Beiträge von April

    Hi Leute,


    ich hab schon seit einer Ewigkeit nichts mehr hier geschrieben.
    Aber das muss ich hier unbedingt loswerden...


    Hab gerade die erste Staffel von "The Expanse" auf netflix gesehen und bin begeistert.
    Ich hab dann mal geschaut wer dahinter steckt etc. und herausgefunden, dass einer meiner Lieblingsautoren mit an der Story geschrieben hat - Daniel Abraham. Unter Pseudonym, aber das wisst ihr ja sicher.


    Jedenfalls hab ich die Bücher nicht gelesen, aber die Serie ist wirklich toll gemacht. Von der Atmosphäre her am ehesten mit Blade Runner vergleichbar.
    Aber auch tolle Weltraum-Szenen (wobei es hier einen Minuspunkt gibt: ich mag es nicht, wenn Raumschiffe Geräusche im Weltall von sich geben, auch wenn sie noch so cool sind...).


    Die Handschrift von Abraham ist an manchen Szenen sehr deutlich zu erkennen :-) Mehr erzähl ich nicht, schaut selbst ;-)


    Die 2. Staffel läuft schon in den USA und eine dritte Staffel wurde bestellt! Yeah.

    Ich habe mal in einem buddhistischen Seminar die Frage gestellt bekommen, wo der Ton der Glocke erzeugt wird, den ich höre. Die Antwort lautete natürlich: überall. In meinem Ohr, in den Schallwellen, in der Glocke, im Klöppel und was sonst noch alles eine Rolle spielt.


    Also das kann man aber auch ganz anders beantworten ;-) eine richtige Antwort auf diese Frage gibt es mMn nicht. Ich würde z.B. sagen, dass das Geräusch/der Ton nur in meiner Vorstellung existiert. Ohne meine Definition von "Ton" ist das was anderes.
    Wenn niemand was hört, ist der Begriff "Ton" oder Geräusch irgendwie sinnlos...
    Gibt ja auch diese Frage, die oft als Meditations-"Koan" genutzt wird: wenn im Wald ein Baum umfällt, und es ist niemand da um es zu beobachten, entsteht dann ein Geräusch? (oder so ähnlich)... aber ich schweife ab... :-)

    Furchtbar ist das!
    Ich kann das nicht trennen. Wenn ich solcherlei schlechtes über einen Autor weiß beeinflusst das definitiv
    meine Wahrnehmung beim Lesen. Ich suche dann ständig nach Hinweisen. Das geht gar nicht. Von MZB
    habe ich bisher nur die Nebel von Avalon gelesen. Dabei wird's wohl nun auch weiterhin bleiben.

    1. Lest ihr auf Deutsch, Englisch oder beides?


    Beides, obwohl ich eigentlich die deutschen Titel, sofern gut übersetzt bevorzugen würde.


    2. Lest ihr in Deutschland abgebrochene Serien/Reihen auf Englisch weiter? Lest ihr nicht übersetzte aber interessante Titel auf Englisch?


    Ja, auf jeden Fall. Was natürlich dazu führt, dass mein Englisch besser wird und ich womöglich auch auf deutsch übersetzte Titel in Zukunft im Original lesen werde. Meist sind die Titel viel günstiger zu erhalten und
    auch oft nicht gesplittet. Weswegen ich z.B. "Words of Radiance" nun auf englisch gekauft und gelesen habe. Wobei ich sagen muss, dass ich persönlich für eine gute Übersetzung auch gerne bereit bin mehr zu
    bezahlen, weil mir die Hintergründe auch am Herzen liegen. Ob das bei der breiten Masse so ist bezweifle ich aber stark.

    3. Wenn ja, lest Ihr trotzdem auch noch deutsche Titel bzw. Übersetzungen?


    Ja, aber bei manchen Reihen warte ich nicht mehr auf die Übersetzung (z.B. Sanderson, Rothfuss, ... more to come...)

    4. Wer liest nur noch auf Englisch? Und warum?


    -

    5. Wer liest weiterhin ausschließlich auf Deutsch? Seit ihr mit dem Angebot zufrieden?


    ich lese soweit vorhanden und zeitnah übersetzt, schon noch lieber auf deutsch. Allerdings ist das kein Spaß mehr, wenn die Reihen mittendrin aufhören (wie zuletzt bei Scholes und
    den Red Sun Romanen von M.C. Newton) und man dann auf englisch weiterlesen MUSS, um die Story zu Ende zu erfahren. Die Verlage sollten nur noch anfangen Reihen übersetzen zu lassen, wenn sie das auch
    bis zu Ende durchziehen können.... ansonsten verliert man einfach das Vertrauen und überlegt sich bei länger angesetzten Reihen ob man das auf deutsch überhaupt noch anfängt.

    6. Wie seht ihr die aktuelle Lage auf dem Fantasybuchmarkt?


    bedauerlich, aber wundern tut's mich nicht... Idiocracy lässt grüßen. Anspruchsvollere Lektüre kann anscheinend nicht mehr mitfinanziert werden und lässt sich schlecht verkaufen.
    Es ärgert mich schon lange, dass ich hier immer mehr mitbekomme, was für tolle Romane es gibt, die hier auf dem deutschen Markt nicht mehr erscheinen/übersetzt werden.
    Zwangsläufig (siehe oben) muss man dann halt auf englisch lesen - ich selbst hab das lange vor mir hergeschoben. Aber letztendlich - necessity is the drive!
    Aber ich finde, es gibt auch kaum noch Orte, bei denen man wirklich gute Tipps bekommt. Nicht jeder liest ja hier z.B. mit. Die meisten gehen halt in den nächsten Buchladen oder
    zu amazon und schauen was ihnen da empfohlen wird oder gut bewertet wird. Ob das was taugt oder nicht, ...? Ich weiß nur, dass auch bei Fantasy-Interessierten der Informations-
    Bedarf größer ist als das Angebot daran. Wenn ich z.B. dieses Forum hier nicht kennen würde, hätte ich das ein oder andere geniale Buch oder Reihe sicherlich überhaupt gar nicht
    mitbekommen!
    (Ist doch aber bei Musik genauso... Ich hab mal vor Jaaahren in einem Laden gearbeitet, der CDs und noch Schallplatten (u.a. für DJs) verkauft hat - als es solche Läden noch gab ;-).
    Die meisten kamen rein und schauten, was in den Charts top ten ist und kaufen das dann... es waren aber halt auch immer Leute dabei, die sich anhand von Beispielen haben beraten
    lassen und dankbar für gute Empfehlungen waren. Denen waren die Charts egal.)

    Glen Cook... jetzt habe ich schon soviel begeistertes über diesen Autor gelesen, dass ich nun
    endgültig neugierig geworden bin. Da ich mich nun auch an englischsprachige Bücher wage,
    wird das nun konkret.


    Ich bin nur etwas verwirrt, wenn ich so schaue was für Reihen es gibt.. Kann mir jemand vielleicht
    empfehlen, mit was ich am besten anfangen könnte?

    Aha. Also ich hoffe ja sehr, dass das Spiel dann einigermaßen bug-free auf den Markt kommt.
    Aber ich finde auch, besser noch ein Jährchen warten, als dann wieder massenhafte Datenmengen
    an patches und bug-fixes und und und runterladen zu müssen... ich hätte es eh abgewartet, bis
    das Spiel sozusagen "fertig" ist. ;-) Ich habe ja dieses Jahr erst den W2 gespielt und habe dadurch
    alles schon vorbereitet und x-mal gepatcht gespielt. Das Witcher Forum war eine enorme Hilfe.
    Ich glaub, ohne das und die zusammengestellten patches wäre ich verzweifelt...


    Aber ich verzeihe ihnen auch - denn dieses Spiel ist.... anders. Ich bin echt seeehr gespannt.
    Ich fand den W2 aber auch recht schwer, für so eine alte Gelegenheits-Zockerin wie mich.
    Ich habe ein paar andere hochgelobte Spiele danach ausprobiert, aber das war irgendwie
    alles enttäuschend und mir fehlte doch dieses spezielle Etwas der Witcher-Story.


    Ich hoffe doch, dass es nicht noch schwerer wird. Sehen wir ja dann :-)

    Ach und auf einmal haben manche gleich wieder Respekt vor ihm, siehe die Kommentare mancher online-news. Was für ein Bullshit.
    Ich zitiere mal aus meinem Bekanntenkreis und finde das auch so:
    "Wenn's gar nicht anders geht, dann kann man schonmal unabwendbare Pflichten und Konsequenzen noch zu heldenhaften Tugenden verklären."

    zitat aus dem Artikel von Sanderson:


    "t’s not part of a trilogy. (I’ve said that Stormlight is ten books, set in two five book arcs.)"


    Irgendwie verstehe ich das nicht ganz... Heißt das, dass zehn solcher Trilogien entstehen sollen?
    Wie ist das gemeint mit "ten books, set in two five book arcs." ..
    Also ingesamt zehn, oder fünf, oder... ich kapier's grad nicht, stehe völlig auf dem Schlauch - sorry... :nixweiss:


    Wenn das so ist, dass er jetzt zehn solcher Wälzer wir WoR rausbringen will und jedesmal 3 - 4 Jahre
    dazu braucht, werde ich das Ende nur mit viel Gesundheit lesen können :|:yoda2:


    Und entschuldigt bitte, dass ich hier so oft hintereinander schreibe, aber wenn sonst niemand was dazu schreibt...

    genau, es ist NICHT längs gedruckt. Deshalb steht der Text des Buchrückens auf
    dem Kopf, wenn ich das Buch "richtig-rum" aufschlage. Und die Imprägnierung
    des FrontCovers ist somit hinten...
    Und außerdem wird das bestimmt mal so berühmt und wertvoll wie die "Blaue Mauritius", hihi... :kicher:

    Bin froh, dass zumindest er die Bücher am Stück rausbringen will und nicht geteilt (wenn es die Bindemöglichkeiten zulassen). Ich hoff mal, dass er bei den nächsten Bänden noch in dem Rahmen bleibt :D Auch wenns bei mir für 15,11? überaus günstig war, für ein gebundenes Buch mit über 1000 Seiten...


    Ich hab es auch noch für den Preis bekommen (bei amazon). Jetzt steht es aber mit 22,59 drin... Puh, Glück gehabt... auch wenn bei meinem Exemplar der Buchrücken auf dem Kopf steht...
    --- later: irgendwie geht der Preis bei amazon fröhlich rauf und runter... :nixweiss:

    ääähm... sag mal McClane, ist bei Dir auch der Außeneinband falsch rum? Also wenn ich das Buch
    richtig rum aufschlage, steht das Außencover/der Buchrücken (nicht der Schutzumschlag...) auf dem Kopf... hmmm....


    Brandon Sanderson - Words of Radiance
    Wieder so ein Wälzer mit über 1000 Seiten...ob der wirklich bei allen 10 den Umfang einhält? :eek2:


    Wow! Hab den Wälzer heute auch bekommen! Was für ein Buch! Das ist mit Abstand eines der größten Bücher im Regal :-)
    und definitv nichts für die Handtasche... gefällt mir sehr gut und die Illustration auf der vorderen Cover-Innenseite (oder wie
    man das nennt... ) erinnert mich irgendwie an das "Tausend und eine Nacht" Buch aus meiner Kindheit.


    Sehr schön! Jetzt noch fleißig englisch lernen mit dem ersten Teil ... obwohl ich kaum an mich halten kann und es am liebsten
    gleich verschlingen würde!

    Wobei es ja schon ziemlich schade ist, Words of Radiance als E-Book zu lesen. Das ist so ein wunderschönes Hardcover ;)


    Das hab ich ja auch so bestellt :-) DAS muss so in's Regal, auf jeden Fall!
    Aber als ReRead von "Way of Kings" zum üben tut's grade das englische ebook - mit der kindle app kann man zumindest englische Umschreibungen abrufen.