Beiträge von Lorien

    @Golkonda: Ich freue mich auch, dass es da weitergeht, hatte auch auf der LBM kurz mit den Leuten dort gesprochen. Zusichern konnte man mir, dass der "Science Fiction Hall of Fame 2" auf jeden Fall noch kommen wird, bei den Sachbüchern (Fantasy und SciFi) waren sie nur bei der Fantasy recht zuversichtlich, konnten zu SciFi aber noch nichts sagen.

    Danke schön :) Direkt mal geordert.


    Und danke für die Links, wirklich tolle Seiten, kannte ich so auch noch nicht. Da werde ich doch gleich wieder neidisch, wie toll das Heyne-Programm mal war.

    Nachdem ich mich endlich gewagt habe Jo Waltons "In einer anderen Welt" zu lesen und meine Leselisten exorbitant gewachsen sind, eine Frage hierzu:


    Da ich noch nichts von Roger Zelazny gelesen habe, wo lohnt es sich anzufangen? :)

    Hallo zusammen.


    Ich wollte nun tatsächlich einmal anfangen, ein Buch von Terry Pratchett zu lesen. Ich habe bisher - aus welchen Gründen auch immer - einen Bogen drum gemacht, vielleicht weil es mir als Werk schon so groß erschien, dass ich befürchtete, den Einstieg nicht zu finden, die Anspielungen nicht zu verstehen etc. Vielleicht auch, weil ich mich Recht lange von dem Vorurteil einnehmen hab lassen, entweder Adams oder aber Pratchett zu lesen. Und gelesen habe ich dann Adams. Gerade aber die vielen Nachrufe in den letzten Monaten weckten in mir wieder den Wunsch, doch einmal rein zu lesen. So ist meine einfache Frage (ist sie einfach? ;)) diese: Wo beginnen? Chronologisch? Mit einem bestimmten Buch? Was meint Ihr? Und gibt es eigentlich Autoren, die man mit TP vergleichen könnte?


    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Auch Hinweise auf ein ähnliches Thema: Gern!


    L.

    @Pogo: Sag mal, kommen die Sachen vom Otherland auch gut bei einem an? Welche Erfahrungen hast Du? Ich habe mich heute zum x-ten Mal geärgert, dass die Bücher in den Regalen der großen Märkte manchmal aussehen, wie schon mal gelesen, Knicke im Cover, Lesefalten auf den Rücken der Taschenbücher. Ich bin da vielleicht ein wenig bibliophil (gerne!), aber finde das geht doch nicht. Hinzukommt, dass ich nicht mal im Ansatz finde was ich suche (bis auf die Funde im Antiquariat - China Mieville, Stadt der Fremden und Algernon Blackwood, Der Griff aus dem Dunkeln) habe ich die Stadt bücherlos wieder verlassen. ;)


    Lange Rede wenig Sinn: Verpackt das Otherland so gut, dass alles unbeschadet bei einem ankommt. :)

    Oh, nun habe ich vor lauter Eintauchen in die Kälte noch nicht keine Zeit zum Dank gefunden: Also, ganz herzlichen Dank für Deine Zusammenstellung Jorge, um nicht zu sagen "cool" :)

    Ich finde, dass "Skargat" sich auf jeden Fall sehr lohnt.


    Wenn man denn auf die Verbindung von Fantasy und Gothic steht und dieser was abgewinnen kann erst recht. Der Roman ist auf jeden Fall sehr düster und an manchen Stellen auch überraschend brutal (physisch und wie ich meine auch auf anderen Ebenen ;)) Kritisch wurde bisher oft angeführt, dass die Handlung nicht so schnell aufgeht, was ich aber für den Start einer Reihe normal finde und ich als Anforderung ein wenig seltsam finde, dass alles zu Beginn an klar zu sein hat. ;)

    Ui :) Donnerstag liest auch Daniel Illger aus "Skargat" :)


    Ich bin sehr gespannt auf "meine" erste Buchmesse. Da ich noch nie in Leipzig war vielleicht die Frage, was man noch gesehen haben sollte dort? Mit oder ohne Bücherbezug :)

    Lieber Jorge, herzlichen Dank für Deine Genauigkeit. Aber was davon sollte man (in dem Fall ich ;)) gelesen haben? Was gilt als Klassiker, wenn Du Dich auf fünf reduzieren müsstest (einschließlich der vorher erwähnten?).


    Danke Dir!! :)

    Ein frohes neues Jahr auch von mir. :) Ich freue mich auf das Jahr. Zum ersten Mal Buchmesse in Leipzig besuchen und (peinlich aber ich gestehe) der erste Vorsatz für das neue Jahr: Den Herrn der Ringe lesen. 8-o

    Nachdem ich über Weihnachten den "Ozean am Ende der Straße" (Gaiman) und "Fahr zur Hölle, Mr. B.!" (Barker) gelesen habe (vom ersten begeistert, vom zweiten ein wenig enttäuscht), habe ich eine "alte Liebe" neue entdeckt: Shirley Jackson. Sie ist auf eine ganz eigentümliche Art Horror und ihr "Wir haben schon immer im Schloß gelebt" eine (wunderbar leise ;)) Wucht. Leider hat die Dame nicht soo viel geschrieben, da früh gestorben, wird aber doch gerne (auch vom schon genannten Gaiman) als Vorbild der schreibenden Zunft genannt, die in fantastische Horrorgefilde abdriftet.

    Das ist witzig, stand ich doch am Samstag im Buchladen und spielte mit dem Gedanken, mir diesen Band zu kaufen. Kai Meyer wird ja von der (dem) hochverehrten Gothic-Band (Sänger) ASP sehr geschätzt, so dass ich vor geraumer Zeit auf dem Ramsch "Frostfeuer" und im Buchladen "Die Alchemistin" erwarb, bisher aber - Laster und Lust der Bücherfreunde - noch nicht gelesen habe. Da ich wußte, dass ASP in einem Interview die "Arkadien"-Bücher lobte, wog ich tatsächlich ab diese mitzunehmen. Habe mich dann aber doch für Clarkes "Letze Generation" und Moers "Wilde Reise durch die Nacht" entschieden.


    Danke Wulgaru für die kurze Kritik, die mir für vergangenen Samstag ein besseres Gefühl gibt. ;) Eine Chance werde ich ihm aber doch noch für die Bücher geben, die ich schon meinen Regalen einverleibt habe. :)