Beiträge von Eric

    Gibt es eigentlich hier im Forum die Möglichkeit für "NoScript-Anhänger" das Verstecken der Spoiler anderweitig zu lösen?


    Wenn ich mit Skriptblocker hier unterwegs bin, sind alle Spoiler direkt ausgeklappt und lesbar dargestellt. Früher musste man doch wenigstens Textpassagen noch markieren, oder irre ich mich da?

    Vor allem, das war mir völlig neu, diese Regelung!


    Sagt mal, unter welchem Stein habt Ihr gelebt in den letzten Monaten? Das ist DAS Thema bei Heise, Carta & Co seit Monaten.


    Welcher Quatsch es ist das Sendezeiten- und Alterseinstufungs-Verfahren auf das Internet übertragen zu wollen kann sich ja jeder selbst vorstellen.


    Und die Politiker winken das eben trotz aller Kritik in allen Bundesländern durch, weil sie alle solchen Richtlinien immer so durchgewunken haben und geben nur ihre Verbesserungsvorschläge zu Protokoll. So funktioniert das eben hier in Deutschland mit der Demokratie.

    So, hier mal wieder ein Zwischenbericht über meine in der Zwischenzeit gelesenen Bücher:


    Adrian Tchaikovsky: Shadows of the Apt: Dragonfly Falling (2)


    Direkt nach Band 1 habe ich mich auf das 2. Buch gestürzt, weil mir der erste Teil so gut gefallen hat. Die Geschichte kippt aber für mich leider ein wenig zu stark in Richtung militärische Fantasy mit endlosen Schlachtbeschreibungen ab. Zudem werden die Protagonisten in kleinere Grüppchen aufgesplittert und natürlich bekommt jeder einen eigenen PoV. Spätestens wenn auch der x-te Gegenspieler und die x-te Nebenfigur einen eigenen PoV bekommen geht einem der ewige Wechsel zwischen den sehr vielen PoV stark auf die Nerven. Am Ende war ich froh das Buch fertig zu haben, denn die 2. Hälfte des Buches hat mich mit der PoV-Springerei extrem genervt. Dennoch kein schlechtes Buch.


    4 von 5 rachsüchtigen Schwertkämpferinnen




    Richard Schwartz: Das Geheimnis von Askir: Das erste Horn (1)


    Endlich mal ein deutscher Autor dessen Buch mir einigermaßen gefallen hat. Atmosphärisch dicht geschrieben verzeiht man einige Längen und die teilweise Innovationsarmut der Story. Das Ende ist ein wenig dick aufgetragen, aber das Buch liest sich ganz gut.


    Mal als Frage in die Runde: Lohnt es sich weiterzulesen? Man findet ja schon Kommentare, dass das erste Buch das beste der Serie sei und der Rest eher kein Ende findet.


    4 von 5 Werwolfszähnen




    Brent Weeks: The Lightbringer: Black Prism (1)


    Nachdem ich von der Night Angel-Serie so schwer begeistert war, habe ich mir ausnahmesweise mal den Start der neuen Serie als Hardcover gegönnt. Ansonsten bin ich ja reiner Paperback-Leser. Das wird aber auch zum Teil daran gelegen haben, dass das Hardcover mit knapp über 7 Euro so stark reduziert war, dass ich sogar weniger bezahlt habe als für die Night Angel Paperbacks. Nach den ganzen Lobeshymnen auf den Ami-Rezi-Seiten bin ich aber eher enttäuscht. Der Haupt-Plot-Twist wird so oft angedeutet und ist so offensichtlich, dass er für eine Überraschung dann nicht mehr gut ist. Zudem ist die Geschichte für mich nicht mitreißend. An keiner Stelle des Buches hatte ich das Gefühl das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können, was bei Night Angel noch ganz anders war. Das Magiesystem ist zwar interessant, aber zu kompliziert beschrieben. Filmreife Szenen, die einem im Gedächtnis bleiben, sind auch eher Mangelware. Das Ende fand ich schwach, da hätte man mehr draus machen können. Fazit: Durchschnitt.


    3 von 5 ultravioletten Magiern

    So, im Urlaub (der ist leider schon wieder vorbei :mist: ) habe ich wieder mal etwas mehr lesen können. Hier das kurze Feedback:


    Michael J. Sullivan: Avempartha (2)
    Das Buch hat mit etwas besser gefallen als der erste Band. Die Hauptcharaktere mussten nicht mehr eingeführt werden sondern waren schon bekannt, wodurch es direkt zur Sache gehen konnte. Die beiden "Schurken" müssen einen Weg in einen fast unerreichbar scheinenden Turm finden, um dort eine Waffe zu finden, die das lokale Ungeheuer töten kann, welches die Gegend unsicher macht. Dummerweise bleiben sie in dem kleinen Dorf dabei nicht allein, plötzlich taucht ein ganzer Tross Ritter, Kircheninquisitoren und Glücksjäger auf, denn die Kirche verfolgt mit det Jagd auf das Ungeheuer auch noch eigene Ziele.


    3,5 von 5 handlosen Magiern




    Jim Butcher : Dresden Files : Summer Knight (4)
    Harry Dresden gerät zwischen die Kampf-Fronten der beiden Feenköniginnen, bei der eine versucht mit unlauteren Mitteln das Jahrhunderte lang andauernde Gleichgewicht der Kräfte zu vernichten. Nur welche der beiden Parteien spielt da falsch? Harry braucht mal wieder ein bißchen länger bis der Groschen ähm Froschregen fällt und nach vielen Action-Szenen und Wendungen gibt es dann endlich das große Finale. Die Serie wird langsam aber stetig besser, da ist aber noch Luft nach oben, deshalb


    4 von 5 Einhorn-Wächtern




    N.K. Jemisin: Die Erbin der Welt (1)
    Interessante, sympathische, sexgeile Protagonistin, die sich in den Intrigen der Stadt - auf den Spuren Ihrer Mutter - behaupten muss und sich dabei mit den versklavten Göttern anfreundet. Zusammen schmieden sie einen Plan, der ... aber lest lieber selbst...
    Einige Passagen, wo sie sich kaum noch zurückhalten kann den Gott der Dunkelheit anzuspringen und sich von ihm vernaschen zu lassen, gehen schon eher Richtung Liebesschmonzette, aber es bleibt alles noch im erträglichen Rahmen. Hey, ich übertreibe.... ich habe mich auf jeden Fall gut unterhalten gefühlt. Und vom Umfang her meint man ein sehr viel dickeres Buch gelesen zu haben als es tatsächlich der Fall ist. Das ist auch eine Kunst, wo man bei vielen anderen Büchern langatmige Passgaen (Füllmaterial) hat, hat hier alles Sinn und Verstand und ist stimmig. Gutes Debut!


    4 von 5 Baumsamen




    Rick Riordan : Percy Jackson : Titan's Curse (3)
    Dasselbe Strickmuster wie vorher: Camp, Prophezeihung, Queste, Suche, Zeitdruck. Opfer, Finale.
    Same procedure as every year, Percy Jackson. Aber wie immer gut, freche Sprüche, nette Stunts


    4 von 5 Titanischen Flüchen




    Adrian Tchaikovsky: Shadow of the Apt : Empire in Black and Gold (1)
    Das böse Wespen-Imperium erobert so nach und nach die ganze Welt. Ein einsamer Rufer in der Wüste ähm Ingenieursakademie warnt aus eigener Erfahrung vor der drohenden Eroberungsgefahr. Keiner glaubt ihm, im Zweifel trifft es eben nur die anderen Städte und Völker. Und so baut Stenworld Maker ein Spionagenetzwerk auf, welches ihn über den Stand in der Welt auf dem Laufenden halten soll, während für alle anderen in der Akademie der Rest der Welt nicht interessant ist. Und natürlich steht der Feind dann schneller vor der Tür, als man es sich vorstellen kann. Und er kommt mit List und Tücke und einem freundlichen Lächeln. Der Anfang einer atemberaubenden Geschichte.


    Frischer Wind im Fantasy-Genre. Die Idee den Völkern der Welt Eingenschaften von Insekten zu geben, die sie grundlegend unterscheidet, ist schon sehr innovativ. Dazu kommt eine gut erzählte Geschichte mit vielen Szenen als Höhepunkten, die einem lange im Gedächtnis bleiben. Für mich ein absolutes Highlight und das beste Buch, welches ich seit den Sanderson Mistborn-Büchern gelesen habe.


    5 von 5 verrückten Ingenieuren

    Hmmm,


    ich stell mal ein paar Fragen die evtl. helfen:


    - Was soll ich mir unter einer "gefallenen Elfe" vorstellen? Ich kenne eher nur gefallene Engel... Von ihrem Volk ausgestoßen?
    - Was wollten die beiden erreichen? Waren die nur auf der Flucht vor dem Schatten?
    - Ging es eher Richtung Liebesgeschichte zwischen den beiden?



    Hast Du schon mal versucht von der Biliothek eine Ausleihliste von dem möglichen Zeitraum zu bekommen? Einige bewahren Ausleihdaten ziemlich lange auf...

    Hier mal im Schnelldurchgang meine letzten Leseerlebnisse:



    Trudi Canavan: Das Zeitalter der Fünf: Magier (2)


    Auch hier macht sich gepflegte Langeweile breit. Kein Vergleich zur Magier-Serie...


    2 von 5 Holzbooten



    Rick Riordan: Percy Jackson: Sea of Monsters (2)


    Nicht ganz so stark wie der erste Band, aber immer noch ein gutes Buch mit viel Wortwitz.


    4 von 5 Sirenen




    Michael J. Sullivan: The Crown Conspiracy (1)


    Sehr schönes Cover. Das Buch war dann nicht ganz so gut wie erwartet, aber doch ganz annehmbar. Ich hatte Schwierigkeiten die Hauptprotagonisten zu identifizieren, da die POVs und Kapitel häufig wechseln. Richtige Höhepunkte gab es wenige.


    3 von 5 handlosen Magiern




    Patrick Rothfuss: The Kingkiller Chronicle: The Name of the Wind (1)


    Sehr schönes Buch. Beim Lesen selbst hielt sich meine Begeisterung und emotionale Bindung teilweise in Grenzen, aber das Buch wirkt langanhaltend nach und wird in der Erinnerung immer besser.


    4,5 von 5 windigen Musikern




    Jenny Nimmo: Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder (1)


    Der nächste Harry Potter Abklatsch. Zu wenig eigene Ideen, zu vorhersehbar, zu kindgerecht. Für Erwachsene zu einfach gestrickt, für Kinder sicherlich besser geeigenet.


    2 von 5 Stimmen im Kopf

    Ich würde aber zum Sortieren den richtigen Namen nicht nach vorne packen. Zum einen kennt den Namen kaum jemand und deshalb sollte das nicht das 1. Sortierkriterium sein und zum anderen ist das vermutlich die häufigsten Informationslücke, d.h. viele N.N. am Anfang sieht auch nicht so hübsch sortiert aus.


    Ich würde also eher:


    Bekanntestes Pseudonym (1) : zweitbekanntestes Pseudonym (2) - Realer Name (falls bekannt) machen


    Jetzt könnte man noch über die Reihenfolge der Pseudonyme streiten, ob Anzahl / Bekanntheitsgrad / letztes Erscheinungsdatum der Bücher zählen soll...

    James Rollings : James Clemens - RL Jim Czajkowski
    Galen Beckett : Mark Anthony
    Richard Schwartz : Carl A. deWitt
    Chaz Brenchley : Daniel Fox
    Dawn Cook : Kim Harrison
    Megan Lindholm : Robin Hobb - RL Margaret Astrid Lindholm Ogden




    Danke Gero für die Korrektur...

    Zitat

    Original von Pegasus


    Ja, das ist richtig. (Es sei denn, es gibt für zwei oder mehrere Bücher aus einer Umfrage eine Vielzahl von Interessenten.)
    Für die nächste Leserunde werden dann wieder neue Vorschläge gesucht. Dazu zählen allerdings keine Folgebände. Deshalb soll mit dieser Umfrage eine Entscheidung darüber getroffen werden, ob wir generell ganze Reihen lesen werden oder nicht.



    Ich kann den Sinn dieser Umfrage zum jetzigen Zeitpunkt irgendwie nicht nachvollziehen:
    - Warum soll nach Abschluss des ersten Bandes der 2. Band nicht zur Auswahl stehen, wenn er vorgeschlagen wird?


    - Wenn sich eine Mehrheit abzeichnen sollte immer etwas anderes lesen zu wollen, warum glaubt man wird sich das nicht in dem nächsten Abstimmungsergebnis, bei dem der 2. Band mit in der Auswahl ist, niederschlagen, wo der 2. Band dann eben nicht gewählt wird?


    - Warum will man das jetzt schon (und offensichtlich für alle Ewigkeit) festlegen und dann in Zukunft auf ein monate- oder jahrealtes Abstimmungsergebnis verweisen? Das Meinungsbild kann sich ja in der Zwischenzeit verändern, insbesondere wenn sich der Teilnehmerkreis nach der 1. Runde verändert...


    Insofern stimme ich Ivy zu: Man sollte erstmal anfangen und schauen wie es läuft, bevor man sich einen Kopf macht wie es danach weiter geht.

    Das sind noch die Unterschiede der US- und der UK-Version. Die US-Version ist jeweils die mit den bunten Covern. Beide US und UK haben als kleines TB angefangen, aber die US-Ausgabe von Small Favor und Princept's Fury sind halt plötzlich größer. Vielleicht hat es auch einen Verlagswechsel gegeben, denn man findet als Verlangsangabe teils "Roc" und teils "Ace".


    Turn Coat (US) scheint auch wieder ein grösseres zu sein.


    Edit: Ich habe auch mal einen Thread mit Bild gefunden, was gemeint ist:
    http://www.cinemablend.com/forum/showthread.php?t=42783

    Zitat

    Original von Pegasus
    Das sind beides UK-Ausgaben (Orbit, London)
    Shadowplay mit der ISBN 978-1-84149-666-5 ist ein kleines TB.
    Shadowmarch mit der ISBN 978-1-84149-443-2 ist ein großes TB.


    Dasselbe Problem habe ich mit dem jeweils letzten Taschenbuch der beiden US-Serien von Jim Butcher: Dresden Files und Codex Alera. Die ragen jeweils 2cm über die restlichen Bücher der Serie hinaus. Mir wäre es aber nicht bewusst, dass es die auch noch "in kleiner" passend zum Rest der Serie gibt...

    Zitat

    Original von TeichDragon
    Ich freu mich auf Drakensang 2. Dast ist bestimmt schön old-school langsam und unhektisch.


    Du hast noch "erfreulich kurz" vergessen. ;) Oder muss das "erschreckend kurz" heißen? :D



    Gamestar spricht zumindest von einem Umfang von weniger als der Hälfte im Vergleich zu Teil 1.

    Soooo, wieder was gelernt... :idee2: Merci, sisterdew!



    Das Thema ist aber natürlich noch nicht erledigt, schließlich habe ich ein paar neue Bücher in meinem Regal und die anderen bestimmt auch: :D



    Steven Brust: The Book of Jhereg
    Steven Brust: The Book of Taltos
    Steven Brust: The Book of Athyra


    Adrian Tchaikovsky: Shadows of the Apt: Salute the Dark (4)


    Brian Ruckley: The Godless World: Fall of Thanes (3)


    Rick Riordan: Percy Jackson: Battle of the Labyrinth (4)

    Buch 2 der Percy Jackson Reihe ist etwas dünn ausgefallen und auch die Handlung ist leicht vorhersehbar. Einige abgedreht Ideen und ein paar Szenen mit hohem Coolness-Faktor gibt es aber dennoch zu sehen. Ja "sehen" habe ich absichtlich geschrieben, weil das Buch es schafft praktisch einen Actionfilm im Kopf ablaufen zu lassen.


    Trotzdem konnte mich das Buch nicht mehr so sehr fesseln wie der 1. Band, irgendwie fehlte die Spannung. Auch wenn der Autor mal wieder mit einer "Deadline" wie beim ersten Band gearbeitet hat, eher sogar mit zweien. Vielleicht war es einfach zum Ende hin etwas zu sehr vorhersehbar oder die Geschichten von Odysseus, Circe und den Sirenen waren mir noch zu präsent um für Überraschungen zu sorgen.


    Als Fast Food Lektüre trotzdem ganz brauchbar, deshalb 3,75 von 5 Piranha-Schafen

    Der dritte Band von Brandon Sandersons Reihe Mistborn mit dem Titel The Hero of Ages hat mir wieder etwas besser gefallen als der 2. Band, aber an die Qualität des ersten Buches, von dem ich ja sehr begeistert war, kommt er dennoch nicht ran.


    Die ganzen Rätsel und Mysterien werden zum Ende auch alle aufgelöst und auch wenn das Ende etwas komisch und Deus ex Machina mäßig ausfällt, so ist es doch emotional sehr befriedigend und ein würdiger Abschluss der Serie.


    Eine lesenswerte Buchreihe.



    Ich vergebe mal mal 4,16 von 5 Ascheregen für den 3. Band.