nnedi Okorafor (Viking)


    Tool of War, Paolo Bacigalupi (Little, Brown)

    In Other Lands, Sarah Rees Brennan (Big Mouth House)

    The Dragon with a Chocolate Heart, Stephanie Burgis (Bloomsbury; Bloomsbury USA)

    Chalk, Paul Cornell (Tor.com Publishing)

    Buried Heart, Kate Elliott (Little, Brown)

    A Skinful of Shadows, Frances Hardinge (Macmillan; Amulet)

    Frogkisser!, Garth Nix (Scholastic; Allen & Unwin; Piccadilly)

    Shadowhouse Fall, Daniel José Older (Levine)

    The Book of Dust: La Belle Sauvage, Philip Pullman (Knopf; Fickling UK)



    FIRST NOVEL


    WINNER: The Strange Case of the Alchemist’s Daughter, Theodora Goss (Saga)


    The Bear and the Nightingale, Katherine Arden (Del Rey)

    The City of Brass, S.A. Chakraborty (Harper Voyager US)

    Amberlough, Lara Elena Donnelly (Tor)

    Winter Tide, Ruthanna Emrys (Tor.com Publishing)

    The Art of Starving, Sam J. Miller (HarperTeen)

    Autonomous, Annalee Newitz (Tor; Orbit UK 2018)

    Lincoln in the Bardo, George Saunders (Random House; Bloomsbury)

    An Unkindness of Ghosts, Rivers Solomon (Akashic)

    Amatka, Karin Tidbeck (Vintage)

    Von den nominierten SF- und Fantasy-Romanen sind bereits etliche auch auf Deutsch erschienen (oder werden in den nächsten Monaten erscheinen - die entsprechenden Angaben habe ich mir aus Zeit- und anderen Gründen erspart ;) ), bei den Horror-, Young-Adult- und Erstlings-Romanen sieht es düsterer aus (wobei ich davon ausgehe, dass wir einige Sachen aus der Kategorie "First Novel" früher oder später noch zu sehen kriegen werden).


    - Fortsetzung folgt -

    @ Keiler:


    Vor ein paar Jahren - sprich: zu dem Zeitpunkt, als der erste Kane-Roman angekündigt wurde - hat Hannes sinngemäß gesagt, dass man erstmal die Romane macht und dann schaut ... ;) (Ich würde momentan nicht darauf wetten, dass die Erzählungen kommen - was ich sehr schade fände - und es ist auch nur ein Gefühl, aber ... :nixweiss: )

    Wer heute noch nicht auf der Google-Startseite war, sollte vielleicht mal dort vorbeischauen. Das gilt erst recht für alle, die exotische Hobbys - wie beispielsweise Gartenzwerg-Weitwurf - pflegen. :biggrin2:

    Hi Arha!


    Schön, dass du mal wieder hergefunden hast. Und das Problem mit dem Wiedererkennungswert haben wir - glaube ich - alle, aber vielleicht lässt sich da dran ja mittelfristig noch was ändern (denn ich vermisse die Grünen Hallen schon irgendwie ...).


    Aber immerhin gibt's uns trotz DSGVO immer noch - und das ist schließlich das Wichtigste. ;)

    Bah, mit den Geburtstagen ist es in diesem neuen Forum schwieriger als früher ... :zweifel:


    Deshalb nachträglich, aber zum Glück nur ein bisschen: Herzlichen Glückwunsch und alles Gute zum Geburtstag, Seyra!


    :fw7: :geb: :fw8: :fw7: :fw8: :geb: :fw7:


    Möge der SUB nie bedrohlich schrumpfen! :biggrin2:



    P.S.: Wow, ich habe mir mit diesem Posting die # 7777 in diesem Thread ergattert ...

    Es geht mir nicht um die Schachtelsätze; bei besagtem erstem Satz hätte man eigentlich sogar einmal mehr schachteln müssen, um die ... nennen wir es "unglückliche" Konstruktion mit zwei aufeinanderfolgenden Infinitiven zu umgehen. (Wenn man den Satz nicht ganz anders aufzubrechen versucht - aber ich habe in der ganzen Leseprobe kaum einen Satz gefunden, der nicht dem englischen Satzbau folgt, insofern ist man da zumindest konsequent.* :biggrin2:)


    Das Problem ist, dass die Nachtluft niemanden "ertrinken" kann (auch eine Person könnte das nicht), sondern nur ertränken. Da ist das Englische halt doppeldeutig, wie es öfters der Fall ist (ich denke an meine Probleme mit den "Mortal Swords" bei Erikson), und man sollte ein bisschen mitdenken. Oder den Text mit Verstand lesen bzw. lektorieren.



    * - was zu Stolpersteinen wie

    Zitat

    Manhouch hatte schon genug ihrer Steuern für seine persönliche Unterhaltung ausgegeben.

    führt, denn wenn man nicht weiß, wer Manhouch ist, fragt man sich, was das oszillierende Possessivpronomen soll. (Natürlich hätte man das auch mit "Manhouch hatte schon genug Steuern/Steuergelder für seine persönliche Unterhaltung ausgegeben" übersetzen können, aber ... s.o.)

    Zitat

    Adamat trug seinen Mantel vollständig zugeknöpft, um die feuchte Nachtluft abzuhalten, die ihn zu ertrinken versuchen schien.

    Ich weiß, wie leicht Fehler passieren, und ich habe selbst mal auf den letzten Drücker den Klappentext eines bei einem Kleinverlag erschienenen Buchs geändert - mit dem Effekt, dass da dann plötzlich "Kommmandant" statt "Kommandant" (oder sowas Ähnliches - auf alle Fälle war irgendwo ein "m" zuviel ;) ) stand. Aber beim ersten Satz einer Leseprobe, die ja auch an den Buchhandel geht, so einen Klopper reinzuhauen (der mMn eben kein Tippfehler ist), das geht einfach nicht. :nixweiss:


    (Außerdem war in der Leseprobe des vorangegangenen Programms ein ähnlich peinlicher Fehler; damals war's eine falsche Übersetzung, die im Deutschen einen ... äh ... sagen wir etwas unlogischen Dialog zur Folge hatte.)

    Ich werd und werd einfach mit Sci-Fi nicht warm. Vielleicht sollte ich es lassen und nix mehr in der Richtung kaufen. Vance war der einzige, der mich da nicht wirklich enttäuscht hat. Selbst Justin Cronin hat hintenraus stark abgebaut.

    Nicht, dass ich dich überreden will, es nochmal mit SF zu versuchen (dir hat iirc ja auch Simmons' Hyperion Cantos nicht so richtig gefallen, oder?), aber das Genre ist natürlich so riesig, dass ich nicht so recht glauben kann (oder will), dass da gar nichts für dich dabei ist. Alfred Bester ist schon ein sehr spezieller Fall (und Tiger! Tiger! halt eine stilistisch ungewöhnliche, mit Modernismen aufgemotzte Version von Dumas' Der Graf von Monte Christo), den ich z.B. auch nur sehr bedingt empfehlen würde. Andererseits gibt es jede Menge Autoren & Autorinnen, die sehr eingängige, sehr spannende, sehr originelle Sachen geschrieben haben, und momentan bewegt sich in der SF im englischen Sprachrau mMn gerade sehr viel (soll heißen, es kommen etliche interessante Sachen, nachdem ich jahrelang im Bereich der SF-Romane eher selten fündig wurde).


    Wir können gelegentlich gern mal 'nen SF-Thread aufmachen (wenn wir nicht schon einen haben), falls du doch noch mal einen Versuch mit SF starten willst.

    Die Powder-Mage Trilogie kann ich echt nur empfehlen. Habe kürzlich auch die Kurzgeschichten gelesen, die sind auch ganz ordentlich und führend auch den ein oder anderen netten Charakter ein, der dann in der 2. Trilogie eine Rolle spielen wird. Das ist zumindest einer der Namen, auf die ich in den nächsten Jahren warten werde...

    Da ich deine entsprechenden Buchgedanken gelesen habe, glaube ich das gern. Aber ... hast du - oder hat sonst jemand - eigentlich mal in die Lesprobe reingelesen? :cool: